Bologna-Monitoring. 2012-2014 Schlussbericht

Im Rahmen des Projekts «Bologna: Koordination und Instrumente» hat die CRUS zwei Zwischenberichte zum Bologna-Monitoring für die Jahre 2008/09 und 2010/11 veröffentlicht.

Mit dem soeben erschienenen Bologna-Monitoring Schlussbericht 2012-2014 beendet die CRUS ihre Berichterstattung über die Arbeiten, die in den letzten Jahren von der Delegation Lehre durchgeführt worden sind.

Der Schlussbericht gibt einen Überblick zu den Entwicklungen der letzten Jahre, insbesondere konzentriert er sich auf die Themen und Aspekte, mit denen sich die Delegation Lehre in den Berichtsjahren beschäftigt hat:

  • Die Implementierung des Qualifikationsrahmens für den schweizerischen Hochschulbereich (nqf.ch-HS),
  • die Konsolidierung des Bachelors,
  • die vertikale Mobilität.

Ausserdem behandelt der Bericht Einzelthemen wie Benennung der Studienabschlüsse, Lifelong Learning, Employability  und Studieneingangsphase.

Studienqualität und Studienbedingungen aus Sicht der Studierenden

Die CRUS erhielt im Rahmen der 2013 stattgefundenen Befragung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studierenden, die seit 2005 alle vier Jahre durchgeführt wird, die Möglichkeit in einem Zusatzmodul die Zufriedenheit der Studierenden zu folgenden Aspekten abzufragen:

  • Wahl- und Pflichtveranstaltungen,
  • Lernziele (Learning Outcomes),
  • Kreditpunkte,
  • Teilzeitstudium und Regelstudienzeit.

Die wichtigsten Resultate dieser Umfrage werden in diesem Bericht zum ersten Mal vorgestellt.

Die im Bologna-Monitoring Schlussbericht 2012-2014 erstmals präsentierten Ergebnisse der Studierendenbefragung und die weiteren Befunde zu den oben erwähnten Bereichen sind hierim Detail nachzulesen.