A-Z für externe Lehrpersonen an der UZH

Als externe Lehrperson finden Sie nachfolgend alle für Sie relevanten Informationen zu Ihrer Anstellung an der UZH:

Altersgrenze

Externe Lehrpersonen können in der Regel bis zum Ende jenes Semesters lehren, in dem sie das ordentliche Pensionierungsalter erreichen. Ausnahmen davon sind nur möglich, wenn die jeweils zuständige Fakultät dies im Einzelfall so beschliesst. Im Falle einer Weiterbeschäftigung kann die befristete Anstellung für mehr als ein oder zwei Semester erfolgen. Wenn die Pensionierung bereits absehbar ist, sollen bei externen Lehrpersonen grundsätzlich keine unbefristeten Lehranstellungen mehr vorgenommen werden.

Änderung der Personalien

Das Formular «Änderungsmeldung» ist zu verwenden für:

  • Adressänderung
  • Änderung der Bankverbindung
  • Zivilstandsänderung

Formular Änderungsmeldung (PDF, 653 KB)

Bitte füllen Sie das Formular entsprechend aus und senden Sie es per E-Mail an das Team Dozierende Personal (E-Mail).

Ansässigkeitsbescheinigung

Jedes Kalenderjahr müssen Grenzgänger*innen dem Team Dozierende Personal eine Ansässigkeitsbescheinigung zustellen. Ohne diese ist die UZH verpflichtet, die volle Quellensteuer bei der Lehrentschädigung in Abzug zu bringen.

Arbeitsbewilligungen

Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen von externen Lehrpersonen werden durch das Team Dozierende Personal beim Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) resp. Migrationsamt (MIGRA) beantragt. Der Genehmigungsprozess für Personen aus Drittstaaten kann bis zu sechs Wochen dauern.

Weitere Informationen:

Merkblatt Arbeitsbewilligung (PDF, 134 KB)

Merkblatt Arbeitsbewilligung Drittstaaten (PDF, 177 KB)

Gesuche um Einreisebewilligung und Erwerbstätigkeiten

Amt für Wirtschaft und Arbeit

Migrationsamt

Bundesamt für Migration

Arbeitsverhältnis / Dauer

In der Regel erhalten externe Lehrpersonen einen unbefristeten privatrechtlichen Arbeitsvertrag mit variablem Lehrpensum. Das Lehrpensum kann während der gesamten Vertragsdauer variieren oder allenfalls für ein oder mehrere Semester ganz entfallen.

In begründeten Fällen, wenn z.B. nur ein kurzfristiger Einsatz von einem oder zwei Semestern geplant ist, kann ein befristeter Arbeitsvertrag abgeschlossen werden. Dieser kann maximal einmal verlängert werden. Wenn das Arbeitsverhältnis danach weitergeführt wird, erhält die Lehrperson einen unbefristeten Arbeitsvertrag

Arbeitszeit

Die externen Lehrpersonen führen die Lehrveranstaltungen im vereinbarten Umfang zu den vorgesehenen Zeiten durch. Durch Vorgabe seitens der verantwortlichen Organisationseinheit oder im Einverständnis mit dieser, können die Lehrveranstaltungen in einem oder mehreren zeitlichen Blöcken stattfinden.

Ausfall von Lehrveranstaltungen

Kommt eine Lehrveranstaltung nicht zustande, entfällt der Lohnanspruch gemäss Arbeitsvertrag. Die verantwortliche Organisationseinheit legt den Umfang der Entschädigung für bereits erbrachte Leistungen fest. Kann die geplante Lehrveranstaltung nicht oder nur teilweise durchgeführt werden, muss dieser Umstand der verantwortlichen Organisationseinheit gemeldet werden. Der Lohnanspruch entfällt ganz oder reduziert sich um die nicht geleistete Arbeit.

Einreihungsklassen bei externen Lehrpersonen

A Ordinarien anderer Universitäten 5'040.-
B Extraordinarien anderer Universitäten 4'200.-
B Titularprofessor*innen 4'200.-
B Privatdozent*innen 4'200.-
B Klinische Dozent*innen 4'200.-
C Externe Lehrpersonen 3'960.-
C Chefärzt*innen 3'960.-
C Konsiliarärzt*innen 3'960.-
C Externe Oberassistent*innen 3'960.-
C Postdoktorand*innen 3'960.-
C Wissenschaftliche Mitarbeitende 3'960.-
C Externe Konservator*innen 3'960.-
C Fachdidakt*innen 3'960.-
C Lehrangestellte für Oberstufe und Berufsschule 3'960.-
D Externe Assistent*innen 3'360.-
D Doktorand*innen 3'360.-

Entsendungen

Für Entsendungsvereinbarungen zwischen zwei Universitäten oder der Universität Zürich und dem Hauptarbeitgeber der externen Lehrperson ist das jeweilige Dekanat zuständig.

