Tiny-URLs

Die Informatikdienste haben dieser Tage einen Kurz-URL-Dienst (einen ‚URL Shortener‘)  in Betrieb genommen. In diesem Beitrag wird er kurz vorgestellt.

Kurz-URL (bzw. Tiny-URLs) sind Aliases für URLs existierender Webseiten. Sie sind praktisch: Man tippt sich die Finger nicht wund auf dem Handy. Und man sprengt nicht gleich den Tweet, wenn man darin einen Link weitergeben will. (Eine Botschaft ist ja auf 140 Zeichen begrenzt.)

Tweet – wofür die Leute wieder Zeit haben sollen… Wir sind doch nicht der Papst?!

Es gibt im Web schon lange solche URL Shortener, die Sie auch gratis benützen können. Datenschutzrechtlich ist das nicht mal ein Problem: solche Kurz-URLs sind ja klar als fremde URLs erkennbar. Trotzdem: Ein Besucher wird bei bit.ly „geloggt“, wenn er Ihre Webseite über einen bit.ly-Alias aufruft. Bit.ly könnte Daten über diesen Besucher sammeln. Es erhält auch Hinweise über den Traffic auf den Webseiten, die über bit.ly aufgerufen werden.

Dasselbe gilt selbstverständlich auch für Google, dessen Suchdienst wir ja noch weit verbreitet benützen.

Jaso. Immerhin haben wir Googles ‚Analytics‘ durch bei uns gehostete Statistiken ersetzt.

Apropos Webstatistiken: Die sind ja schön und gut. Häufig muss man aber ernüchtert feststellen, dass die eigene Webseite vergangene Woche nur sechsmal besucht wurde. Eigene Besuche und Crawler inbegriffen…

Kurz-URLs der UZH haben die Form tiny.uzh.ch/xy. Oder, wenn man’s gerne noch kürzer hat: t.uzh.ch/xy. Nur Angehörige der UZH können Tiny-URLs mit diesem Dienst erstellen.

Spielen wir es mal durch: Rufen Sie https://www.uzh.ch/tiny/shorten.php auf und melden Sie sich mit Shortname/WebPass an.

Aber es gibt auch positive Überraschungen: Die Website der Mensa hat bis zu 4’500 Besuche wöchentlich!

(Man beachte: Besuche sind nicht Seitenaufrufe. Ein Besucher schaut sich mehrere Seiten an. Eine solche wiederum „zieht“ bis zu 20 Bilder und Stylesheets.)

Sie sehen, es ist nicht grad Kernphysik – es gibt ganze zwei Felder auszufüllen. (Den erzeugten Alias können Sie nicht vorbestimmen.)

tiny-urls

Sollte Ihr URL bereits früher eingegeben worden sein, wird dieser Eintrag angezeigt. Ihre neue Eingabe wird ignoriert.

Es scheint, dass nur noch die Websites der WWF, des RWI (13-23’000) und des Psychologischen Instituts (8-12’000) häufiger besucht werden als die Mensa-Site. Essen ist halt schon wichtig…

Die ID schlagen die Mensa natürlich auch: 10-13’000 Besuche pro Woche. Vor Vorlesungsbeginn im Herbstsemester waren’s sogar 17’620. Ausser Konkurrenz wird die Corporate Website der UZH gewertet: Die 60-100’000 Besuche dort sind wohl eher der Tatsache geschuldet, dass jede UniCMS-Webseite ein CSS-Stylesheet von dort lädt.

Testen Sie den entstandenen Kurz-URL. Übrigens: Nicht-existierende Kurz-URLs leiten auf die Homepage der UZH um. Ein Beispiel: t.uzh.ch/tzu7z.

Apropos Mensa – was es wohl heute zu Mittag gibt? Hatte ich nicht mal ein Lesezeichen für den Menüplan erstellt – wo ist es denn?

Für einige der am meisten aufgerufenen Seiten im Webauftritt der ID haben sich glücklicherweise folgende sprechenden Kurz-URLs ergeben:

t.uzh.ch/aai – FAQ zum Thema ‚AAI‘
t.uzh.ch/email – Einführung zu E-Mail / Lotus Notes
t.uzh.ch/sw – Software-Angebot
t.uzh.ch/spss – SPSS-Portal mit Link zum Download
t.uzh.ch/vpn – VPN auf Mobilgeraeten
t.uzh.ch/web – ID Webdienste

Es müsste eine kurze, sprechende Adresse für den Menüplan geben. Dann braucht es kein Lesezeichen mehr. Und man könnte diesen Plan auf jedem Gerät sofort aufrufen, da man den URL im Kopf hat.

Auch einige Seiten der Mensa haben leicht merkbare Tiny-URLs erhalten:

t.uzh.ch/ma    Tagesmenue Mensa A (Zentrum)
t.uzh.ch/maa    Abendmenue Mensa A (Zentrum)
t.uzh.ch/mb    Tagesmenue Mensa B (Zentrum)
t.uzh.ch/mi    Tagesmenue Mensa Irchel
t.uzh.ch/mie    Tagesmenue Mensa Irchel (englisch)
t.uzh.ch/mbm    Tagesmenue Mensa Binzmuehle (Oerlikon)
t.uzh.ch/cbg    Tagesmenue Cafeteria Botanischer Garten
t.uzh.ch/cp    Tagesmenue Cafeteria Plattenstrasse
t.uzh.ch/ct    Tagesmenue Cafeteria Tierspital
t.uzh.ch/cz    Tagesmenue Cafeteria ZZM

Ja – genau so! Geben Sie diese URLs weiter. Überraschen Sie Ihre Bürokollegin, indem Sie ihr die Menükarte des Tages auf den Bildschirm zaubern. Schicken Sie diesen Artikel Ihren Kommilitonen weiter. Twittern Sie, falls nötig!

Mehr als 30’000 Leute studieren oder arbeiten an der UZH. Die wollen doch wissen, was es wo zu essen gibt. Es würde mich wundern, sollten diese zehn Menüpläne in drei Monaten nicht mehr Zugriffe verbuchen als die ganze Website der ID!

Ich hoffe, gerade diese Tiny-URLs vermögen Sie von unserem neuen Dienst zu überzeugen!

Die nächsten vier Monate werde ich die Besucherzahlen auf der Mensa-Website als Kommentar zu diesem Beitrag bekanntgeben.

 

P.S.: Der Kurz-URL dieses Beitrages ist übrigens http://t.uzh.ch/t.