FAQ für Mitarbeitende


Home Office / Kinderbetreuung:

Wie gestaltet sich der Übergang zum Präsenzbetrieb?

Der Prozess zur Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs erfolgt behutsam, koordiniert und schrittweise. Im Vordergrund stehen die betriebliche Notwendigkeit und, niemanden zu gefährden. Wir bitten alle Angehörigen der UZH, aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Wie sind das Arbeiten von zuhause aus und der nun erfolgende, schrittweise Übergang zum Normalbetrieb geregelt?

Ihre Vorgesetzten prüfen und entscheiden, welche Arbeiten weiterhin im Home Office und welche – im Zuge des stufenweisen Übergangs zum Präsenzbetrieb – wieder an der UZH vor Ort ausgeübt werden. Wir bitten Sie, die Empfehlungen des Bundes betreffend Hygiene und Social Distancing eigenverantwortlich einzuhalten. Damit können Sie dazu beitragen, Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Arbeitskolleginnen und -kollegen zu schützen.

Aufgabe der Vorgesetzten ist es, für ihre jeweiligen Einheiten im Rahmen des von der Universitätsleitung beschlossenen Fahrplans die schrittweise Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs zu planen und durchzuführen. Die Führungspersonen entwickeln Konzepte dafür, wie der nachhaltige Betrieb ihrer Einheit unter den Vorgaben des Social Distancing (Grundregel: 10m2 Fläche pro Person in einem Büro oder Labor etc., 4 m2 pro Person bei Besprechungen) ablaufen soll. Dafür prüfen sie, welches Mass an Präsenz vor Ort erforderlich ist, oder inwiefern eine zeitliche Staffelung der Präsenzzeiten der einzelnen Mitarbeitenden möglich und sinnvoll ist.

Hierfür hat die Universitätsleitung am 28. April 2020 eine neue Weisung erlassen. Die Weisung und die Detailbestimmungen finden Sie direkt auf der Website «UZH für Mitarbeitende» unter der Rubrik «Meine Anstellung»:
Weisung «Home Office und Übergang zum Normalbetrieb»

Welche Regeln gelten für Mitarbeitende mit betreuungspflichtigen Kindern?

Es ist der Universitätsleitung bewusst, dass gerade die Mitarbeitenden mit betreuungspflichtigen Kindern besonders gefordert waren und sind. Die Arbeit im Home Office bei gleichzeitiger Betreuung von kleinen oder schulpflichtigen Kindern hat gerade Ihnen viel abverlangt.

Seit dem 1. April 2020 gilt, dass alle Mitarbeitenden mit betreuungspflichtigen Kindern, die deswegen nicht die ihrem vollen Beschäftigungsgrad entsprechende Arbeitsleistung erbringen  können, ihren Arbeitsausfall aus ihren Arbeitszeitguthaben  – also aus Überzeit, Mehrzeit und Ferienguthaben der Vorjahre – beziehen. Sind diese Guthaben vollständig aufgebraucht, wird ihnen bezahlter Urlaub gewährt, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Hierfür hat die Universitätsleitung am 28. April 2020 eine aktualisierte Weisung erlassen. Die Weisung und die Detailbestimmungen finden Sie direkt auf der Website «UZH für Mitarbeitende» unter der Rubrik «Meine Anstellung»:
Weisung «Mitarbeitende mit betreuungspflichtigen Kindern»

Wie sehen die Regelungen für Mehrzeit/Überzeit aus? Und was gilt umgekehrt, wenn ich in meiner Arbeit nicht vollständig ausgelastet bin?

Falls Mitarbeitende im Einzelfall Überzeit leisten müssen, können Vorgesetzte die Leistung von mehr als 20 Stunden Überzeit pro Kalendermonat anordnen oder genehmigen. Falls Mitarbeitende nicht ausgelastet sind, können sie für Arbeiten, die nicht zu ihrem eigentlichen Aufgabenkreis gehören, verpflichtet werden – auch für Arbeiten in anderen Organisationseinheiten. Dies aufgrund der ausserordentlichen Situation und der notwendigen Solidarität untereinander.

