Heinrich Bullinger und das Neue Testament

Heinrich Bullinger 1560

Conrad Meyer: M. Heinricus Bullingerus, [Zürich], 1660.
Zentralbibliothek Zürich, Bullinger, Heinrich I, 19.

 

Heinrich Bullinger Werke: Kommentare zu den neutestamentlichen Briefen (Edition)

Erschienen in: Heinrich Bullinger Werke, 3. Abteilung: Theologische Schriften

Projektübersicht

Im Geist der Reformation verstand Heinrich Bullinger Theologie in erster Linie als Auslegung der Heiligen Schrift.

Die Texte seiner Kommentare zu den Briefen des Neuen Testaments sind anhand der Erstauflage sowie der ersten Gesamtausgabe (1537) historisch-kritisch ediert worden. Erschlossen sind die Editionen jeweils durch eine Einleitung und insgesamt vier Register (Bibelstellen, Quellen, Personen und Orte).
 

Heinrich Bullinger: Kommentar zur Apostelgeschichte (Edition)

Projektübersicht

Bullingers umfangreicher Kommentar zur Apostelgeschichte wurde mitten in seiner Arbeit an den Kommentaren zu den neutestamentlichen Briefen verfasst. Er wird anhand der ersten (1533), zweiten (1535) und siebten Auflage (1584) historisch-kritisch ediert.
 

Bullinger und die Apostel (Monographie)

Projektübersicht

Heinrich Bullingers Kommentare zu den neutestamentlichen Briefen wurden zunächst zwar separat veröffentlicht, aber bereits 1537 in einem Band zusammengefasst. Diese Sammlung, die Bullinger offenbar als ein geschlossenes Ganzes betrachtete, stellt die erste Gesamtdarstellung seiner Theologie dar, die er bewusst als biblische Theologie entwickelte.
Bullingers Kommentare sind zwischen 2013 und 2019 vom Projektverantwortlichen historisch-kritisch ediert worden (Heinrich Bullinger Werke, 3. Abteilung: Theologische Schriften, Bde. 6-9). Ihr Inhalt und ihre Bedeutung als frühes Zeugnis reformierter Bibelexegese soll nun monographisch erschlossen werden.
 

Verantwortlicher

Luca Baschera

Zu seiner Website