Projekt «Museen und Sammlungen der UZH»

Die UZH pflegt einen aktiven Austausch mit der Öffentlichkeit. Zum Angebot gehören Museen, Ausstellungen, Sammlungen und viele Veranstaltungen. Die 8 Museen und 13 Sammlungen ziehen jährlich über 330'000 Besucher an. Diese repräsentieren die grösste Gruppe von Anspruchsträgern der UZH. Die 13 Sammlungen mit über 5 Millionen Objekten sind auf 26 Standorte verteilt und bilden die Grundlage für objektbezogene Forschung und Lehre von rund zwanzig Professuren. Abgesehen von ihrem wissenschaftlichen und kulturellen Wert weisen diese Objekte einen hohen ökonomischen Gesamtwert auf.

Für die Umsetzung eines Gesamtkonzeptes für alle Museen und Sammlungen der UZH hat die Universitätsleitung Prof. Felix Althaus als Delegierten eingesetzt. Folgende Ziele sollen erreicht werden:

  • Konzentration der Museen am Standort Zentrum, Schaffung eines Naturmuseums aus den bisherigen Museen für Anthropologie, Botanik, Paläontologie und Zoologie
  • Evaluation eines neuen Standorts für das Medizinmuseum
  • Schaffung eines Zentralen Speicherdepots für die Sammlungen
  • Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie für Sammlungsobjekte
  • Stärkung des Austausches mit der Öffentlichkeit