Sämtliche Informationen hierzu finden Sie in den Weisungen der Universitätsleitung bezüglich «Home Office und Übergang zum Normalbetrieb» sowie «Mitarbeitende mit betreuungspflichtigen Kindern», direkt auf der Website «UZH für Mitarbeitende» unter der Rubrik «Meine Anstellung»:
Weisung «Home Office und Übergang zum Normalbetrieb»
Weisung «Mitarbeitende mit betreuungspflichtigen Kindern»

Muss ich meine bereits geplanten Ferien beziehen oder kann ich sie verschieben?

Bereits geplante Ferien sollten Sie grundsätzlich beziehen, ausser Ihre Arbeit ist betrieblich notwendig. Das Gleiche gilt für den Bezug von bereits verfügtem unbezahltem Urlaub. Das ist deshalb wichtig, weil es sein könnte, dass sich nach dem Ende der Pandemie teilweise hohe Ferienguthaben angehäuft haben, und viele Angehörige der UZH gleichzeitig in die Ferien wollen, und der Betrieb so nicht mehr sichergestellt werden könnte.

Sämtliche Informationen hierzu finden Sie in der Weisung der Universitätsleitung bezüglich «Home Office und Übergang zum Normalbetrieb», direkt auf der Website «UZH für Mitarbeitende» unter der Rubrik «Meine Anstellung»:
Weisung «Home Office und Übergang zum Normalbetrieb»

Können wir davon ausgehen, dass wir unsere Büros vor Semesterende wieder nutzen können, auch wenn der Unterricht bis Semesterende digital geführt werden wird?

Die Universitätsleitung hat erste Entscheidungen darüber getroffen, wie und in welchem zeitlichen Rahmen der Präsenzbetrieb an der UZH wieder aufgenommen werden kann. Dieser Prozess soll behutsam und schrittweise erfolgen und am 30. April beginnen. Von da an besteht in der Forschung, in den Dekanaten und in den ZDU-Einheiten die Möglichkeit, die Präsenz der Mitarbeitenden (mit Fokus auf Unterstützung der Forschung) vorsichtig zu erhöhen. Ziel ist, bis zum 8. Juni zu einem annähernd normalen Betrieb zurückzukehren. Selbstverständlich muss der Präsenzbetrieb aber mit den Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG vereinbar sein, deshalb ist auch noch bis weit nach dem 8. Juni mit spürbaren Einschränkungen zu rechnen. 


Kurzarbeit / Lohn:

Gibt es auch Kurzarbeit?

Die vom Regierungsrat verabschiedeten Massnahmen (RRB 300/2020 und RRB 415/2020)bilden den vom Kanton gesetzten Rahmen. Kurzarbeit ist hierin nicht vorgesehen.

Die UZH zieht als Arbeitgeberin für die Bereiche «Forschung», «Lehre» und «Verwaltung» keine Beantragung von Kurzarbeit in Betracht. Alle Entscheidungen basieren darauf, dass für öffentlich-rechtliche Arbeitgebende wie die UZH grundsätzlich kein eigentliches Konkursrisiko besteht und der Leistungsauftrag bereits weitestgehend von der öffentlichen Hand finanziert wird.

Einzig bei grossen Dienstleistungseinheiten mit externen Marktabhängigkeiten können entsprechende Überlegungen angestellt werden. Ansprechpartnerin wäre die Abteilung Personal.

Wie ist dies bei Drittmittel-Angestellten?

Die Weisungen der Universitätsleitung gelten für alle angestellten Mitarbeitenden der UZH, unabhängig von deren Finanzierungsquelle.

Wie sieht es für Mitarbeitende in der Forschung aus (inkl. Postdocs und Doktorierende), ist der volle Lohn für die Zeit während und nach dem «Lockdown» garantiert?

Die Weisungen der Universitätsleitung gelten für alle angestellten Mitarbeitenden der UZH, auch für Forschende, Postdocs und Doktorierende.


Arbeitsplatz / Zugang / Post:

Was ist zu tun, wenn es an meinem Arbeitsplatz Tätigkeiten gibt, die trotz Home Office stattfinden müssen?

Die Angehörigen der UZH arbeiten bis auf weiteres entweder im Home Office oder – im Zuge des stufenweisen Übergangs zum Normalbetrieb – wieder vor Ort. Die Vorgesetzten prüfen und entscheiden, welche Arbeiten weiterhin im Home Office und welche vor Ort ausgeübt werden.  

