Platzhalter

Slavische Sprachwissenschaft/ Literaturwissenschaft

Warum dieser Master?

Das Master-Studienprogramm ermöglicht die intensive Beschäftigung mit den slavischen Sprachen und Kulturen sowie ihren Kontakten in Ost-, Mittel- und Südosteuropa – einer Region, die in den vergangenen Jahrzehnten tiefstgreifende Transformationen erlebt hat, die auch in diesen Bereichen Spuren hinterlassen haben.

Eingebettet in den Kontext aktueller Forschung erwerben die Studierenden am Slavischen Seminar der UZH, dem grössten Zentrum zur Erforschung der slavischen Sprachen, Literaturen und Kulturen in der Schweiz, detailliertes und vertieftes Wissen zu spezifisch slavistischen Problemfeldern und Fragestellungen. Sie sind weitgehend frei in der Festlegung ihrer thematischen Schwerpunkte. Über die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme an der slavistischen Forschung und Lehre können Studierende zudem erste Erfahrungen in der wissenschaftlichen Praxis sammeln oder auch ausserhalb der Universität erste berufsrelevante Kontakte knüpfen. Die bereits im Bachelor erworbene und/oder mitgebrachte Sprachkompetenz wird vertieft und kann durch eine weitere slavische Sprache (Russisch, Polnisch, Tschechisch oder Bosnisch, Kroatisch, Montenegrinisch, Serbisch) erweitert werden.

Was kann ich später damit machen?

Aus dem Master gehen junge Osteuropaspezialist:innen mit Fokus auf dem slavischen Kulturkreis hervor, die sich durch ihren geschulten analytischen Umgang mit Sprachen, Texten und interkulturellen Phänomenen auszeichnen. Die Studien-abgänger:innen sind dadurch zu einem unmittelbaren Einblick in die geschichtlichen und aktuellen Diskurse dieser Region befähigt. Die im Studium erworbenen Fähigkeiten ermöglichen so die Arbeit in zahlreichen Tätigkeitsfeldern in den Bereichen Kulturmanagement, Medien und Verlage, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, in Verbänden und Stiftungen, in internationalen Institutionen oder Firmen, in der öffentlichen Verwaltung, in der akademischen Laufbahn sowie in Journalismus. Begleitend kann das Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Russisch erworben werden.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkt zur Situation der (slavischen) Mehrsprachigkeit in der Schweiz (Sprache und Literatur), ausserdem zahlreiche Forschungsprojekte zu den Sprachen, Kulturen und Literaturen Ost-, Mittel- und Südosteuropa, wie: 

  • Performancekunst hinter dem Eisernen Vorhang –
    eine studentische Ausstellung
  • Unterwegs durch Russlands Umbrüche. Zur Medialität der Reiseskizze im langen 20. Jahrhundert (Habilitationsprojekt)
  • Bilder sexueller Befreiung – und ihres Scheiterns. Das jugoslawische und postjugoslawische Kino und die sexuelle Revolution
  • Vom Urindogermanischen zum Russischen: Eine Studie zum Lautwandel und seiner relativen Chronologie
  • BKMS als Herkunftssprache in der Schweiz

Schaufenster zu weiteren Forschungsprojekten