Ehrenpromotion 2015 der Theologischen Fakultät

Prof. Dr. John Collins

John Collins

Die Theologische Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde eines Doktors ehrenhalber an Herrn Prof. Dr. John Collins für seine wegweisenden Forschungen zur jüdischen Apokalyptik und die sein Lebenswerk prägende Bemühung, die Einsichten aus den Schriftfunden vom Toten Meer für die gesamte Bibelwissenschaft fruchtbar zu machen. Sie würdigt ihn nicht zuletzt für seinen unermüdlichen Einsatz um die internationale Vernetzung der Bibelwissenschaft und seine selbstlose und stets interessierte Förderung der kommenden Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Geboren 1946, wurde John J. Collins nach Studien in Dublin und Harvard 1972 an der Harvard Divinity School zum PhD promoviert. Nach Lehrtätigkeiten an einem Seminar in Illinois (1973-1978) und an der De Paul University in Chicago (1978-1985) war er zunächst als Professor an der University of Notre Dame (1985-1991), dann an der University of Chicago (1991-2000) tätig, bis er dann 2000 zusammen mit seiner Frau Adela an die Divinity School und das Department of Religious Studies der Yale University als Holmes Professor of Old Testament berufen wurde.

Collins war Präsident der Catholic Biblical Association und der Society of Biblical Literature. Er gehört zum internationalen Herausgeberkreis der Schriftrollen von Qumran und ist Hauptherausgeber der Yale Anchor Bible Kommentarreihe. 2009 wurde er mit dem Ehrendoktor D. Litt. des University College Dublin ausgezeichnet.

Unter den wegweisenden Forschungsbeiträgen von Collins sind die 1979 aufgestellte und inzwischen allgemein akzeptierte neue Definition der Literaturgattung «Apokalypse», wie sie sich aufgrund der neuen Einsichten aus den Qumran-Funden nahelegte, eine 1984 veröffentlichte wegweisende Gesamtinterpretation der jüdischen Apokalyptik, eine nach wie vor grundlegende Gesamtdarstellung der Vielfalt der messianischen Vorstellungen im Judentum um die Zeitenwende aufgrund der Textfunde von Qumran, sowie ein umfangreicher Kommentar zum alttestamentlichen Danielbuch. Zuletzt hat Collins in einem Werk «Beyond the Qumran Community» massgeblich zum Neuverständnis der hinter den Textfunden von Qumran erkennbaren Gemeinschaft beigetragen. John Collins hat als Herausgeber zahlreicher Nachschlagewerke und Handbücher gewirkt, zuletzt des «Oxford Handbook of the Dead Sea Scrolls» und des «Oxford Handbook of Apocalyptic Literature».

Mit seinen Forschungen zum Schrifttum vom Toten Meer steht Collins in enger Verbindung mit den an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich betriebenen Forschungen. Sein unermüdlicher Einsatz für die Vermittlung der Einsichten aus den Textfunden vom Toten Meer und für die internationale Vernetzung der Bibelwissenschaft und die Interaktion ihrer unterschiedlichen Disziplinen sowie seine selbstlose und stets interessierte Förderung der kommenden Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in aller Welt machen ihn zu einem Leuchtturm der internationalen Bibelwissenschaft.