Die UZH gewährleistet mit geeigneten organisatorischen und technischen Massnahmen die Einhaltung der Empfehlungen des Bundes betreffend Hygiene und «Social Distancing». Die Mitarbeitenden sind verpflichtet, die Hygienevorschriften des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und die Vorgaben des UZH-Schutzkonzeptes jederzeit zu beachten und anzuwenden.

Die Vorgaben des Bundesrates und die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen des BAG sind also zwingend. Wenn gewisse Tätigkeiten nur an der UZH vor Ort erledigt werden können (z.B. Rechnungen einscannen usw.), wird idealerweise dafür ein Wochenplan (ev. im Rotationsprinzip) erstellt, der definiert, wer wann ins Büro kommen darf. Der Zugang ist für Berechtigte (z.B. mit Badge, Schlüssel oder Einlasskontrollen) möglich, sofern die Anwesenheit zwingend notwendig ist und die entsprechende Genehmigung der bzw. des Vorgesetzten vorliegt.

Ich arbeite am Schalter oder in der Beratung - was mache ich nun?

Arbeiten am Kund*innenschalter sind mit häufigen und nahen Kundenkontakten verbunden. Folgende Regeln helfen, das Risiko einer Krankheitsübertragung zu reduzieren. Bitte prüfen Sie als erstes, ob die Beratung physisch stattfinden muss, oder ob sie diese weiterhin telefonisch oder online anbieten können. Falls dies nicht möglich ist, empfehlen wir folgende Massnahmen:

  • Informieren Sie Ihre Kundschaft über die geltenden Regeln mittels Plakat des BAG. Dieses können sie online herunterladen und ausdrucken oder auch bei Sicherheit und Umwelt beziehen: info@su.uzh.ch.
  • Markieren Sie wenn möglich "Warteabstände" auf dem Boden.
  • Halten Sie wenn immer möglich einen Mindestabstand von 2 Metern zum Kunden ein. Schaffen Sie wenn möglich durch die Positionierung der Möbel Beratungsabstand.
  • Falls dies nicht möglich ist, können Sie bei der Abteilung Sicherheit und Umwelt per E-Mail eine Trennscheibe aus Plexiglas (Abmessungen: Breite: 95 cm, Höhe: 83 cm) bestellen: info@su.uzh.ch.
  • Kund*innen mit Husten, Fieber oder Atembeschwerden müssen abgewiesen werden. Sprechen Sie diese im Zweifelsfall auf Symptome an!
  • Reinigen Sie PC-Tastatur und Oberflächen, welche von mehreren Personen benutzt werden, regelmässig (mit normalem Reinigungsmittel oder mit verdünnter Seifenlösung getränktem Papiertuch). Idealerweise nimmt die Reinigung diejenige Person vor, welche neu die Arbeitsmittel übernimmt. So entspricht die Reinigung ihren Hygieneansprüchen.
  • Teilen Sie keine Stifte oder Kugelschreiber mit Kunden
  • Halten Sie die Beratungszeit kurz
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln und Berührungen
  • Waschen Sie regelmässig Ihre Hände
  • Berühren Sie Ihre Augen, Nase und Mund nur mit frisch gewaschenen Händen

Hinweis: Das Tragen von Masken wird nicht empfohlen. Optional Händedesinfektion oder Handschuhe bereitstellen (Mail an info@su.uzh.ch)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Abteilung Sicherheit und Umwelt: info@su.uzh.ch

Wie erhalte ich meine Post?

Die Verantwortung für das Weiterleiten der Post liegt weiterhin bei den Nutzenden. Idealerweise wird für das Weiterleiten der Post eine Person definiert, die ins Büro kommt und sich unter Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen des BAG zum Schutz der Arbeitenden (Abstand halten und Einhaltung der Hygienebestimmungen) darum kümmert. Frequenz und weiterführende Post-Dienstleistungen an die Mitarbeitenden sind Sache der jeweiligen Einheit.

Wird die Post noch zugestellt?

Die Postzustellung ist weiterhin gewährleistet. Ausgehende Post muss teilweise an bestimmten Sammelstellen abgegeben werden. Bitte beachten Sie das Merkblatt der Abteilung Material und Logistik.
 Serviceleistung der Abteilung Material und Logistik während dem Betrieb mit minimaler Präsenz (PDF, 61 KB)

n den letzten Tagen konnte man in den Medien lesen, dass Schulen etc. ihre Wasserleitungen spülen müssen wegen des längeren Stillstands. Was wird an der UZH diesbezüglich unternommen, bzw. was müssen die Nutzenden unternehmen?

