Ehrendoktor 2006 der Medizinischen Fakultät

Professor Dr. Giulio Tononi

Die Medizinische Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde eines Doktors ehrenhalber an Herrn Prof. Dr. Giulio Tononi für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen, seine fundamentalen Beiträge zum Verständnis der Funktion und der Regulation des Schlafes sowie seine seit vielen Jahren im Rahmen wissenschaftlicher Kooperationen gepflegten engen Beziehungen zur Schlafmedizin am Institut für Pharmakologie und Toxikologie am Universitätsspital und Kinderspital Zürich.

Prof. Dr. Giulio Tononi studierte Medizin in Pisa (Abschluss 1985), wo er auch den Facharzttitel für Psychiatrie (1989) und einen PhD in Neurowissenschaften (1989) erlangte. 1987 machte er ein Fellowship in «Sleep Research» an der Universität in Lyon, France. Von 1988 - 1989 war er in der Italienischen Armee als Medical Officer im «Military Center for Applied Research S. Piero Gredo, Pisa», tätig. Anschliessend war er in New York (1990-1993) und San Diego (1993-2000), hier als engster Mitarbeiter des Nobelpreisträgers Gerald Edelman, wissenschaftlich tätig. Seit 2001 ist Professor Tononi Professor für Psychiatrie an der Universität von Wisconsin in Madison, USA. Prof. Tononi ist einer der bedeutendsten Schlafforscher der letzten Jahrzehnte. Seine Forschung beeindruckt durch ihre Originalität und Breite der Fragestellungen sowie der angewandten Methoden. Er untersucht die Funktion des Schlafes und die neuronalen Mechanismen der Schlaf-Wachregulation an einem ausserordentlich weiten Spektrum von Organismen, von der Fruchtfliege über Nager bis hin zum Menschen. Seine Forschungstätigkeit besticht nicht nur durch ihre Qualität (mehrere Studien wurden in den Zeitschriften Science, Nature, PNAS und Neuron veröffentlicht), sondern auch, weil sie die Wichtigkeit und das Potential translationeller Forschung exemplarisch unter Beweis stellt. An der Fruchtfliege identifizierte Prof. Tononi in bahnbrechenden Untersuchungen Zustände, welche dem Schlaf der Säuger zu entsprechen scheinen. Damit konnte er molekulargenetische Methoden für die Erforschung der Schlafregulation erschliessen. Beim Menschen zeigte er schliesslich, dass spezifische kognitive Prozesse von lokalen EEG-Veränderungen im nachfolgenden Schlaf begleitet werden. Seine Untersuchungen trugen auch wesentlich dazu bei, die neurophysiologischen Korrelate des Schlafes und des Bewussteins als Ausdruck neuronaler Aktivitäten zu verstehen. Prof. Tononi hat enge Beziehungen im Rahmen wissenschaftlicher Kooperation zur Forschungsgruppe von Prof. A. Borbély (Schlafforschung) am Institut für Pharma- kologie und Toxikologie sowie zum Universitätsspital und dem Kinderspital Zürich gepflegt. Er ist Autor von über 100 wissenschaftlichen Publikationen, Co-Editor von dem Band «Selectionism and the Brain» (mit Olaf Sporns) und Autor von zwei neu erschienenen Büchern zur Grundlage des Bewusstseins «A Universe of Concious- ness» (mit Gerald M. Edelman) und «Galileo and the Photodiode».aragraph