Platzhalter

Humanmedizin

Warum dieser Master?

Das Studium der Humanmedizin setzt sich mit der Wechselwirkung von Krankheit und Gesundheit beim Menschen auseinander. Das Masterstudium vertieft – auf Basis natur- und humanwissenschaftlicher Kenntnisse – medizinisches Wissen und vermittelt grundlegende ärztliche Fähigkeiten und Fertigkeiten nach dem nationalen Lernzielkatalog «PROFILES». 

Die UZH bietet drei Masterstudiengänge in Humanmedizin, zwei davon als Joint Master in Kooperation mit den Universitäten St. Luzern bzw. St.Gallen an.

JMM-UniLu/UZH
JMM-HSG/UZH

Der Masterstudiengang Humanmedizin an der UZH ist mit über 300 Studierenden pro Jahrgang der grösste Studiengang in der Schweiz. Studierende absolvieren ein modular aufgebautes, praxisnahes und fächerübergreifendes Studium. Die praktisch-klinische Ausbildung profitiert von vier Universitätsspitälern sowie über dreissig weiteren Lehrspitälern und Lehrarztpraxen. Mit der national grössten Medizinischen Fakultät als akademische Basis profitieren Studierende von zahlreichen Möglichkeiten, individuelle Schwerpunkte zu setzen, von der Chirurgie und der ambulanten Medizin/ Hausarztmedizin über die klinische Epidemiologie, Medizininformatik und Patientensicherheit bis hin zu Schmerz, Palliativmedizin oder Praktika im biomedizinischen Forschungslabor.

Was kann ich später damit machen?

Alle von der UZH angebotenen Master in Humanmedizin berechtigen zur Teilnahme an der Eidgenössischen Prüfung Humanmedizin (Federal Examination Human Medicine, FEHM). Diese ist erforderlich für die Zulassung zur ärztlichen Weiterbildung. 
Nach dem Studium erfolgt in der Regel die obligatorische Weiterbildung als Assistenzärzt:innen. Danach sind die sind die meisten Absolvent:innen als Ärzt:in in Spitälern oder in der eigenen Praxis klinisch tätig; auch eine Beschäftigung in der biomedizinischen Forschung ist möglich. Weitere Tätigkeitsgebiete sind in der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik sowie in der Verwaltung in Einrichtungen des Gesundheitswesens zu finden.

Was lerne ich?

  • Sie verfügen über die wissenschaftlichen Grundlagen, die für vorbeugende, diagnostische, therapeutische, palliative und rehabilitative Massnahmen erforderlich sind. Sie verstehen die Grundsätze und Methoden der wissenschaftlichen Forschung. Sie erkennen gesundheitserhaltende Einflüsse, können sie beurteilen und in der beruflichen Tätigkeit berücksichtigen.
  • Sie sind fähig, Patient:innen in Zusammenarbeit mit Angehörigen anderer Berufe zu beraten, zu begleiten und zu betreuen, medizinische Informationen sowie die Ergebnisse der Forschung zu analysieren, deren Erkenntnisse kritisch zu werten und in der beruflichen Tätigkeit umzusetzen.
  • Sie kennen die gesetzlichen Grundlagen des schweizerischen sozialen Sicherungssystems und des Gesundheitswesens und können diese Kenntnisse in der beruflichen Tätigkeit umsetzen. Ausserdem verstehen sie die Beziehungen zwischen der Volkswirtschaft und dem Gesundheitswesen und seinen verschiedenen Versorgungsstrukturen.

Aktuelle Masterarbeiten

  • New mechanistic insights into the pathogenesis of immune thrombocytopenia: Role of the autophagy pathway
    (Rosa Hinselmann, 2021)
  • Evidence of masticatory muscle fatigue in EMG power spectrum during field measurements
    (Anika Islam, 2021)
  • Investigating the Interplay of Caspase Recruitment Domain Family Member 14 and Connexin 26 in Psoriatic Skin Disease
    (Selina Anja Kobelt, 2021)
  • Antimicrobial susceptibility testing of 57 ‹Finegoldia magna› isolates from Switzerland using Etest method
    (Fabienne Walser, 2021)