Maskentragepflicht und Abgabe/Kostenerstattung

Wenn die Maske immer getragen werden muss

Wenn UZH-Mitarbeitende während ihrer Arbeit für die UZH den Abstand nicht einhalten können und das Tragen von Masken in diesem Arbeitsbereich verpflichtend ist, werden die Masken von der UZH zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für Mitarbeitende, die ihre Arbeit in öffentlichen Bereichen der UZH verrichten (z.B. das Reinigungspersonal). In den Schutzkonzepten der jeweiligen Organisationseinheiten (z.B. Laboratorien) sind eine Maskentragpflicht oder auch andere Schutzmassnahmen festgelegt. 

Wenn die Maske gelegentlich getragen werden muss

Wenn UZH-Mitarbeitende in den Gebäuden der UZH arbeiten, die nicht reine Bürogebäude sind, oder in Institutsbereichen, bei denen die Schutzkonzepte keine Maskentragpflicht vorsehen, und dabei die öffentlichen Räume der UZH gelegentlich durchqueren müssen, beschaffen sie ihre Masken selbst und auf eigene Kosten. Gleiches gilt für Mitarbeitende, die Gebäude mit öffentlichen Innenräumen besuchen (z.B. auf dem Weg zur Mensa oder zu einer Sitzung). Die UZH macht keine Vorgaben bezüglich Art der zu tragenden Maske. Die Maske ist Teil der persönlichen Grundausstattung.

Wenn die Maske regelmässig und mehrmals täglich getragen werden muss

Für Mitarbeitende, die sich regelmässig und mehrmals täglich durch öffentliche Innenräume der UZH zu ihrem Arbeitsplatz oder zu Sitzungen in anderen Bereichen bewegen müssen, prüfen die Vorgesetzten der Organisationseinheiten (Institut, Abteilung, Seminar usw.), ob sie auf Kosten der Organisationseinheiten Masken beschaffen. Wenn ja, werden diese Masken dann zentral durch die Organisationseinheiten an die betreffenden Mitarbeitenden ausgegeben (z.B. durch die Sekretariate) und diese Mitarbeitenden über die korrekte Verwendung instruiert.

Verwendung und Beschaffung der Masken

In der Regel reicht eine Maske pro Präsenz-Arbeitstag an der UZH pro Person. Werden Masken nur kurz verwendet, können diese unter Einhaltung von Hygiene­massnahmen mehrfach verwendet werden.

Im medizinischen Kontext gelten die Vorschriften der entspre­chenden Organisa­tions­einheit und deren Schutz­konzepte. Bei körperlicher Arbeit verkürzt sich die Tragedauer entsprechend der Vorschriften der ent­sprechenden Organisations­einheit.

Die Beschaffung durch die Organisationseinheit erfolgt vorzugsweise beim Materialzentrum der UZH, welches Masken in guter Qualität und zu guten Preisen verkauft. Alternativ kann die zuständige Organisationseinheit nach Rücksprache mit den Mitarbeitenden auch eine waschbare, industriell gefertigte Maske beschaffen und abgeben. Diesbezüglich müssen dann gewisse Qualitätsstandards beachtet werden (siehe BAG: Neues Coronavirus: Masken).