Die UZH in internationalen Rankings

Die UZH nimmt in den bekanntesten Rankings jeweils einen Rang unter den 100 besten Hochschulen weltweit ein. Hier eine kommentierte Übersicht über die bekanntesten drei Rankings: Shanghai-, QS- und THE-Ranking.

1. Die UZH im Academic Ranking of World Universities (vormals Shanghai-Ranking)

  ARWU-Ranking (vormals Shanghai-Ranking) (Top 500)
Universität 2014 2015 2016 2017
Universität Zürich 56 54 54 58
ETH Zürich 19 20 19 19
Universität Genf 66 58 53 60
EPF Lausanne 96 101-150 92 76
Universität Basel 90 87 101-150 95
Universität Bern 151-200 151-200 101-150 101-150
Universität Lausanne 151-200 201-300 201-300 151-200
Universität Fribourg - - 301-400 401-500
Universität St. Gallen - - - -

Die Universität Zürich belegt im neusten «Academic Ranking of World Universities» (vormals Shanghai-Ranking) Platz 58 und ist damit unter den 100 besten Hochschulen der Welt vertreten. Innerhalb der Schweiz erreicht sie erneut den zweitbesten Rang, vor der Universität Genf, welche sieben Ränge verloren hat und neu Rang 60 weltweit einnimmt. Die ETH Zürich verbleibt auf Platz 19 und bleibt die beste Hochschule Kontinentaleuropas. Ebenfalls unter den hundert besten Hochschulen der Welt sind die ETH Lausanne auf Platz 76 und neu auch die Universität Basel auf Platz 95 zu finden.

Das «Academic Ranking of World Universities» gibt es seit 2003. Es vergleicht mehr als 1000 Universitäten weltweit anhand von sechs Faktoren: Anzahl Nobelpreise und Fields-Medaillen von Alumni oder angestellten Forschenden, Anzahl Publikationen in «Nature» und «Science», Zitationen der Wissenschaftler einer Hochschule (HiCi-Index). Ein einziger Indikator berücksichtigt darüber hinaus die Grösse der Universitäten, indem die Publikationsstärke am Lehrkörper gemessen wird. Das Ranking ist aufgrund seiner Methodik sehr umstritten. Dennoch zählt es zu den bekannteren Rankings weltweit und geniesst in der breiten Öffentlichkeit viel Resonanz.

2. Die UZH im QS-Ranking

  QS-Ranking (Top 800)
Universität 2016 2017 2018
Universität Zürich 85 80 73
ETH Zürich 9 8 10
Universität Genf 89 95 98
EPF Lausanne 14 14 12
Universität Basel 139 141 149
Universität Bern 166 181 167
Universität Lausanne 143 138 146
Universität St. Gallen 329 288 372

Die UZH verbessert sich in der diesjährigen Ausgabe des QS World University Rankings um sieben Plätze und ist neu auf Rang 73 von über 950 bewerteten Universitäten. Damit findet sich die UZH unter den Top 8% der beurteilten Universitäten und unter den Top 1% aller Universitäten weltweit.

Das neueste QS Ranking weist der UZH insbesondere bezüglich des Indikators «Betreuungsverhältnis» (Rang 43) einen sehr guten Rang zu. Für die UZH als grösste Universität der Schweiz ist dies sowohl im internationalen aber auch im nationalen Vergleich ausserordentlich: Schweizweit weist QS der UZH damit den besten Rang zu. 

Auch der Indikator «Internationalität des Lehrkörpers» wird sehr gut bewertet (Rang 44), hier liegen jedoch die anderen Schweizer Unis im globalen Vergleich noch weiter vorne. Punkto «Internationalität der Studierenden» scheinen die übrigen Universitäten etwas aufgeholt zu haben: Hier hat die UZH 18 Ränge verloren.

Erfreulich ist auch das Ergebnis der Arbeitgeber-Umfrage: Die UZH konnte sich um 19 Ränge verbessern. Dies mag nicht zuletzt an einer Änderung in der Methodik des QS-Rankings liegen, wodurch neu inländische Rückmeldungen gleich gewichtet werden wie die Einschätzungen von ausländischen Befragten.

3. Die UZH im THE-Ranking

  THE-Ranking (Top 400)
Universität 2014 2015 2016 2017
Universität Zürich 103 104 106 136
ETH Zürich 13 9 9 10
Universität Genf 107 131 137 130
EPF Lausanne 34 31 30 38
Universität Basel 75 101 98 95
Universität Bern 132 120 110 105
Universität Lausanne 136 144 151 152
Universität Fribourg 276-300 201-250 251-300 201-250

Das neue THE-Ranking 2018 platziert die UZH neu auf Platz 136. Die UZH verliert damit 30 Ränge gegenüber dem Vorjahr

Der Rangverlust wird gemäss Times Higher Education (THE) Ranking hauptsächlich von drei Faktoren verursacht: der Reputation der Lehre, der Produktivität der Forschenden und der Zitationsrate von wissenschaftlichen Artikeln.

Das THE-Ranking selbst begründet den Rangverlust hauptsächlich durch das Abschneiden der UZH in der Umfrage zur Lehre. Für die UZH ist dieser Indikator nicht nachprüfbar, da sie weder Einblick in die Umfragedaten noch in deren genaue Auswertung hat.

