Lehrstuhl Prof. Dr. Nada Boškovska

oeg

Aktuelles

Ältere Meldungen und vergangene Veranstaltungen siehe News-Archiv

Einladung zu zwei öffentlichen Gastvorträgen der OEG

 
1. Gastvortrag:
Donnerstag, 07.10.21, 18:15–19:45, KO2-F-153

Russia in the Global Parliamentary Moment, 1905–1918: Competing Visions of Imperial Transformations and Subalternity
Gastreferent: Dr. Ivan Sablin, Universität Heidelberg
 
2. Gastvortrag:
Donnerstag, 25.11.21, 18:15–19:45, KO2-F-175
 
Russia's Hero Cities: Glory and Traum of the Great Patriotic War
Gastreferent: Dr. Ivo Mijnssen, NZZ-Korrespondent Zentral- und Osteuropa, Wien
 
NB: An der Universität Zürich gilt die Zertifikatspflicht für alle Veranstaltungen.

Bibliothek der Abt. für Osteuropäische Geschichte

Die Bibliothek für Osteuropäische Geschichte ist im Herbstsemester 2021 wie folgt geöffnet:

Montag - Freitag, 09.30 – 12.15 & 13.45 – 17.00 Uhr

UZH-Ringvorlerung: Belarus bewegt

jeweils Dienstag, 16.15–18.00 Uhr, online
 

Dienstag, 21.09.2021: Der «Еhemalige Sohn» der belarussischen Gegenwartsliteratur. Saša Filipenko im Gespräch.

Das Programmm zur Ringvorlesung finden Sie hier: Programm Belarus bewegt (PDF, 697 KB)

Weiterführende Informationen unter: www.slav.uzh.ch/rv-belarus

URIS-Ringvorlesung: Einführung in die Ukrainian Studies

jeweils Montag, 14.00–15.45 Uhr, online

Die durch das URIS (Ukrainian Research in Switzerland) an der Universität Basel durchgeführte Online-Ringvorlesung startet am Montag, 20.09.21, mit einer Einführung durch Prof. Dr. Benjamin Schenk (Uni Basel).

Studierende anderer Universitäten und universitätsexterne Personen melden sich bitte per E-Mail direkt beim URIS für die Ringvorlesung an: uris@unibas.ch

Den Programmflyer zur Ringvorlesung finden Sie hier: Programm Einführung Ukrainian Studies (PDF, 283 KB)
Weitere Informationen zum URIS: https://www.uris.ch/de/

JOE-Tagung an der UZH

28. Tagung der Jungen Osteuropa-Expert*innen (JOE):
Neue Forschungen zu Osteuropa

30. September – 02. Oktober 2021, Universität Zürich - on site
 

Vom 30.9. bis 2.10.2021 findet die nächste Fachtagung für junge Osteuropa-ExpertInnen (JOE) am Center for Eastern European Studies (CEES) der Universität Zürich statt.

Die Tagung bietet einen Überblick über die aktuelle Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum und ermöglicht einen interdisziplinären  Austausch zum östlichen Europa sowie eine Vernetzung unter den NachwuchswissenschaftlerInnen. Die Tagung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und jüngere Promovierte unterschiedlicher Disziplinen, die ihre Forschungsprojekte vorstellen und diskutieren möchten.

Die Tagung wird von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), der Forschungsstelle Osteuropa (FSO) an der Universität Bremen und dem Center for Eastern European Studies (CEES) an der Universität Zürich veranstaltet.

Das Programm der Veranstaltung können Sie in Kürze hier einsehen: Programm (PDF, 194 KB)

Tipp der Woche

  • «Proletarier aller Länder, vereinigt euch!» Leider hilft der Titel dieses 1920 in Aserbaidschan veröffentlichten Plakats kaum beim Verständnis des Abbildungsinhalts. Von Vereinigung ist darin wenig zu sehen: Was hat der zupackende Proletarier vor? Möchte er den sitzenden Herrn abführen? Wozu benötigt er sein Gewehr? Und in welchem Verhältnis steht die – als einzige Person passiv dargestellte – Frau zu den beiden Männern?

    Dieses Propagandaplakat aus der Zeit des Russischen Bürgerkriegs kann über das Online-Portal Russian Perspectives on Islam abgerufen werden. Historikerinnen und Historiker der George Mason University publizierten dort bis heute über 8000 Text- und Bilddokumente; zahlreiche Quellen liegen auch in englischer Übersetzung vor. Die Materialien stammen mehrheitlich aus staatlichen russischen Archiven, aber auch Dokumente aus ausländischen und privaten Einrichtungen sind in der Datenbank zu finden.

    Die Sammlung widmet sich in erster Linie dem wechselhaften Verhältnis des russischen bzw. sowjetischen Staats zu inländischen muslimischen Minderheiten, beleuchtet aber auch dessen aussenpolitische Beziehungen zu islamisch geprägten Ländern. Wer sich für Verwaltungshandeln an der Schnittstelle von Religion, Nation und Imperialismus interessiert, findet in den Russian Perspectives on Islam einen faszinierenden Quellenbestand.

    Link zur Abbildung: https://islamperspectives.org/rpi/items/show/10069

    Mehr …