Ehrenpromotion 2017 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Prof. Janet Currie

Janet Currie

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde einer Doktorin ehrenhalber an Prof. Janet Currie. Sie würdigt damit ihre bahnbrechende Forschung, mit der sie die ökonomische Analyse der Kindesentwicklung mitbegründet und über mehr als zwei Jahrzehnte stetig vorangetrieben hat. Ihr Einfluss reicht weit über die Volkswirtschaftslehre hinaus und macht sie, mit zentralen Beiträgen zu Medizin, Demographie und Soziologie, zu einer der meistzitierten Ökonominnen der Welt.

Janet Currie ist Inhaberin der Henry Putnam Professur für Economics und Public Affairs an der Princeton Universität. Sie ist ausserdem Dekanin der Volkswirtschaftlichen Fakultät, Ko-Direktorin von Princetons Center for Health and Wellbeing, sowie Direktorin der Abteilung Kinder und Familie am National Bureau of Eonomic Research (NBER). Sie ist Mitglied der Editorial Boards von Science und des Quarterly Journal of Economics und Inhaberin der Ehrendoktorwürde der Universität Lyon, und unter anderem Ehrenmitglied der National Academy of Sciences (Institute of Medicine) und der Econometric Society. Sie führte als Präsidentin die Society of Labor Economists und die Eastern Economic Association, und sie diente der American Economic Association als Vizepräsidentin.

In den vergangenen Jahren gewann sie den Best Advisor Award sowie den Graduate Mentor Award der Princeton Universität. Ebenso erhielt sie den Carolyn Shaw Bell Award zur Verbesserung des Standes von Frauen in der Volkswirtschaftslehre – vergeben von der American Economic Association. Janet Currie studierte Volkswirtschaftslehre an der University of Toronto und promovierte an der Princeton Universität im Jahr 1988. Sie lehrte an der University of California in Los Angeles, dem Massachusetts Institute of Technology, und der Columbia University, bevor sie 2011 nach Princeton wechselte.

Curries Forschung fokussiert das gesundheitliche und wirtschaftliche Wohlergehen, insbesondere von Kindern. In mehr als 130 Veröffentlichungen hat sie die Wissenschaft im Bereich der Kindesentwicklung vorangetrieben, mit Schwerpunkten auf frühe Gesundheits- und Bildungensinterventionen, der Ausweitung von Krankenversicherung, sozialem Wohnungsbau und Ernährungsprogrammen. Ihre gegenwärtige Forschung konzentriert sich auf sozio-ökonomische Unterschiede in der Gesundheit wie etwa im Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen. Prof. Currie ist die derzeit dritt-meistzitierte Ökonomin der Welt (IDEAS RePEc).