UZH News
Mediadesk
Agenda
Share via mailShare on XingShare on LinkedIn

Artikel nach Fachgebieten:

 

Hinweis

Die Abteilung Osteuropäische Geschichte feiert ihr Jubiläum am 25./25. November mit einer zweitägigen Tagung zum Thema «Arbeit, Konsum und Freizeit im Sozialismus, 1960er bis Mitte der 1980er Jahre».

18.11.2011
40 Jahre Osteuropäische Geschichte

Es geschah am achten Tag

Die Abteilung für Osteuropäische Geschichte am Historischen Seminar feiert ihr 40-jähriges Jubiläum unter anderem mit einer Tagung am 25./26. November. Roland Aegerter, heute Prorektor der Kantonsschule Oerlikon, blickt im folgenden Text auf seine Zeit von 1988 bis 1991 als Assistent am Lehrstuhl zurück.

KommentarKommentare

Roland Aegerter

Als ich im Herbst 1988 meine Assistentenstelle am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte angetreten hatte, verbrachte ich die ersten Arbeitstage vorwiegend damit, das mir bislang nur oberflächlich bekannte Institut zu durchstöbern.

Europakarte Abteilung Osteuropäische Geschichte
Wo ist die Mitte Europas? Der Autor dieses Artikels erhielt darauf unterschiedliche Antworten.  (Bild: iStockphoto)

Es waren Semesterferien, und so war in diesen Tagen die grosszügige  Wohnung an der Rämistrasse 33, in der die Osteuropa-Abteilung damals untergebracht war, ein zwar verkehrsreicher, aber ziemlich verlassener Ort. Die beiden anderen Assistenten waren verreist, der Lehrstuhlinhaber forschte auf der Forch und Studierende liessen sich keine blicken.

Ich hütete also ein menschenleeres Institut, was mir insofern entgegenkam, als ich doch mit einer gehörigen Portion Unsicherheit ins Assistentenleben gestartet war: Konnte ich bei irgendwelchen Fragen kompetent Auskunft geben?

Auf der Suche nach Polonica

Am achten Tag ertönte die schrille Glocke der Wohnungstür – jemand begehrte Einlass! Ich öffnete und sah mich einem Mann im mittleren Alter gegenüber, der sich auffallend weit vom Eingang zurückgezogen hatte und mit seiner Körperhaltung unmissverständlich signalisierte: Ich will hier gar nicht rein!

In stark gebrochenem Deutsch erklärte mir der Fremde, dass ein Irrtum vorliege. An der ETH habe man ihm mit Penetranz weismachen wollen, dass hier an der Osteuropa-Abteilung Polonica, also Literatur zu Polen, zu finden seien. Ihm sei aber klar, dass dies blanker Unsinn sei.

Osteuropäische Geschichte an der UZH
1971 wurde an der UZH der erste Schweizer Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte geschaffen: Doktoranden-Kolloquium in den 1980er Jahren. (Bild: Abt. für Osteuropäische Geschichte)

Glücklich, dem Manne helfen zu können, erklärte ich ihm, er sei durchaus am richtigen Ort gelandet, und ich sei ihm bei der Benutzung der Bibliothek gerne behilflich. Mein polnisches Gegenüber guckte mich erst entgeistert an, als sei es versehentlich in einen KGB-Kaderkurs geraten, dann liess es seiner Empörung freien Lauf: Polen Osteuropa zuzuordnen sei wissenschaftlicher Frevel und eine Beleidigung einer vom Schicksal gebeutelten Nation obendrein.

Die Mitte Europas

Als frischgebackener Assistent fühlte ich mich in dieser Situation dazu verpflichtet, die politisch-geografische Konzeption unserer Abteilung zu rechtfertigen, brachte den Besucher damit aber erst recht in Rage. Er stürzte ins Institut und forderte mich ultimativ auf, eine Europakarte vorzulegen. Meine Reaktion hierauf fiel – im Nachhinein muss ich es zugeben – mehr tollpatschig denn situationsgerecht aus, führte ich den Unbekannten doch in den Seminarraum vor die grosse Osteuropa-Karte. «Ganz Europa!», herrschte er mich an.

