Ehrenpromotion 2015 der Theologischen Fakultät

Prof. Dr. Adela Yarbro Collins

Adela Collins

Die Theologische Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde einer Doktorin ehrenhalber an Frau Prof. Dr. Adela Yarbro Collins für ihre methodisch innovativen Arbeiten zur frühchristlichen Apokalyptik und zur Johannesapokalypse sowie ihre wegweisenden Arbeiten zum Markusevangelium und zur frühchristlichen Christologie. Sie verbindet religionsgeschichtliche Weite, philologische Solidität und methodische Innovation mit einem steten Engagement zur Förderung internationaler Kooperation und der kommenden Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weit über ihren eigenen Wirkungskreis hinaus.

Adela Yarbro Collins hat 1975 an der Harvard University mit einer wegweisenden Arbeit zur Johannesoffenbarung promoviert und danach zunächst am McCormick Seminary in Chicago (1976-1984), dann an der University of Notre Dame (1985-1991) sowie an der University of Chicago (1991-2000) gelehrt, bevor sie zusammen mit ihrem Mann Prof. John Collins 2000 als Buckingham Professor of New Testament Criticism and Interpretation an die Yale University und ihre Divinity School berufen wurde. Adela Yarbro Collins hat eine Vielzahl internationaler Würdigungen erfahren. 2010-11 war sie Präsidentin der weltweiten Neutestamentler-Vereinigung Society for New Testament Studies. Bereits 1994 wurde sie mit einem theologischen Ehrendoktor der Universität Oslo ausgezeichnet.

Adela Yarbro Collins hat sich mit wegweisenden und methodisch innovativen Arbeiten sehr schnell hohes internationales Renommee erworben. Ihre Exzellenz besteht in der Verbindung von exakter Philologie und religionsgeschichtlicher Arbeit an antiken Texten und der umsichtigen Anwendung neuerer methodischer Ansätze wie der Sozialgeschichte, Sozialpsychologie und antiken Rhetorik. Wegweisende Arbeiten aus ihrer Feder sind eine Gesamtinterpretation der Johannesapokalypse mit Hilfe sozial- und literaturpsychologischer Methoden, die sozialgeschichtliche Erforschung der frühchristlichen Apokalyptik und derzeit bedeutendste Kommentierung und Gesamtdeutung des Markusevangeliums. In ihren Forschungen zur neutestamentlichen Christologie arbeitet Adela Yarbro Collins auch fruchtbar und Disziplinen übergreifend mit ihrem Mann John J. Collins zusammen, so z.B. in dem 2008 gemeinsam publizierten Band «King and Messiah as Son of God», der Perspektiven des frühjüdischen Messianismus und der Entwicklung der frühchristlichen Christologie aufeinander bezieht.