Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler-Stiftung 2009

Dr. med. Daniel Barthelmes

Das Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung geht an Dr. med. Daniel Barthelmes

Dr. med. Daniel Barthelmes, geboren am 12. März 1977, Assistenzarzt an der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich, erhält für seinen geplanten Forschungsaufenthalt am Sydney Eys Hospital, Sydney Australien, während welchem er erforschen möchte, inwieweit retinale Gefässe, die im Rahmen des Diabetes Mellitus geschädigt wurden, mit Hilfe von Stammzellen des Knochenmarks zu reparieren sind, das Forschungsstipendium 2009 der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung.

Stammzellen aus Knochenmark, Vorläufer der Endothelzellen, sind für die Integrität der Gefässe und insbesondere des Endothels sehr wichtig. Bei Diabetikern ist bereits die Funktion dieser Vorläuferzellen deutlich einschränkt und damit auch die Reparaturmöglichkeiten von Gefässschäden. Ein zentraler Angriffspunkt scheint dabei die endotheliale Nitric Oxide Synthetase (eNOS) zu sein. Herr Barthelmes wird während des geplanten Aufenthaltes erforschen, wie in den Vorläuferzellen die endotheliale Nitric Oxide Synthetase (eNOS) in ihrer Funktion verändert ist und inwieweit sich diese veränderte eNOS Funktion pharmakologisch modulieren lässt, um beeinträchtigte Vorläuferzellen in ihrer Funktion wiederherzustellen. Schlussendlich soll untersucht werden ob mit Hilfe der modulierten körpereigenen Vorläuferzellen geschädigte Gefässe repariert werden können und wie sich die modulierten Zellen eignen um frühe und späte Formen der diabetischen Retinopathie zu behandeln.