Zusammen Energie sparen

Bereits heute kann jede und jeder einzelne durch sein Verhalten dazu beitragen, Energie zu sparen und damit eine mögliche Mangellage weniger wahrscheinlich zu machen. Dies zum Beispiel durch:

Sparmöglichkeiten für den Arbeitsplatz:

  1. Kernarbeitszeiten nutzen: Arbeiten Sie, wenn möglich, zu den an der UZH üblichen Kernarbeitszeiten. Personen, die abends oder nachts arbeiten, verbrauchen unverhältnismässig mehr Energie beim Betrieb der Gebäude.
  2. Kaffeemaschine und Geräte abschalten: Stellen Sie auch die Kaffeemaschine und Geräte nach deren Gebrauch ganz aus.
  3. Licht immer löschen: Stellen Sie sicher, dass in unbenutzten Räumen das Licht immer ganz ausgeschaltet ist.
  4. Radiatoren freihalten: Warme Luft muss zirkulieren können. Achten Sie deshalb darauf, dass die Radiatoren nicht von Möbeln, Tischen oder Papierunterlagen verstellt werden.
  5. Benutzen Sie keine elektronischen Heizgeräte zur Erhöhung der Raumtemperatur.
  6. Richtig lüften: Im Winter sollte man nur während 10-15 Minuten -stosslüften. Dies ermöglicht einen schnellen und effektiven Luftaustausch, ohne dass sie Wände und Möbel auskühlen. Vermeiden Sie grundsätzlich die sogenannte Kipplüftung mit angekippten Fenstern.
  7. Treppen statt Aufzüge benutzen: Nutzen Sie wenn möglich die Treppen, anstatt mit den Liften zu fahren.

Sparmöglichkeiten im IT-Bereich

  1. Computer, Monitore und andere Büro-IT ausschalten: Geräte im Standby verbrauchen viel Strom. Schalten Sie Ihren Computer und Ihren Monitor nach Feierabend ganz aus, statt diese auf Standby weiterlaufen zu lassen. Ebenso lohnt es sich, auch Geräte wie eigene lokale Drucker oder Scanner ganz auszuschalten.
  2. Bildschirm-Helligkeit reduzieren: Indem Helligkeit von Screen und Umgebungslicht etwas zurückgestellt werden oder in den Dark Mode versetzt werden (nur bei Geräten mit OLED-Displays), lässt sich Energie sparen.
  3. Umstieg auf geteilte Multifunktionsdrucker: Verzichten Sie wenn möglich ganz auf lokale Drucker, und verwenden Sie stattdessen Multifunktionsdrucker, die mit mehreren Personen geteilt werden. Dadurch können Sie Strom für mehrere Geräte sparen.
  4. Server zentralisieren: Nutzen Sie die Infrastruktur der Zentralen Informatik, statt eigene Server zu betreiben. Durch die Virtualisierung von Servern können neben Strom auch Kosten eingespart werden, zudem kann möglicherweise auch die Verfügbarkeit verbessert werden.

Sparmöglichkeiten für Labore

  1. Licht immer löschen: Stellen Sie sicher, dass in unbenutzten Räumen, dass Licht immer ganz ausgeschaltet ist.
  2. Laborgeräte immer abschalten: Laborgeräte im Standby verbrauchen viel Strom. Stellen Sie Laborgeräte nach Gebrauch immer ab.
  3. Autoklaven und Waschanlagen ganz befüllen: Halbgefüllte Autoklaven und Waschanlagen benötigen viel Energie. Stellen Sie sicher, dass Autoklaven und Waschanlagen immer ganz gefüllt sind.
  4. Anpassung der Temperaturen in Ultra-Tiefkühler und Kühlschränken: Prüfen Sie die Anpassung der Temperatur in Ihren Ultra-Tiefkühlern und Kühlschränken. Viele Proben können bei -70 °C gelagert werden. Eine Anpassung von -80 °C auf -70 °C bringt eine Einsparung von rund 20% an elektrischer Energie.
  5. Kühl- und Tiefkühlräume enteisen: Enteisen Sie Kühlschränke Kühl- und Tiefkühlräume und verbessern Sie damit die Energieeffizienz.
  6. Prüfen der Inhalte in den Ultra-Tiefkühler und Kühlschränken: Enstorgen Sie Proben in Ihren Ultra-Tiefkühlern und Kühlschränken welche nicht mehr benötigt werden. Prüfen Sie, ob Sie Proben von mehreren Ultra-Tiefkühler und Kühlschränken zusammenlegen können. Am meisten Energie lässt sich durch die Abschaltung von Geräten einsparen.

Hinweise zum Energiesparen an Ihrem Arbeitsplatz

Sind Ihnen Möglichkeiten zum Energiesparen an Ihrem Arbeitsplatz aufgefallen? Melden Sie uns diese unter energiemangel@su.uzh.ch. Wir gehen jeder Energiesparmöglichkeit nach.