1. Alle
  2. Rubriken
  3. Fachgebiete
  4. Dossiers
  5. Archiv
25.06.2008Führungen im Zoologischen Museum

Zoologischer Kurztrip nach Südamerika

Lust auf eine exotische Reise in einen fremden Kontinent und das mit der ganzen Familie? Wessen Portemonnaie zu schmal ist und wem die Zeit nur für eine kurze Reise langt, sollte am Sonntag ins Zoologische Museum gehen. Immer um zwei Uhr gibt es eine Tour d’horizon der Fauna Amerikas, Afrikas, Asiens oder vielleicht doch lieber Australiens?

Marita Fuchs

Seline Dänzer, Museumspädagogin im Zoologischen Museum, weiss nie genau, wie der Sonntag ablaufen wird. Vielleicht wird sie mit Kindergartenkindern Tiere kneten, genaue Erklärungen zum Klima in Südamerika und seinem Einfluss auf die Fauna abgeben oder auf einem Kindergeburtstag neugierigen Siebenjährigen Geschichten über die Fledermäuse erzählen. «Natürlich habe ich mein Programm, aber ich muss sehr flexibel damit umgehen», sagt Dänzer.

Riesenfaultier am Empfang

Das Riesenfaultier empfängt die Kinder zur wöchentlichen Familienführung. (Bild: Zoolog. Museum)

Die ausgebildete Biologin ist eine der zwei Museumspädagoginnen des zoologischen Museums, die alternierend jeden Sonntag eine Safari für Familien veranstalten. «Leider haben wir keinen Mann im Team, das würden wir uns noch wünschen», meint Regula Frei. Sie ist Biologin und Mittelschullehrerin und hat schon in vielen Museen Erfahrungen gesammelt. «Unsere museumspädagogische Arbeit ist ein wichtiger Teil naturwissenschaftlicher Bildung,» meint sie. «Wir wollen durch Mitmachen die Neugierde der Kinder wecken. Schon Dreijährige können sich spielerisch Naturwissenschaften aneignen.» Kinder seien als Museumsbesucher ernst zu nehmen, ohne Angebote für die Kleinen seien Museen auf Dauer unattraktiv, ist auch Dänzer überzeugt.

Berühren erlaubt

Bei ihrer Führung empfängt Seline Dänzer die Kinder und deren Eltern mit einer grossen Karte. Heute ist Südamerika das Thema. Die Kinder können nun Plastiktiere auf der Karte verteilen. Das Lama kommt auf jeden Fall nach Südamerika, bei anderen Tieren sind sich die Kleinen nicht so ganz sicher, hier kommen die älteren Kinder ins Spiel. Im Gespräch mit Kindern und Eltern wird die zoogeografische Region abgesteckt. Sprich: Tiere werden Lebensräumen zugeordnet, die Museumspädagogin geht auf alle Fragen ein und fördert auch das Gespräch unter den Erwachsenen. «Es geht ja auch um den Austausch», sagt sie und erzählt von der Gelbohr-Fledermaus, die in Südamerika vorkommt.

Wer weiss was über die Tiere Lateinamerikas?

Zwischen Giraffe und Vogelvitrine: die Kinder geniessen die Reise durch einen unbekannten Kontinent. (Bild: Zoolog. Museum)

Dass es in Südamerika sehr viele Rinder gebe, weiss ein Vater: auf zehn Menschen kämen neun Rinder. Die kleine Anna hat aufmerksam zugehört, und sie fragt, ob die Gelbohr-Fledermaus, die, – wie zuvor erfahren – sich sehr gut in der Dunkelheit orientieren kann, durch das Maul des Rindes fliegen kann und beim Po wieder raus. Alle lachen, doch Seline Dänzer geht ganz sachlich mit der Frage um. Zwischendurch dürfen die Kinder sich bewegen, schnüffeln wie ein Nasenbär, watscheln wie ein Pinguin, schwimmen wie ein Tapir, nur spucken wie ein Lama ist verboten. Ist eines der Tiere im Museum ausgestellt, betrachten es alle. Meistens kann das Fell gestreichelt werden. Dänzer veranstaltet keinen Budenzauber, sondern lässt die Gruppe mit den Gegenständen hantierten, die das Museum bietet.

Ungewisse Zukunft

Sammeln, bewahren, präsentieren sind die traditionellen Funktionen der Museen. In den siebziger Jahren kam die Vermittlung hinzu – und damit die wachsende Bedeutung der Museumspädagogik. Die Arbeit von Regula Frei und Seline Dänzer im zoologischen Museum wird noch bis 2009 von der Haldimann-Stiftung finanziert. Gerne würden die beiden ihr Angebot noch ausweiten, zum Beispiel die Führungen für Schulklassen praxisrelevanter gestalten und speziell auf bestimmte Altersstufen ausrichten.

Zufrieden gehen die kleinen und grossen Besucher nach ihrer Reise nach Hause, Anna kommt ganz bestimmt wieder, sagt sie und gibt Seline Dänzer artig die Hand zum Abschied.

Im

Zoologischen Museum

werden zusätzlich angeboten:

Filmprogramm (täglich um 11 und 15 Uhr). 23.-30. Juni: Das Phantom der Taiga – Der Wolf. 26 Min. 1.-15. Juli: Menschenaffen – Unsere sanften Verwandten. 52 Min., ab 16. Juli: Blut ist seine Leidenschaft – Der Vampir. 26. Min. 

Sonderausstellung «Sammelsurium der Tiere – Von der Wunderkammer zur universitären Sammlung», verlängert bis 18. Januar 2009

Angenehm kühl: Bei hohen Aussentemperaturen geht es in der Eiszeitshow kühl zu und her. Melden Sie sich bei der Aufsicht und nehmen Sie Platz inmitten von Mammut, Riesenhirsch, Höhlenbär und anderen Eiszeittieren (Dauer ca. 25 Min.).

Private Gruppenführungen und Kindergeburtstage

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9-17 Uhr, Samstag und Sonntag 10-16 Uhr, Montag geschlossen.

Marita Fuchs ist Redaktorin von unipublic

Links

Zoologisches Museum der Universität Zürich

Video

Podcast zur Ausstellung: «Sammelsurium der Tiere»

Tags

Veranstaltungen Mathematik und Naturwissenschaften

Kommentar schreiben

Artikel kommentieren
Top