Ehrenpromotion 2013 der Theologischen Fakultät

Pfarrer Hans-Jürg Stefan

Hans-Jürg Stefan

Die Theologische Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde eines Doktors ehrenhalber an Herrn Pfarrer Hans-Jürg Stefan. Sie würdigt damit sein Lebenswerk als Hymnologe, Kirchen­musiker und Theologe. Mit seinen theoretischen und praktischen Arbeiten verlieh er der Erneue­rung des Kirchengesangs wichtige Impulse. Dies gilt in besonderem Masse für seine Beiträge zur ökumenischen Gesangbuchforschung.

Hans-Jürg Stefan wurde am 3. Juni 1936 im mährisch-schlesischen Troppau geboren. Seine Kindheit erlebte er in Hruschau bei Ostrau, in Prag und in Schönwalde bei Berlin. Im Herbst 1945 wurde die Familie auf Betreiben des Schweizer Grossvaters per Rotkreuz-Transport von Prag in die Schweiz gebracht und lebte fortan im Kanton Bern. Nach der Matura in Burgdorf 1955 studierte Hans-Jürg Stefan Theologie, nebenbei Musikwissenschaft und Kirchenmusik in Bern, Basel und Göttingen. Nach der Ordination 1962 war er Gemeindepfarrer in Rechthalten/FR–Sangernboden/BE, Herzogenbuchsee, Freiburg i.Ue. (Lehrerseminar, Katechetenausbildung), ab 1983 halbzeitlich Pfarrer in Zürich-Witikon und halbzeitlich Leiter der Abteilung Gottesdienst & Musik im Institut für Kirchenmusik Zürich. Daneben engagierte er sich als Zentralpräsident des Schweizerischen Kirchengesangsbundes, als Präsident der Europäischen Konferenz für Protestantische Kirchenmusik, als Leiter des MAS in Applied Liturgy der Universität Zürich. Höhepunkt seines Schaffens war seine Beauftragung für das Reformierte Gesangbuch durch die Gesangbuchkonferenz der Evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz (1985–2000) und die Mitarbeit am Ökumenischen Liederkommentar (2000–2009).

Hans-Jürg Stefan engagiert sich mit grosser Leidenschaft für den Gesang und die Liturgie der Kirche. Das Reformierte Gesangbuch gilt – zusammen mit den parallel dazu erarbeiteten Gesangbüchern der Schwesterkirchen (Katholisches und Christkatholisches Gesangbuch der Schweiz) zu Recht als ein Jahrhundertwerk. Dem 1998 erschienenen Reformierten Gesangbuch liegt nicht nur ein gänzlich neues Konzept zugrunde, es kann auch als Meilenstein für die Ökumene betrachtet werden. Hans-Jürg Stefans profunder hymnologischer Arbeit ist es zu verdanken, dass dieses Buch weit über die Grenzen der Konfession und der Deutschschweiz als ein innovatives und solides Werk anerkannt worden ist. Stefans tiefe Verwurzelung in der Spiritualität der Psalmen, sein Sprachgefühl und seine Musikalität sowie auch seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Psalter-Rezeption haben ihm den Respekt der hymnologischen Fachwelt eingetragen, u.a. in der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Hymnologie.

Die Theologische Fakultät bezeugt mit dieser Ehrenpromotion auch ihre Verbundenheit mit der Reformierten Kirche der Deutschschweiz. Sie würdigt das Schaffen eines Privatgelehrten, der durch seine sorgfältige wissenschaftliche und praktische Arbeit sowohl der Kirche als auch der Forschung wichtige Impulse verliehen hat.