Prof. Dr. Lothar H. Wieler

Lothar H. Wieler

Prof. Dr. Lothar H. Wieler

Ehrenpromotion 2021 der Vetsuisse Fakultät

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich verleiht die Würde eines Doktors ehrenhalber an Prof. Dr. Lothar H. Wieler für seinen grossen Einsatz zur Gesundheitsförderung von Mensch und Tier im Sinne des «One Health» Konzepts mit besonderem Fokus auf seine aktuelle Rolle bei der Bekämpfung der SARS-CoV-2 Pandemie.

Prof. Dr. Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin. Er studierte Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin und an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1988 am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre promoviert wurde. 1996 erfolgte die Habilitation an der Justus-Liebig-Universität Giessen im Fach Infektionskrankheiten und Hygiene der Tiere. Lothar Wieler war von 1998 bis 2015 Universitätsprofessor für Mikrobiologie und Tierseuchenlehre an der Freien Universität Berlin. Seine Forschung fokussiert auf dem «One Health»-Ansatz mit dem Schwerpunkt Zoonosen (Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden). Bei seinen Forschungsarbeiten interessieren ihn jene molekularen Mechanismen, die dafür verantwortlich sind, dass bakterielle Zoonose-Erreger verschiedene Wirte infizieren können. Dabei stehen Antibiotika-resistente und multi-resistente Bakterien im Fokus.

Lothar Wieler ist Autor von mehr als 250 wissenschaftlichen Publikationen, ihm wurden mehrere wissenschaftliche Preise verliehen. Er ist Mitbegründer der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen, stellvertretender Vorstandssprecher des Forschungskonsortiums InfectControl 2020, das transsektorale Ansätze der Infektionsprophylaxe und -intervention im «One Health»-Ansatz erforscht. Weiterhin ist er u.a. Mitglied der STAG-IH (Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards) der Weltgesundheitsorganisation, des EACHR (WHO Europe Advisory Committee on Health Research), Chair des IHR-RC (WHO Review Committee on the Functioning of the International Health Regulations) sowie Mitglied im Beirat für die Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF).

Er ist Sprecher der InfectControl2020-Konsortia IRMRESS (Innovative Reduktion multi-resistenter Infektionserreger (MRE) und Etablierung einer Next-Generation-Sequencing basierten molekularen Surveillance) sowie Neobiom (Einflussfaktoren auf die Mikro-, Resisto- und Mykobiom-Entwicklung bei Frühgeborenen). Davor war Wieler Sprecher des BMBF-Verbundprojektes «FBI-Zoo» (Foodborne zoonotic Infections of Humans) sowie des Internationalen DFG-Graduiertenkollegs 1673 (Functional Molecular Infection Epidemiology). Seit 2010 ist Wieler gewähltes Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, wo er seit 2016 die Funktion eines Senators ausübt.