Habilitationsprojekt

Seelengehäuse - Kunst in Wien um 1900

Michel Foucaults Konzept der Biopolitik analysiert, wie moderne Regierungen erkannten, dass sie es mit einer Bevölkerung zu tun haben, die über ein Leben und einen Körper verfügt. Das Aufkommen moderner Grossstädte zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlangte nach Regulierungen dieses Körpers. Krankenhäuser, Irrenanstalten, Schulen, Geburtenpolitik, Hygiene verkörpern auf je eigene Weisen den Versuch von Regierungen die Bevölkerung zu regulieren. Zur selben Zeit werden in der Kunst Bilder einer geheimnisvollen Natur kreiert. Das vorliegende Projekt analysiert Bilder des Unbewussten, Innerlichen, Rätselhaften in der Wiener Moderne und ihren Bezug auf Geschlechterverhältnisse. Inwiefern reagieren diese künstlerischen Inszenierungen auf Körperkonzepte in der Wissenschaft und Politik um 1900?