Grafik Ausgrabungen

Archäologien und Interdisziplinäre Archäologische Wissenschaften

Was ist Archäologie?

Archäologie befasst sich mit den materiellen Hinterlassenschaften und Kulturen der Vergangenheit. Das Lehrangebot in Zürich umfasst einen Zeitraum von den Anfängen menschlicher Gesellschaften bis in die Neuzeit. Demzufolge ist das Studium der Archäologien vielfältig und deckt sowohl inhaltlich wie auch methodisch ein breit gefächertes Gebiet ab. Ausgraben, Restaurieren, Beschreiben, Analysieren und Vergleichen der Funde gehören mit zum Studium. 
Das Studium der Archäologien in Zürich umfasst drei Bereiche: Die Prähistorische Archäologie befasst sich mit den Menschen und ihren Hinterlassenschaften aus den schriftlosen oder schriftarmen Zeiten. Die klassische Archäologie beschäftig sich mit den antiken Kulturen des Mittelmeerraums. Etruskische, griechische und römische Stätten und ihre Funde stehen hier im Fokus. Die Mittelalterarchäologie umfasst einen Zeitraum von der Spätantike bis in die Neuzeit. 

Eine Besonderheit bietet der Minor die Interdisziplinäre Archäologische Wissenschaften. Hier werden verschiedene naturwissenschaftliche Methoden gelernt, mit denen archäologische Funde untersucht werden können. So wird zum Beispiel der Gesundheitszustand der Menschen anhand ihrer Knochen rekonstruiert und verschiedene Labormethoden gelernt. Dazu bietet dieser Studiengang einen Blick über Europa hinaus. Auch aussereuropäische Kulturen, insbesondere in Amerika werden behandelt. 

Innerhalb dieses grossen Angebots können die Studierenden auch nach ihren Interessen und Vorlieben Schwerpunkte bilden. Sowohl thematische wie auch methodisch ist für alle etwas dabei.

Wann sind Sie bei uns richtig?

Die typischen Archäologen gibt es nicht. Deshalb ist vor allem zu Beginn des Studiums ein breites Interesse und die Offenheit neue und unerwartete Inhalte zu lernen wichtig. Archäologie ist eine materialbezogene Wissenschaft. Praktisches Arbeiten ist ein grundlegender Bestandteil der Ausbildung. Ausgraben, Beschreiben, Analysieren und Vergleichen der Funde gehören mit zum Studium. Weitere praktische Aspekte sind die Feldarbeit auf der Ausgrabung oder Prospektion, die Erforschung von Bauwerken oder die Anwendung digitaler Methoden zur Dokumentation und Visualisierung. Lesen und Verfassen von Texten, Diskutieren von Theorien und Quellen sind die Grundlagen jeder Kulturwissenschaft. Wer sich von dieser Vielfalt an Methoden und Inhalten angesprochen fühlt, ist in der Archäologie genau richtig.

Das sagen unsere Studierenden

«Das Studium ist sehr abwechslungsreich. Neben Grübeln über dem Fundmaterial und intensiver Recherche in der Bibliothek verbringt man auch viel Zeit in der Natur bei unterschiedlichen Bedingungen. Praktische und körperliche Arbeit, sei es in der Hitze Siziliens oder im verschneiten Gebirge können dazugehören. Auch die Arbeit im Team mit anderen Studierenden ist ein wichtiger und bereichernder Bestanteil des Studiums. Archäologie beschäftigt sich nicht nur mit materiellen Dingen, sondern in erster Linie mit den Menschen. Dazu ist auch viel Offenheit für verschiedene Sichtweisen und Lebensentwürfen gut. Die Arbeit mit dem kulturellen Erbe ist ein Privileg. Deshalb ist die Vermittlung unserer Forschungsergebnisse an die Gesellschaft ebenfalls wichtig. Archäologie ist nicht langweilig!»