Gemäss THE-Ranking habe die Produktivität der UZH-Forschenden im Untersuchungszeitraum massiv abgenommen. Die UZH erreicht für diesen Indikator nur rund die Hälfte der Punktzahl im Vergleich zum Vorjahr.

Dabei wird eine Zeitspanne von fünf Jahren analysiert, welche sich bei jedem Ranking um ein Jahr verschiebt. Vor diesem Hintergrund ist eine starke Abnahme der Publikationstätigkeit ohne weitere vertiefte Analyse schwer nachvollziehbar. Zumal andere Rankings gemessen an der Zahl der Forschenden steigende Publikationszahlen ausweisen.

Bei der Zitationsrate ist die UZH gegenüber dem letzten Jahr nur minim schlechter geworden: 0.5 von 100 Punkten. Da die Universitäten in diesem Bereich nahe beieinander liegen, wirkt sich das auf den Rang stark aus: minus 32 Ränge, von Rang 101 auf 133.

4. Die UZH im US News & World Report Ranking

US News Ranking (Top 600)
Universität 2015 2016
Universität Zürich 77 70
ETH Zürich 27 35
Universität Genf 104 91
EPF Lausanne 58 40
Universität Basel 132 131
Universität Bern 140 143
Universität Lausanne 216 180
Universität Fribourg 507 559

Beim diesjährigen internationalen Universitäts-Rankings von US News & World Report verbessert sich die UZH um sieben Positionen. Sie nimmt neu als drittbeste Universität der Schweiz den 70. Rang weltweit ein.

Beim US News & World Report handelt es sich um das auf US-amerikanischem Boden bekannteste Ranking. Bis vor drei Jahren waren die Ranglisten auf Ausbildungsstätten in den USA beschränkt,  gelten aber nach wie vor als Hauptinformationsquelle für ambitionierte Studierende und Forschende.

Mit dem diesjährigen Ranking publizieren die Herausgeber zum dritten Mal internationale Ranglisten – einerseits für gesamte Institutionen, andererseits für Fachbereiche. Beide Arten von Ranglisten basieren auf den selben 12 Indikatoren, welche wiederum unterschiedlich gewichtet sind. Neben Auswertungen zu internationaler und regionaler Reputation finden bibliometrische Daten sowie Interpretationen zur Ausbildungsleistung einer Institution Eingang in die Indikatorenliste des Rankings:

Ranking-Indikator Gewichtung
Globale Forschungsreputation 12.5%
Regionale Forschungsreputation 12.5%
Publikationen 10%
Bücher 2.5%
Konferenzen 2.5%
Normierter Zitationsindex 10%
Anzahl Zitierungen 7.5%
Anzahl Veröffentlichungen unter den ersten 10 Prozent der meistzitierten Publikationen 12.5%

Prozent Veröffentlichungen unter den ersten 10 Prozent der meistzitierten Publikationen

10%
Internationale Zusammenarbeit 10%
Anzahl häufig zitierter Artikel unter den ersten 1 Prozent der meistzitierten Publikationen in einem Fachbereich 5%
Prozent aller Veröffentlichungen unter den ersten 1 Prozent der meistzitierten Publikationen 5%

Institutionelles Ranking: Bei sieben von 12 Indikatoren unter den Top 100

Die UZH schneidet als Gesamtinstitution mit dem weltweit 70. Rang sehr gut ab. Innerhalb von Europa ist sie sogar No. 18. In der Schweiz liegen nur die beiden ETHs vor ihr (ETHZ Rang 35, EPFL Rang 40). Somit ist UZH die beste Volluniversität der Schweiz, gefolgt von der Universität Genf auf Rang 91. Dieses erfreuliche Ergebnis ist insbesondere den guten Noten bei den nachstehenden Indikatoren zu verdanken:

  • #56: Prozent Veröffentlichungen unter den 10 Prozent der meistzitierten Publikationen
  • #58: Anzahl häufig zitierter Artikel unter den ersten 1 Prozent der meistzitierten Publikationen
  • #60: Anzahl Veröffentlichung unter den 10 Prozent der meistzitierten Publikationen
  • #67: Gesamtanzahl Zitierungen
  • #77: Normierter Zitierungseinfluss
  • #77: Prozent häufig zitierter Artikel unter den ersten 1 Prozent der meistzitierten Publikationen
  • #81: Publikationen

Damit ist die UZH bei sieben von zwölf Indikatoren unter den 100 Besten weltweit. Dass sich diese mehrheitlich auf die tatsächliche Forschungsleistung und weniger auf die Reputation beziehen, kann als ein weiteres Qualitätsmerkmal gelesen werden.

Fachbereichsrankings: in 13 von 17 Fachbereichen unter den Top 100

Ein Blick auf die Fachbereichsrankings zeigt zudem, dass die UZH in 13 von 17 Fachbereichen unter den 100 besten ist:

Rang Fachbereich
26. Immunologie
31. Biologie und Biochemie
32. Neurowissenschaften und Verhalten
37. Pflanzen- und Tierwissenschaften
50. Umweltwissenschaften
58. Psychiatrie/Psychologie
70. Klinische Medizin
72. Wirtschaftswissenschaften
73. Geowissenschaften
73. Mikrobiologie
75. Physik
76. Molekularbiologie und Genetik
93. Space Science
104. Geisteswissenschaften
105. Pharmakologie und Toxikologie
112. Sozialwissenschaften und Public Health
195. Chemie