Forschungsstipendium 2006 der Walter und Gertrud Siegenthaler-Stiftung

Alain Rudiger

Honorary Research Fellow, Wolfson Institute of Biomedical Research, University College London Forschungsschwerpunkt: Mechanismen der myokardialen Dysfunktion in der Sepsis.

Herr Rudiger hat das Studium der Humanmedizin 1996 an der Universität Basel abgeschlossen. Anschliessend arbeitete er im Spital Davos, im Kantonsspital Liestal und im Universitätsspital Zürich. 2003 erlangte er den Facharzttitel für Innere Medizin, zwei Jahre später denjenigen für Intensivmedizin. Während seiner klinischen Weiterbildung entwickelte Herr Rudiger ein spezielles Interesse für die Herz- und Kreislaufinsuffizienz beim kritisch kranken Patienten und fokusierte seine klinische Forschungstätigkeit am Universitätsspital Zürich auf dieses Gebiet. Im April 2005 wechselte er ans Wolfson Institute of Biomedical Research, dem renommierten Forschungsinstitut des University College London, um die Mechanismen der myokardialen Dysfunktion in der Sepsis zu studieren. Sepsis ist die generalisierte Entzündungsrektion des Organismus auf eine Infektion. Der Krankheitsverlauf wird häufig durch eine Herz- und Kreislaufinsuffizienz verschlechtert, weshalb diese Patienten auf der Intensivstation betreut werden müssen. Trotz intensivmedizinischer Massnahmen kann sich ein Multiorganversagen entwickeln, das bei ungefähr 40% aller Patienten zum Tod führt. Sepsis ist somit die häufigste Todesursache bei Patienten, die auf der Intensivstation hospitalisiert sind. Im Rahmen seines Forschungsaufenthaltes am University College London interessiert sich Herr Rudiger speziell dafür, wie und warum die Herzfunktion im Rahmen eines Multiorganversagens abnimmt, und wieso sich die Herzfunktion bei Überlebenden wieder vollständig erholen kann. Dabei verfolgt er die Hypothese, dass die Organdysfunktion funktionell ist und eine Anpassung an eine gestörte zelluläre Energieproduktion darstellt. Seine Erkenntnisse sollen dazu helfen, neue Therapie konzepte zu entwickeln, um die hohe Sterblichkeit des Multiorganversagens zu reduzieren. Das heute verliehene Forschungsstipendium ermöglicht Herrn Rudiger das Fortsetzen seiner Tätigkeit in London. Seine Erkenntnisse und Erfahrungen wird Herr Rudiger in die Schweiz zurückbringen, wenn er im Herbst 2007 als Oberarzt an die Medizinische Intensivstation im Universitätsspital Zürich zurückkehrt.