Es dauerte eine Weile, bis ich einen Atlas mit einer physischen Europakarte gefunden hatte. Nun wurde ich aufgefordert, mit dem Finger von Gibraltar zum Nordural und von Island zum Bosporus zwei Diagonalen zu ziehen, um mittels des Kreuzungspunktes ein für allemal zur Kenntnis zu nehmen, wo die Mitte Europas liegt.

Roland Aegerter
Roland Aegerter, ehemaliger Assistent der Abteilung Osteuropäische Geschichte und heute Prorektor an der Kantonsschule Oerlikon: Das Studium half, verschiedene Perspektiven auf Europa einzunehmen.  (Bild: zVg)

Damit beruhigte sich der Besucher. Er schaute sich noch kurz bei den polnischen Büchern um, verabschiedete sich dann beiläufig und ging. Ich bin dem leicht schroffen Polen nie wieder begegnet, erinnere mich aber mit einer gewissen Dankbarkeit an ihn, führte er mir als jungem Historiker doch anschaulich vor Augen, was für das Verstehen einer nationalen Befindlichkeit unabdingbar ist: Perspektivenbewusstsein und viel Empathie.

«Schweizer Klänge» in Litauen

Nach meiner Assistentenzeit wurde ich Geschichtslehrer an der Kantonsschule Oerlikon und damit zwangsläufig Universalhistoriker. Der meiste Stoff, den ich am Gymnasium zu unterrichten hatte, war mir im Studium nie begegnet, doch halfen die im Osteuropa-Studium erworbenen Kompetenzen, neue Wissensgebiete zu erschliessen.

Wenngleich Osteuropa in meinem heutigen beruflichen Leben keine besondere Rolle mehr spielt, ist das Anliegen geblieben, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in diesen nach wie vor weniger bekannten Teil Europas zu verschaffen.

Der bisherige Höhepunkt dieser Bemühungen war eine Reise nach Litauen im Jahre 2007: Das Orchester und der Chor unserer Schule konzertierten in Vilnius und Nida. Wir gaben «Schweizer Klänge» zum Besten und sangen zusammen mit dem Chor des befreundeten Užupis-Gymnasiums litauische Lieder.

Damit die Reise auch zu einem Bildungserlebnis werden konnte, bereitete ich meine Schüler gewissenhaft vor. Ich brachte ihnen die Geschichte und Kultur Litauens näher und machte sie mit landeskundlichen Aspekten vertraut. Dazu gehörte auch der Hinweis, dass die Litauer mit dem Dorf Purnuškės unweit der Hauptstadt die geografische Mitte Europas für sich reklamieren. Zugegeben, das ist eigentlich nur touristisch relevant, aber es steht Schülerinnen und Schülern aus dem europäischen Wohlstandszentrum nicht schlecht an, zu wissen, dass unser Kontinent verschiedene Mitten kennt.

40 Jahre Osteuropäische Geschichte

Im Herbst 1971 wurde an der Universität Zürich der erste Schweizer Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte geschaffen. Professor Carsten Goehrke, erster Lehrstuhlinhaber, etablierte die Osteuropäische Geschichte in den über dreissig Jahren seiner Lehr- und Forschungstätigkeit als eigenen Fachbereich am Historischen Seminar.

2003 trat Professorin Nada Boškovska seine Nachfolge an und baute im Zuge der Bologna-Reform mit dem interdisziplinären Studienfach «Osteuropastudien» das Angebot des Lehrstuhls weiter aus. Seit März 2011 wird die Abteilung durch den SNF-Förderungsprofessor Jeronim Perović verstärkt.

Die Osteuropäische Geschichte an der UZH zeichnet sich dadurch aus, dass sie – ihm Rahmen ihrer personellen Möglichkeiten – das Fach in seiner ganzen zeitlichen Tiefe und geografischen Breite vertritt. Die Abteilung geht in Forschung und Lehre den spezifischen historischen Entwicklungen Osteuropas nach, untersucht aber auch die Unterschiede und Beziehungen zum Westen.

Das Jubiläum wird unter anderem mit einer zweitägigen Tagung zum Thema «Arbeit, Konsum und Freizeit im Sozialismus, 1960er bis Mitte der 1980er Jahre» gefeiert.

Roland Aegerter war von 1988 bis 1991 Assistent an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte. Heute ist er Prorektor der Kantonsschule Oerlikon und unterrichtet dort unter anderem Geschichte und Philosophie. Den Text hat er für die Jubiläumsbroschüre des Lehrstuhls verfasst.