1. Alle
  2. Rubriken
  3. Fachgebiete
  4. Dossiers
  5. Archiv
11.03.2008Fakultätstage der Medizinischen Fakultät

Medizinische Forschung erleben

Die Medizinische Fakultät öffnet am kommenden Freitag und Samstag ihre Tore: Das Publikum kann einen Blick in Operationssäle werfen, sich über die Medizinerausbildung informieren und ein Theaterstück anschauen, das der berühmte Erfinder der «Pille» geschrieben hat.

Marita Fuchs

Die medizinische Ausbildung hat an der Universität Zürich einen guten Ruf. Warum das so ist, zeigt die Fakultät an ihrem Tag der offenen Tür, der im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten stattfindet.

Operation

Selber Hand anlegen? Am Fakultätstag können Besucherinnen und Besucher in die Rolle eines Chirurgen schlüpfen. (Bild: zVg.)

Live dabei sein

Im Lichthof der Universität können Besucherinnen und Besucher live Operationen beobachten, zum Beispiel eine Bypass-Operation am offenen Herzen oder eine Operation an der Wirbelsäule. Wer einmal in die Haut eines Chirurgen schlüpfen will, kann an chirurgischen Ausbildungssimulatoren selber Hand anlegen.

Insgesamt sind es über 50 Projekte, die das weite Spektrum aktueller biomedizinischer Forschung zeigen. Besucherinnen und Besucher können mit den Forschungsteams ins Gespräch kommen und Fragen stellen.

Carl Djerassi

Carl Djerassi ist Chemiker und Schriftsteller. Er wird auch als «Vater der Antibabypille» bezeichnet. (Bild: zVg.)

Mediziner in der Ausbildung

Wer mehr über die Ausbildung zum Mediziner erfahren möchte, kann vom Hauptgebäude in das Careum Bildungszentrum für Gesundheitsberufe spazieren. Hier dokumentieren zehn Projekte den Stand der aktuellen Ausbildung.

Gleich neben dem Careum, im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZZMK) werden Projekte aus dem Bereich der zahnärztlichen Forschung gezeigt.

Carl Djerassi an der UZH

Der Parcours durch die medizinische Welt wird abgerundet durch einen Höhepunkt: Carl Djerassi, der so genannte Erfinder der «Pille für die Frau» hält am 14. März ein Referat zum Thema «Zukunft der menschlichen Reproduktion: Wünsche und Realitäten.» Ihm war 1951 zusammen mit Luis Miramontes und Georg Rosenkranz der entscheidende Schritt zur synthetischen Herstellung eines oral wirksamen Hormons (Norethisteron) gelungen. Dies ermöglichte die Entwicklung der «Pille». Zudem ist es ihm als Ersten gelungen, Cortison aus einem pflanzlichen Rohstoff herzustellen.

Szene aus «Unbefleckt»

Szene aus dem Stück «Unbefleckt». Mitte der 1980er Jahre begann Carl Djerassi, Lyrik und Kurzgeschichten zu veröffentlichen, und erfand die neue Roman-Gattung «Science-in-Fiction». (Bild: zVg.)

Szenische Lesung

Djerassi lebt heute als Schriftsteller, Kunstsammler und emeritierter Professor für Chemie (Stanford University) in San Francisco und London. Am 14. und 15. März sind szenische Lesungen seines Theaterstücks «Unbefleckt» zu sehen. Sie gehören zu dem literarischen Genre des «Science in fiction», in der der Schriftsteller seine Erfahrungen als Forscher verarbeitet hat.

In den szenische Lesungen seines Theaterstücks «Unbefleckt» geht es um Sexualität im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit. Das Stück setzt sich mit moralischen und ethischen Fragen auseinander, die durch die künstliche Befruchtung aufgeworfen werden.

Marita Fuchs ist Redaktorin von unipublic

Link

Fakultätstag Medizinische Fakultät

Artikel

Innenansichten einer Aerzteschmiede

Video

«Medizin von Morgen»

Tags

Veranstaltungen Medizin und Zahnmedizin

Alle Artikel: Archiv

Kommentar schreiben

Artikel kommentieren
Top