Die Betriebsdienste haben Massnahmen getroffen und führen laufend und punktuell Wasseranalysen durch. Beispielsweise wurden die Hauptwasserleitungen und auch die sanitären Anlagen kontrolliert. Es gab somit immer einen gewissen Wasser-Durchfluss. Da die Nutzenden zu unterschiedlichen Zeitpunkten zurückkehren und die Betriebsdienste nicht alle Leitungen in der Peripherie spülen können, wird den Nutzenden jedoch empfohlen, selbst das Wasser während 5 Minuten laufen zu lassen (d.h. die Leitungen selbständig zu spülen), wenn sie nach längerer Zeit zurückkehren. Es ist also möglich, dass anfangs etwas rostiges Wasser aus der Leitung kommt, was aber kein Grund zur Beunruhigung darstellen soll.


IT im Home Office:

Bleiben die Bibliotheken offen?

Die Bibliotheken sind seit Dienstag, 17. März 2020, geschlossen. Die Bibliotheken stellen gleichwohl die für Forschung oder Studium notwendige Literatur soweit wie möglich zur Verfügung.

Sie bieten:

  • Ein aktuelles E-Medien-Angebot Zugriffsinformationen
  • Zugang für Dozierende zu ihrer Bibliothek mit Schlüssel oder Badge
  • Kostenloser Versand von Büchern und Kopien an alle Angehörigen der UZH

Informationen der Bibliotheken

Sind die Mensen oder Cafeterias geöffnet?

Alle Mensen und Cafeterias mit Ausnahme der Irchel Seerose sind vorübergehend geschlossen. Das zfv Catering auf dem Irchel bemüht sich, die Verpflegungsbedürfnisse von Organisationseinheiten/Schlüsselpersonen, welche im Betrieb mit «minimaler Präsenz» vor Ort sein müssen, nach Möglichkeit zu erfüllen. Anfragen können schriftlich per E-Mail an Herrn Daniel Greminger (Leiter zfv Betrieb Irchel, mensauzhirchel@zfv.ch) gerichtet werden. (Bei Bedarf auch telefonisch erreichbar 044 635 40 71)

Aktuelle Details entnehmen Sie bitte der Website des zfv:
Mensen und Cafeterias UZH

Ich habe keinen Laptop. Muss ich im Homeoffice meinen eigenen Computer nutzen?

Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihren Vorgesetzten. 

Welche Tools benötige ich auf meinem Computer um im Home-Office zu arbeiten? Wie kann ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten?

Die UZH stellt ihren Angehörigen diverse Werkzeuge zur Verfügung, welche elektronische Kommunikation ermöglichen und die Zusammenarbeit erleichtern. Damit können Sie sich mit Ihrem Team vernetzen und beispielsweise Videokonferenzen und Chats durchführen sowie Dokumente teilen.
Zentrale Informatik: Online zusammenarbeiten

Weitere Tools sind je nach Aufgabengebiet verschieden und müssen mit den Vorgesetzten besprochen werden. Wenn Sie für Ihre Tätigkeit mit dem UZH-Netzwerk verbunden sein müssen, können Sie sich via VPN (Virtual Private Network) verbinden.
UZH-VPN: Installationshinweise

Benötige ich immer VPN (Virtual Private Network) für das Arbeiten aus dem Homeoffice?

Für viele Arbeiten ist kein VPN respektive virtuelles Netzwerk notwendig. So können beispielsweise E-Mails direkt online über webmail.uzh.ch bearbeitet werden. Wenn Sie VPN nur bei Bedarf nutzen, können Sie helfen, Engpässe und Überlastungen zu vermeiden.
Nutzung von Informatikmitteln mit Zugriff von ausserhalb der UZH (PDF)
UZH-VPN: Installationshinweise

Wie kann ich am besten telefonisch mit meinen Kolleginnen und Kollegen kommunizieren, etwa bei Verbindungsproblemen?