Familienzulagen

Die Familienzulagen werden mit dem Formular «Anmeldung für Familienzulagen» beantragt bzw. verlängert. Bitte füllen Sie das Formular aus und senden Sie es unterzeichnet und mit den geforderten Dokumenten als Beilage an das Team Dozierende Personal.

Merkblatt für das Familienzulagengesetz (FamZG) (PDF, 114 KB)

Anmeldung für Familienzulagen (PDF, 314 KB)*

Änderungsmeldung für Familienzulagen (PDF, 216 KB)*

 

*Hinweis: Bei Problemen mit dem Ausfüllen des eFormulars speichern Sie das PDF auf Ihrem Gerät. Dann (z.B. unter Downloads) öffnen Sie es über die rechte Maustaste und der Funktion ÖFFNEN MIT zwingend mit dem Adobe Reader oder Acrobat Pro. Die Bearbeitung funktioniert so problemlos.

Gehaltene Veranstaltungen

Eine Gesamtübersicht der gehaltenen Veranstaltungen kann beim Team Dozierende Personal (E-Mail) angefordert werden.

Kombination öffentlich-rechtliche und privatrechtliche Anstellung

Eine Kombination von beiden Anstellungsarten ist grundsätzlich ausgeschlossen. Ausnahmen sind in einigen wenigen Fällen möglich:

  • Es liegt eine öffentlich-rechtliche Anstellung im Teilzeitpensum in den Zentralen Diensten (ZDU) vor. Die Lehre erfolgt jedoch in einer Fakultät.
  • Wenn durch den Ausfall einer privatrechtlich angestellten Lehrperson aufgrund von Mutterschaft oder Krankheit eine befristete Ersatzanstellung nötig wird und diese von einer an der UZH öffentlich-rechtlich angestellten Person im Rahmen einer zusätzlichen privatrechtlichen Lehranstellung übernommen wird.
  • Wenn eine privatrechtlich angestellte Lehrperson wegen des Ausfalls einer öffentlich-rechtlich angestellten Person deren Tätigkeiten übernimmt.

Kündigung

Die verantwortliche Organisationseinheit überprüft regelmässig, ob das Arbeitsverhältnis noch weiterbestehen soll. Ist das nicht der Fall, beantragt sie die Kündigung des unbefristeten Arbeitsvertrags durch die Abteilung Personal.

Eine Kündigung von Seiten der externen Lehrperson ist dann nötig, wenn die Lehrperson neu öffentlich-rechtlich angestellt werden soll, eine Professur erhält oder die Lehrperson sich entschliesst, zukünftig nicht mehr an der UZH zu lehren.

Lehrpensum

Inhalt und Umfang der Lehrpensen werden im Rahmen der Lehrplanung von den verantwortlichen Organisationseinheiten mit den externen Lehrpersonen frühzeitig abgesprochen und vereinbart. Das vereinbarte Lehrpensum wird der Lehrperson jeweils vor Semesterbeginn schriftlich durch das Team Dozierende Personal mitgeteilt. Erst mit dieser von beiden Seiten unterschriebenen Pensumsmitteilung wird das Arbeitsverhältnis für das betreffende Semester aktualisiert.

Lehre im Rahmen von Studienprogrammen

Die Lehrveranstaltungen von Lehrangestellten sind Bestandteil der von der jeweiligen Fakultät durchgeführten Studienprogramme.

Lehre ausserhalb von Studienprogrammen

Hierbei handelt es sich um Lehrveranstaltungen, für deren Besuch die Studierenden ECTS-Punkte erhalten, die aber nicht für einen Studienabschluss an der UZH angerechnet werden. Diese Veranstaltungen werden ebenfalls im Vorlesungsverzeichnis aufgeführt, und die UZH stellt hierfür die Räume zur Verfügung.

