UZH News
Mediadesk
Agenda
Share via mailShare on XingShare on LinkedIn

Artikel nach Fachgebieten:

 
17.12.2012
Notfälle

Was tun, wenn's brennt?

Die Universität Zürich hat die Telefonnummern für Notfälle vereinheitlicht. Dadurch wird in Zukunft automatisch die richtige Stelle alarmiert. Die Telefonnummern sind bereits gültig, die entsprechenden Informationstafeln werden im Laufe des Jahres 2013 ersetzt.

KommentarKommentare

Kommunikation

NOtfall UZH
Neue Infotafeln: Im Laufe des Jahres 2013 werden in allen universitären Gebäuden die neuen Tafeln über das Verhalten im Notfall installiert. (Bild: Adrian Ritter)

Von jedem internen Festnetzanschluss an der UZH aus können Mitarbeitende per sofort die offiziellen, schweizweit bekannten Notfallnummern wählen – Feuer 118, Sanität 144 und Polizei 117. Mit dieser Neuerung wird automatisch die richtige Stelle alarmiert. Bei Feuer an der Universität Irchel etwa rückt zuerst die betriebseigene Feuerwehr aus. Bricht an anderen Standorten Feuer aus, wird direkt die Berufsfeuerwehr der Stadt Zürich alarmiert.

Die UZH reagiert damit auf die zunehmende Mobilität ihrer Mitarbeitenden, die oft an wechselnden Arbeitsplätzen in verschiedenen Gebäuden der UZH arbeiten.

Notfalltafel UZH
Was tun bei Feuer, Unfall und anderen Notfällen? Die neuen Informationstafeln geben Handlungsanweisungen. (Bild: Abteilung Sicherheit und Umwelt)

Die Abteilung Sicherheit und Umwelt der UZH bringt zudem neue Tafeln über das Verhalten im Notfall in allen universitären Gebäuden an. Die Aushänge sind in Deutsch und Englisch verfasst und beinhalten auch Angaben über allenfalls vorhandene Sammelplätze, an denen sich Mitarbeitende bei der Räumung eines Gebäudes einfinden sollen. Die neuen Informationstafeln werden im Laufe des Jahres 2013 montiert.

Die Abteilung Sicherheit und Umwelt der UZH unterhält eine Betriebssanität mit rund 120 aktiven Mitgliedern. Sie werden während acht Stunden jährlich aus- und weitergebildet. Freiwillige sind jederzeit willkommen. Wer sich dafür interessiert, ist herzlich eingeladen, sich an Jörg Frank, Abteilung Sicherheit und Umwelt, zu wenden.