Platzhalter

Kulturanalyse

Warum dieser Master?

Sie interessieren sich für die aktuellen Debatten um den kulturellen Wandel? Sie wollen verstehen, was es mit «LGBTQIA», «Wokeness» und «Intersektionalität» auf sich hat? Sie fragen sich, was für Konzepte von Gender bei «#metoo» im Spiel sind, welche Vorstellungen von «race» vermittelt werden bei «Black Lifes Matter», um welche Naturbegriffe es bei «Friday’s for Future» geht? Sie möchten Einblicke in die Strategien von Verschwörungstheorien, Fake-News und Desinformationskampagnen gewinnen?

Der Spezialisierte Master Kulturanalyse vermittelt in theoretischer und interdisziplinärer Auseinandersetzung mit Kultur Inhalte und Kompetenzen, die es ermöglichen, sowohl die aktuellen Debatten als auch menschliches Wissen und Handeln in allen möglichen kulturellen Zusammenhängen zu analysieren. 

Was lerne ich?

Das Studium der Kulturanalyse führt in den breiten Fächer von Kulturkonzepten ein, macht die aktuellen wie auch die historischen Formen von Kultur sowie deren zeichenhafte, dingliche und mediale Beschaffenheit lesbar, analysiert Kultur im Verhältnis zu gesellschaftlichen Machtstrukturen und diskutiert kritisch die heutigen Debatten um den Stellenwert von Kultur und des kulturellen Wandels.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Kulturtheorien und ihre interdisziplinäre Zugänge
  • Kultur in all ihren Erscheinungsformen
  • Gender, ‹race›, ‹ethnicity›
  • Postkolonialismus, Ecocriticism, Migration, Posthumanismus
  • Digitalisierung

Aktuelle Masterarbeiten

  • Unter dem Deckmantel der Aufklärung. Eine Diskursanalyse des Antigenderismus in der NZZ
    (Nora Eilers)
  • Rebooting the Cyborg, Composting Beauvoir. Serialität, Geschlecht und Reproduktion in Mad Max: Fury Road, Terminator: Dark Fate und Blade Runner 2049
    (Corinne Kukiela)