Lohn

Der Bruttolohn richtet sich nach den vom Universitätsrat festgelegten Ansätzen, die in den Einreihungsklassen aufgeführt sind. Die Auszahlung des Lohns erfolgt in der Regel am Ende des Semesters (im Juli für das Frühjahrssemester, im Januar für das Herbstsemester). Übersteigt Ihr Lohn das pensionskassenpflichtige Minimum gemäss Art. 7 BVG, oder haben Sie bereits das Rentenalter erreicht, werden Sie monatlich entlohnt.

Lohnfortzahlung bei Arbeitsverhinderung

Die Lohnfortzahlung bei privatrechtlich angestellten Lehrpersonen im Falle einer Arbeitsverhinderung aufgrund Krankheit oder Unfall richtet sich nach Art. 324a und 324b OR. Eine weitergehende Krankentaggeldversicherung ist Sache der externen Lehrperson.

Lunch-Check-Karte

Als externe Lehrpersonen haben Sie die Möglichkeit, eine Lunch-Check-Karte zu beziehen. Für die Berechnung des Verpflegungsbeitrages werden die bezahlten Semesterwochenstunden (SWS) pro Semester berücksichtigt. Die UZH beteiligt sich als Arbeitgeberin zur Hälfte am Guthaben der Lunch-Checks. Der maximale Bezug von Lunch-Checks beträgt CHF 250 bei einem Beschäftigungsgrad von 100 %. Bitte reichen Sie das elektronische Antragsformular über die Webseite der Abteilung Personal ein.

Bestellung Lunch-Check-Karte

Semester-wochenstunden (SWS) SWS entsprechen diesem Beschäftigungs-grad (in %) Max. Lunch-Check-Betrag pro Monat (CHF) Lunch-Check-Betrag pro Semester (CHF) Beteiligung an Lunch-Checks für Lehrperson (CHF pro Semester)
1 7.50 18.75 112.50 56.25
2 15.00 37.50 225.00 112.50
3 22.50 56.25 337.50 168.75
4 30.00 75.00 450.00 225.00
5 37.50 93.75 562.50 281.25
6 45.00 112.50 675.00 337.50
7 52.50 131.25 787.50 393.75
8 60.00 150.00 900.00 450.00
9 67.50 168.75 1012.50 506.25
10 75.00 187.50 1125.00 562.50
11 82.50 206.25 1237.50 618.75
12 90.00 225.00 1350.00 675.00
13 97.50 243.75 1462.50 731.25
13.34 100.00 250.00 1500.00 750.00

Mindestbelegung von Lehrveranstaltungen

Die Mindestbelegung von Lehrveranstaltungen wird von der jeweiligen Fakultät festgelegt.

Pensionskassen

Externe Lehrpersonen, die mit ihrem Gehalt das BVG-Minimum erreichen oder überschreiten, werden bei der Pensionskasse BVK versichert. Damit sind Sie gegen die wirtschaftlichen Folgen des Altersrücktritts, der Invalidität und des Todesfalls versichert. Die Anmeldung erfolgt durch die Abteilung Personal.

Privatdozent*innen

Wissenschaftlich ausgewiesene Personen werden mit der Habilitation zu Privatdozent*innen (PD) ernannt. Sie erhalten damit die Lehrbefugnis (Venia Legendi). Der PD-Titel und die Venia Legendi werden gemäss geltender Universitätsordnung auf Lebenszeit verliehen. Eine Lehrpflicht existiert nicht und es erfolgt auch keine periodische Überprüfung der Lehr- und Forschungsleistung.

Privatdozent*innen haben kein Recht auf Lehre innerhalb von Studienprogrammen. Allerdings werden sie gemäss Universitätsordnung bei der Zuteilung von Lehrveranstaltungen im Rahmen von Studienprogrammen angemessen berücksichtigt. In jedem Fall können sie bis zum 65. Lebensjahr Lehrveranstaltungen ausserhalb von Studienprogrammen durchführen, wenn die Lehrveranstaltung von einer Mindestanzahl von immatrikulierten Studierenden gebucht wird.

Privatrechtliche Aufträge

Wenn aufgrund rechtlicher oder vertraglicher Bestimmungen eine Lehranstellung im Sinne des Reglements zu den privatrechtlichen Lehranstellungen an der UZH nicht möglich ist, kann die Lehrveranstaltung in Ausnahmefällen auch im Rahmen eines privatrechtlichen Auftrags durchgeführt werden. Dazu zählen Blockveranstaltungen von im Ausland ansässigen Lehrpersonen. Unentgeltlich lehrende externe Lehrpersonen erhalten einen unentgeltlichen privatrechtlichen Auftrag.

