THE-Ranking 2019: UZH zurück in den Top 100 der besten Hochschulen der Welt

Die Universität Zürich hat im aktuellen THE-Ranking weltweit den 90. Rang erreicht. Damit konnte die UZH in verschiedenen Bereichen Terrain gut machen. Das Ranking basiert auf einer Umfrage bei namhaften Akademikerinnen und Akademikern, die auf Einladung von THE die weltweit besten Universitäten ermitteln mussten.

Die UZH macht dieses Jahr satte 46 Ränge gut und liegt nun auf Platz 90 (Vorjahr 136). Innerhalb der Schweiz wird das Ranking von der ETH Zürich und der ETH Lausanne angeführt. Die Universität Zürich figuriert national auf Rang 3, vor den Universitäten Basel, Bern und Genf.

Die Leistungsindikatoren des jährlich erscheinenden «Times Higher Education World University Ranking» sind in fünf Bereiche unterteilt: «Lehre» (Lernumgebung), «Forschung» (Volumen, Einkommen und Reputation), «Zitate» (Forschungseinfluss), «Internationalität» (Mitarbeitende, Studierende und Forschung) und «Industrieeinkommen» (Wissenstransfer).

Höchste Steigerung in den Kategorien «Forschung» und «Zitate»

Bei vier der fünf Unterkategorien erzielte die Universität Zürich dieses Jahr höhere Werte als im Vorjahr. Den höchsten Zuwachs erfuhren die Kategorien «Forschung» und «Zitate» mit der Publikationstätigkeit pro Forschender, die für die Forschung verfügbaren Gelder sowie der Zitationsrate.

Positiv ist auch der Stand hinsichtlich «Lehre», mit einem höheren Anteil an Doktorierenden in Bezug auf Bachelor-Studierenden, sowie die grössere Anzahl von Doktorats-Abschlüssen pro Wissenschaftliche Mitarbeiter und einem leichten Anstieg der Reputation in der Lehre (Studierendenbefragung).
Auch in der Kategorie «Industrieeinkommen» (Gelder aus der Wirtschaft, die dem wissenschaftlichen Personal zur Verfügung stehen) verbesserte sich die Situation gemäss THE-Ranking im Vergleich zum letzten Jahr.

Einzig die «Internationale Ausrichtung» hat sich auf sehr hohem Niveau stabilisiert. Zwar ist die UZH internationaler geworden, doch andere Universitäten haben in diesem Bereich noch stärker zugelegt.

Gründe für die Veränderungen

Die Gründe für die Veränderungen der Platzierung der UZH lassen sich nur vermuten, da die Berechnung der Indikatoren im THE-Ranking nicht einfach zu durchschauen sind. Das Datenmaterial, das dieses Jahr eingereicht wurde, war detaillierter als bisher. So wurden erstmals die Vollzeitäquivalente auf die einzelnen Fächer heruntergebrochen.