Informationen für Nachwuchsforschende

Stand: 23. Juli 2020

Zusatzfinanzierung für UZH-Nachwuchsforschende

Um UZH-Nachwuchsforschende zu unterstützen, die in ihrer Forschung seit Anfang März 2020 massgeblich durch die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt wurden, hat die Universitätsleitung am 19. Mai 2020 eine Härtefallregelung beschlossen. Für betroffene Nachwuchsforschende auf Qualifikationsstellen, die durch zentrale UZH-Forschungsfördermittel (z.B. Forschungskredit, UFSP) oder durch Drittmittel (öffentliche Forschungsförderungsorganisationen, Stiftungen, Fellowships, etc.) finanziert sind und für die der Drittmittelgeber keine Zusatzbeiträge ermöglicht, kann bei Erfüllen der Härtefallkriterien beim Prorektorat Forschung eine Finanzierungsverlängerung von maximal zwei Monaten beantragt werden. Die Antragstellung erfolgt durch die Vorgesetzten und steht Nachwuchsforschenden aus allen Disziplinen offen. Beachten Sie dazu das nachstehende Antragsformular und das integrierte Merkblatt. Häufig gestellte Fragen von Nachwuchsforschenden werden auch im FAQ beantwortet.
Antragsformular Härtefall und Merkblatt (DOCX, 62 KB)
FAQ für Forschende

Weitere wichtige Hinweise

  • Erste Anlaufstelle. Erste Anlaufstelle für die Nachwuchsforschenden sind ihre Vorgesetzten (Lehrstuhlinhaber/innen, Gruppenleitende, etc.). Wo immer möglich, soll nach einer Lösung gesucht werden, wie die betroffenen Personen durch eine anderweitige Finanzierung innerhalb der Forschungseinheit, dem Institut oder der Fakultät unterstützt werden können. Zu diesem Zweck können auch Mittel aus dem Betriebskredit für Personalkosten umgewidmet werden. Bei drittmittelfinanzierten Anstellungen können Restmittel aus anderen Budgetkategorien oder aus dem Overhead verwendet werden. Sind solche Möglichkeiten begründbar ausgeschöpft und die weiteren Bedingungen erfüllt, können die Vorgesetzten einen Antrag auf Zusatzfinanzierung im Rahmen der Härtefallregelung stellen.
  • Antragsstellung. Anträge können frühestens vier Monate vor Ablauf einer Anstellung bzw. der Finanzierung eingereicht werden. Daher ist es wichtig, dass betroffene Nachwuchsforschende und ihre Vorgesetzten die Pandemie-bedingten Einschränkungen gut dokumentieren, um diese auch zum Antragszeitpunkt noch nachweisen zu können.
  • Anstellungsverlängerungen. Anstellungsverlängerungen über die für Qualifikationsstellen maximale Anstellungsdauer von sechs bzw. neun Jahre hinaus sind möglich (PVO-UZH § 15 Abs. 4). Kontaktieren Sie hierzu Ihre Vorgesetzten und Ihre Personalverantwortlichen.
  • Stellen im Rahmen von SNF-Projekten. Personen auf Stellen im Rahmen von SNF-Projekten können bei Erfüllen der Härtefallkriterien unter die Härtefallregelung fallen. Beachten Sie jedoch, dass beim SNF – gestützt auf Artikel 36 des SNF-Beitragsreglements – begründete Anträge auf Zusatzbeiträge gestellt werden können. FAQ SNF: Projektverzögerungen durch Covid-19-Pandemie
  • Forschungsbetrieb. Für Fragen im Zusammenhang mit dem Forschungsbetrieb an der UZH in der aktuellen Situation beachten Sie bitte die allgemeinen Informationen für Forschende: Informationen für Forschende