Büsten berühmter Philosophen

Philosophie

Was ist Philosophie?

Philosophie befasst sich mit den Grundfragen menschlichen Daseins. Indem sie den Menschen sowohl als empfindendes, denkendes und erkennendes als auch als soziales, politisches und handelndes Wesen betrachtet, reflektiert sie die Grundlagen und Bedingungen nicht nur von Wissenschaft, Geist und Sprache, sondern auch von Gesellschaft und Kultur.

Wann sind Sie bei uns richtig?

Philosophie Studierende sollten vor allem drei Dinge gerne machen: Lesen, Denken und Schreiben. Wir lesen alte und neue Texte und versuchen zu verstehen, was die Philosoph:innen uns sagen wollen. Wir rekonstruieren ihre Argumente und versuchen, diese in eigenen Worten in Essays und Seminararbeiten festzuhalten. Nachdem wir diese Fähigkeit anhand von philosophischen Texten und Tastatur ausreichend geübt haben, machen wir unsere ersten Versuche, selbst zu philosophieren. Dazu braucht es vor allem Neugier, Freude am Nachdenken, viel Ausdauer und Geduld. Auch braucht es eine gute Portion Mut: Wir müssen bereit sein, unsere eigenen Gedanken kritisch zu hinterfragen und sie entweder zu überarbeiten oder gegen Einwände zu verteidigen. Wir diskutieren viel und lernen dabei, uns genau und verständlich auszudrücken, denn das ist die grundlegende Fähigkeit, um zu philosophieren.

Das sagen unsere Studierenden

«Am Philosophie-Studium begeistert uns vor allem die Beschäftigung mit den grossen Fragen über das Wesen der Welt und des menschlichen Daseins. So ist das Studium thematisch und methodisch breit aufgestellt und lässt interdisziplinäre Ansätze zu: Es lassen sich Brücken zwischen der Philosophie und anderen Disziplinen wie etwa Physik, Biologie, Literatur, Sprachwissenschaft oder Recht schlagen und vor allem auch zu aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten. Uns gefällt, dass wir viel Freiheit bei der Studienplanung und bei der Wahl thematischer Schwerpunkte haben. Die Universität Zürich ist diesbezüglich besonders attraktiv, da viele Personen zu unterschiedlichen Themen unterrichten. Einige von uns arbeiten lieber historisch und versuchen, möglichst genau Platon oder Kant zu interpretieren, andere von uns sind fasziniert von den aktuellen Debatten rund um die Klimapolitik und was die Philosophie für die Debatte leisten kann. Das Schöne ist dann, sich gemeinsam über die verschiedenen Themen auszutauschen und um Gemeinsamkeiten zu entdecken: Denn Kant hätte ganz viel zur Klimapolitik zu sagen!»