Informationen und FAQ für Studierende

Stand: 24. September 2021

Zertifikatspflicht in Mensen, Bibliotheken, Museen und ASVZ

In den Mensen und Cafeterien der UZH wird ein gültiges Covid-Zertifikat vorausgesetzt. Ausgenommen sind Standorte, die vollständig als Take-Away betrieben werden. Die Zertifikatspflicht richtet sich nach dem Schutzkonzept des Betreibers.
UZH Mensen und Cafeterias

Die UZH-Bibliotheken sind nur mit Zertifikat und Maske zugänglich. Die Ausleihe und Rückgabe ist von der Zertifikationspflicht ausgenommen.
Services UZH-Bibliotheken während Corona-Einschränkungen

In Museen resp. ihren öffentlichen Innenräumen gilt die Zertifikatspflicht. Weitere Informationen finden sich auf den Websites der jeweiligen Museen.
UZH Museen und Sammlungen

Im Hochschulsport wird für den Sportbetrieb indoor (sowie Outdoor-Angebote ab 200 Personen) ein gültiges Covid-Zertifikat vorausgesetzt. Die Zertifikatspflicht richtet sich nach dem Schutzkonzept des ASVZ.
ASVZ: Schutzkonzept

Zertifikatspflicht in der Lehre

Seit 20. September gilt an der UZH für Lehrveranstaltungen aller Studienstufen (Bachelor, Master, Doktorat inkl. Weiterbildung) eine Zertifikatspflicht. Sie betrifft Studierende, Dozierende und alle anderen beteiligten Personen, die überwiegend oder durchgängig an zertifikatspflichtigen Präsenzveranstaltungen in- und ausserhalb der Lehre anwesend sind.

Maskenempfehlung

In den Lehrveranstaltungen entfällt aufgrund der Zertifikatspflicht die Maskenpflicht. Die Universitätsleitung empfiehlt jedoch nachdrücklich, auch dort weiterhin eine Maske zu tragen. Ansonsten gilt nach wie vor eine Maskenpflicht in allen öffentlichen Innenräumen.

Durchführung Lehrveranstaltungen

Die Lehrveranstaltungen werden grundsätzlich wie im Vorlesungsverzeichnis angekündigt durchgeführt. Ausnahmen können durch die Fakultäten bewilligt werden. Die Fakultäten stellen sicher, dass Studierende ohne Zertifikat eine angemessene Alternative zum Präsenzunterricht erhalten – zum Beispiel die Bereitstellung digitaler Unterlagen. 

Kontrolle Zertifikatspflicht

Die Einhaltung der Zertifikatspflicht wird mit einem hinreichenden und regelmässigen Stichprobenverfahren überprüft. Das Pandemiemanagement klärt derzeit, wie diese durchgeführt werden. Dozierende sind für die Durchführung der Stichproben nicht verantwortlich, dürfen aber Kontrollen durchführen, falls sie dies als zwingend notwendig erachten.

Die Universitätsleitung verlangt in diesem Zusammenhang von Dozierenden, dass die Veranstaltung unterbrochen wird, sofern sie Kenntnis davon haben, dass sich Personen ohne Zertifikat im Raum aufhalten, bis die Situation bereinigt ist.

Kostenlose Covid-Tests

Die UZH will die Polarisierung der Bevölkerung im Hinblick auf das Impfen nicht verstärken. Personen ohne Impfung sollen nicht benachteiligt werden. Die UZH bietet deshalb (vorläufig bis Ende Oktober) ein Testangebot für alle UZH-Angehörige, die über kein Zertifikat oder kein gültige Zertifikat verfügen. Bis 10. Oktober sind Tests ohnehin kostenlos. Ebenso werden die Testkosten übernommen für Personen, bei denen die Klärung von Ausnahmeregelungen (z.B. incoming students; Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können) weiterhin ausstehend ist.

Anerkennung ausländische Impfzertifikate

Zusätzlich zum Schweizer Covid-Zertifikat sind auch andere ausländische Impfzertifikate anerkannt, wenn der verwendete Impfstoff in der EU oder gemäss «WHO Emergency Use Listing zugelassen ist. Darunter fallen Zertifikate für Impfungen mit den chinesischen Impfstoffen von Sinovac und Sinopharm, nicht aber jene mit dem russischen Impfstoff Sputnik. Studierende, die über kein anerkanntes Zertifikat verfügen, erhalten Gratistests.

Impfen an der UZH

Die UZH unterstützt die Impfkampagne des Bundesamtes für Gesundheit. Durch das Impfen helfen wir mit, die Pandemie einzudämmen. Damit wir alle bald ohne Einschränkungen forschen und arbeiten können. Die UZH wird aber weiterhin niemanden aufgrund der persönlichen Entscheidung für oder gegen eine COVID-Impfung ausschliessen. Das bedeutet auch: Der Impfstatus ist kein Kriterium bei der Beurteilung, ob eine Person vor Ort arbeitet.

Alle Informationen zum Impfen an der UZH finden Sie auf der Impf-Website:
«Ein Herz für die UZH»

Maskenpflicht

Maskenpflicht besteht nach wie vor in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen der UZH. 

Keine Maskenpflicht besteht in den Lehrveranstaltungen aufgrund der Zertifikatspflicht. Die Universitätsleitung empfiehlt jedoch nachdrücklich, auch dort weiterhin eine Maske zu tragen. Weiter gilt keine Maskenpflicht an sämtlichen Arbeitsplätzen (Büro, Labor, Werkstätten etc.) in nicht öffentlich zugänglichen Innenräumen, vorausgesetzt die Schutzkonzepte werden eingehalten und der Abstand von 1.5m kann eingehalten werden. Auch in Aussenbereichen wird die Maskenpflicht aufgehoben.

Nutzung von Lernarbeitsplätzen durch Studierende

  • Beim Lernen an Arbeitsplätzen müssen Masken getragen werden.
  • Die Maske wird nur während des Essens und Trinkens abgenommen.
  • Tische und Stühle dürfen nicht verschoben werden.
  • Freie Hörsäle und Seminarräume dürfen jederzeit eigenverantwortlich als Lernplätze genutzt werden, sofern verfügbar («Frei» auf dem Raumdisplay bzw. frei gemäss der digitalen Raumbelegung auf rooms.uzh.ch). Dies sind vor allem Räumlichkeiten im Hauptgebäude, am Campus Nord und am Irchel. Auch hier sind die geltenden Regeln (Maskentragen, 1,5 Meter Abstand, Desinfektion der Arbeitsflächen) einzuhalten. 
  • In den öffentlichen Bereichen (z.B. Lichthof Irchel, Lichthof Zentrum, etc.) wird die Maske nur während des Essens und Trinkens abgenommen.

Vorgehen bei (Verdacht auf) COVID-19-Erkrankung

Um die Ausbreitung von COVID-19 an der UZH zu verhindern, sind alle Studierenden verpflichtet, der UZH fern zu bleiben, wenn sie mit dem Coronavirus infiziert sind, typische Symptome aufweisen oder engen Kontakt mit Infizierten hatten. Bitte beachten Sie hierzu das neue Merkblatt zum Vorgehen bei COVID-19-Erkrankung (bestätigt oder im Verdachtsfall):
Merkblatt: Vorgehen bei COVID-19-Erkrankung

FAQ - Häufig gestellte Fragen