Ein Anruf auf die interne Telefonnummer belastet das Telefoniesystem, insbesondere wenn eine Rufumleitung aktiviert ist. In der aktuellen Lage kann dies zu Störungen führen. Daher ist wenn immer möglich die Nutzung von anderen Kommunikationsmethoden wie Microsoft Teams oder die im Mailsystem integrierte Chatfunktion Sametime zu bevorzugen. Allenfalls können Sie auch ihr Mobiltelefon oder Festnetz verwenden.
Nutzung von Informatikmitteln mit Zugriff von ausserhalb der UZH (PDF)


Gesundheit / Krankheit:

Ich leide an einer akuten Erkrankung, welche durch das neue Coronavirus verursacht sein kann. Was muss ich tun?

Sie haben Symptome einer akuten Atemwegsinfektion1 und/oder einen plötzlich Verlust des Geruchs- und/oder Geschmacksinns, welche durch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) verursacht sein kann. Sie müssen sich unverzüglich zu Hause isolieren, damit Sie andere Personen nicht anstecken und sollen sich testen lassen. Machen Sie den Coronavirus-Check2 und melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder über das Ärztefon unter der Nummer 0800 33 66 55. Bei einem positiven Testergebnis wird sich zudem die zuständige kantonalen Stelle (Kantonsärztlicher Dienst) bei Ihnen melden und Ihnen weitere Informationen und Anweisungen geben (Contact Tracing). Informieren Sie auch Ihren Vorgesetzten/Ihre Vorgesetzte.
BAG: Anweisungen zur Selbst-Isolation (PDF, 179 KB)
BAG: Coronavirus-Check

1z. B. Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen.
2 Wichtiger Hinweis: Der Coronavirus-Check ist kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Die im Check beschriebenen Symptome können auch in Zusammenhang mit anderen Krankheiten auftreten, die ein anderes Vorgehen erfordern. Wenden Sie sich bei markanten Symptomen, die sich verschlimmern oder Sie beunruhigen, immer an eine Ärztin bzw. einen Arzt.

Ich hatte engen Kontakt mit einer Person, welche nachweislich mit dem Coronavirus infiziert ist. Was muss ich tun?

Sie hatten engen Kontakt mit einer am neuen Coronavirus erkrankten Person, deren Erkrankung in einem Labor bestätigt wurde. Enger Kontakt heisst, dass Sie sich in der Nähe (Distanz von weniger als 2 Metern) einer infizierten Person während mehr als 15 Minuten ohne Schutz aufgehalten haben. War diese Person gleichzeitig ansteckend1, dann müssen Sie sich für 10 Tage zu Hause in Quarantäne begeben. Die zuständige kantonalen Stelle (Kantonsärztlicher Dienst) wird sich bei Ihnen melden und Ihnen weitere Informationen und Anweisungen geben (Contact Tracing). Informieren Sie auch Ihren Vorgesetzten/Ihre Vorgesetzte über die Situation.
BAG: Anweisungen zur Selbst-Quarantäne (PDF, 181 KB)

1Eine Person ist ansteckend, wenn sie Symptome hat und bereits 48 Stunden vor dem Auftreten dieser Symptome.

Eine Person in meinem Haushalt gehört zur Risikogruppe. Was, wenn ich aufgrund meiner betrieblichen Situation nicht von zuhause aus arbeiten kann?

Für Personen, die mit Angehörigen der Risikogruppen in einem Haushalt leben, werden durch die Betroffenen und die Vorgesetzten im Einzelfall Entscheidungen auf Grundlage der COVID-19-Verordnung 2 und der entsprechenden personalrechtlichen Regelungen des Kantons Zürich getroffen. In medizinischer Hinsicht steht die Abteilung Sicherheit und Umwelt (Arbeitsmedizin) beratend zur Verfügung. Sofern sich personalrechtliche Fragen stellen, wende man sich an die Abteilung Personal.
Schutzmassnahmen für besonders gefährdete Personen
Kontakt Abteilung Sicherheit und Umwelt (Arbeitsmedizin)
Kontakt Abteilung Personal

Kann das Coronavirus über Lüftungsanlagen oder Klimaanlagen übertragen werden?

Eine Übertragung durch Lüftungs- oder Klimaanlagen ist laut BAG unwahrscheinlich.
BAG: Häufig gestellte Fragen zum neuen Coronavirus

Ich muss wegen einem Forschungsprojekt ins Ausland reisen. Geht das noch?

Dienst- und Forschungsreisen von UZH-Angehörigen sind grundsätzlich untersagt. Ausnahmen können durch die Fakultätsleitungen oder das zuständige Universitätsleitungsmitglied bewilligt werden.