1. Alle
  2. Rubriken
  3. Fachgebiete
  4. Dossiers
  5. Archiv
14.10.2013Brandenberger-Preis

«Wir benötigen neue Altersleitbilder»

Der Alters- und Generationenforscher François Höpflinger erhält den mit 200'000 Franken dotierten Preis der Stiftung Dr. J.E. Brandenberger. Er wird für seine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Auswirkungen des demografischen Wandels geehrt. Im Interview mit UZH News erklärt er, in welchen Bereichen er sich in Zukunft engagieren wird.

Marita Fuchs

Francois Höpflinger

«Es gibt in allen Bereichen der Alters- und Generationenforschung noch viel zu tun»: Preisträger François Höpflinger. (Bild: zVg)


Herr Höpflinger, Sie haben den mit 200'000 Franken dotierten Preis der Stiftung Dr. J. E. Brandenberger für Ihre Alters- und Generationenforschung erhalten. Herzlichen Glückwunsch. Was bedeutet der Preis für Sie?

Über den Preis habe ich mich natürlich sehr gefreut. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und emeritiert. Deshalb werde ich das Preisgeld nicht für neue Forschungsprojekte nutzen, sondern eher in praxisorientierte Initiativen investieren. So werde ich mich verstärkt im Zentrum für Gerontologie engagieren, dessen Leitungsgremium ich im November beitrete. Zusätzlich arbeite ich für die Alzheimervereinigung und werde mit dem Preisgeld Initiativen wie das Silberfuchs-Netzwerk unterstützen.

Was will das Silberfuchs-Netzwerk erreichen?

Diese Gruppe befasst sich mit den Arbeitsbedingungen der Zukunft. Die Lebensarbeitszeit wird ausgedehnt, es wird längere Berufsarbeitsphasen geben – Stichwort 50 plus. Dabei gilt es, den verzögerten Eintritt ins Rentenalter so zu gestalten, dass die älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unter die Räder kommen. Um das gut umzusetzen, müssen je nach Berufsgruppe unterschiedliche Massnahmen ergriffen werden. Zudem benötigen wir neue Altersleitbilder.

Ist das nicht eher eine Aufgabe der Politik?

Gute Ideen und Initiativen entstehen bei dieser Problematik im Moment nicht top-down, sondern bottom-up. Es fehlt nicht an Projekten, sondern an der Koordination derselben. Die Aktivitäten von Unternehmen oder Gruppen laufen im Moment noch unterhalb des Radars von Wissenschaft und Politik.

Es gibt ja ein weiteres wichtiges Thema in der Altersforschung, die Zunahme der Demenz-Kranken. Welche Probleme stehen hier an?

Die Zahl der Menschen mit Demenz wird ansteigen. Das Problem wird sehr akut werden, wenn die ersten Babyboomer ein hohes Alter erreichen. Das wird in etwa 20 Jahren der Fall sein. Die Schweiz benötigt neue Betreuungskonzepte. Im Moment wird zwar die Pflege finanziert, die Betreuung aber nicht – das kann auf Dauer nicht funktionieren. Auch hier sind neue Ideen und neue Berufskonzepte gefragt, etwa wenn Pflegekräfte in Zukunft auch ärztliche Aufgaben zu erfüllen haben. Zusammenfassend kann man sagen, dass es in allen Bereichen der Alters- und Generationenforschung noch viel zu tun gibt.

Zur Person

François Höpflinger ist seit 1994 Titularprofessor für Soziologie an der Universität  Zürich und war von 1999 bis 2008 Forschungsdirektor am Universitären Institut Alter und Generationen (INAG) in Sion. Von 1992 bis 1998 leitete er das Nationale Forschungsprogramm «Alter» (NFP 32). 

Stiftung Dr. J.E. Brandenberger

Die Preisverleihung findet am 9. November in Rapperswil statt. Die Stiftung Dr. J.E. Brandenberger wurde in Gedenken an den Erfinder des Cellophans, Dr. Jacques Edwin Brandenberger, von seiner Tochter gegründet. Sie vergibt jährlich einen Preis an Personen, «die sich unter grösstem Einsatz um das Wohl der Menschheit verdient gemacht haben».

Marita Fuchs ist Redaktorin von UZH News.

Links

François Höpflinger

Stiftung Dr. J.E. Brandenberger

Brandenberger-Preis 2013

Tags

Lorbeeren Leute Sozial- und Geisteswissenschaften

Kommentar schreiben

Artikel kommentieren
Top