Quellensteuer für ausländische externe Lehrpersonen

Als ausländische externe Lehrperson mit Wohnsitz in der Schweiz oder im Ausland unterliegen Sie der Quellensteuer. Die Quellensteuer wird durch die UZH bei der Lohnabrechnung in Abzug gebracht.

Merkblatt Quellensteuer (PDF, 89 KB)

Bitte füllen Sie Formular «Ergänzende Angaben quellensteuerpflichtige Mitarbeitende» bei der Retournierung des privatrechtlichen Vertrags aus und schicken Sie es an das Team Dozierende Personal.

Formular Ergänzende Angaben quellensteuerpflichtige Mitarbeitende (DOCX, 44 KB)

Quellensteuerpflichtige Lehrpersonen sind verpflichtet, alle für die Erhebung der Quellensteuer relevanten Informationen der UZH mitzuteilen und jegliche Änderungen unverzüglich zu melden.

Seit dem 1.1.2021 sind Sie verpflichtet, zusätzlich die Aufnahme oder der Wegfall einer weiteren selbstständigen oder unselbstständigen Erwerbstätigkeit ausserhalb der UZH und der Bezug oder Wegfall von Ersatzeinkünften mittels Online-Formular zu melden. Ersatzeinkünfte sind beispielsweise Taggelder, Teil-Invaliditätsrenten, Mutterschaftsentschädigungen und Ersatzleistungen haftpflichtiger Dritter. Diese Neuerungen gelten unabhängig davon, ob die Erwerbstätigkeit in der Schweiz oder im Ausland erfolgt.

Selbständige Erwerbstätigkeit und externe Lehrpersonen

Wenn externe Lehrpersonen ausserhalb der UZH eine selbständige Erwerbstätigkeit ausüben, gilt eine Lehrtätigkeit an der UZH nicht auch als selbständige Erwerbstätigkeit. Die Lehre an der UZH wird für externe Lehrpersonen immer als unselbständige Erwerbstätigkeit definiert.

Semesterwochenstunden

Die Semesterwochenstunde (SWS) wird an der UZH verwendet, um das Lehrdeputat der externen Lehrpersonen zu messen. Eine SWS bedeutet dabei, dass die entsprechende Lehrveranstaltung für die Dauer der Vorlesungszeit eines Semesters (14 Wochen) wöchentlich 45 Minuten stattfindet. Dabei wird nicht berücksichtigt, ob an einzelnen Tagen kein Unterricht stattfindet (z.B. wegen Feiertagen).

Spesenentschädigungen

Auslagen für Anreise, Verpflegung und Unterkunft von externen Lehrpersonen werden grundsätzlich nicht entschädigt. In besonderen Fällen kann die Fakultät nach vorheriger Vereinbarung die Auslagen gemäss den Bedingungen und Ansätzen im Spesenreglement der UZH entschädigen.

Sozialversicherung

Die Abteilung Personal ist von der Schweizerischen Versicherungsanstalt (SVA) angewiesen, auch bei ausländischen externen Lehrpersonen und schweizerischen externen Lehrpersonen mit Wohnsitz im Ausland Sozialversicherungsbeiträge abzuziehen. Die AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge werden direkt vom massgebenden Lohn abgezogen.

Externe Lehrpersonen mit Schweizer Staatsbürgerschaft oder derjenigen eines EU- oder EFTA- Staates, die ihren Wohnsitz nicht in der Schweiz haben, sind von der Zahlung von Beiträgen an die SVA befreit, sofern sie der UZH eine von den zuständigen ausländischen Behörden ausgestellte Zahlungsbefreiung vorlegen (Formular A1). Das Gleiche gilt für externe Lehrpersonen aus einem Vertragsstaat ausserhalb der EU oder EFTA (Certificate of Coverage).

Titularprofessor*innen

Wissenschaftlich ausgewiesene Habilitierte und Nichthabilitierte können zur/zum Titularprofessor*in ernannt werden. Der Titel wird für sechs Jahre verliehen mit der Möglichkeit mehrmaliger Verlängerung. Für die Verlängerung ist jeweils ein neuer Antrag der Fakultät an die Erweiterte Universitätsleitung nötig. Auch Titularprofessor*innen, die das gesetzliche AHV- Rücktrittsalter erreichen, haben das Recht, ihren Titel weiterzuführen. Es obliegt den Fakultäten, die Fristen zu kontrollieren und Änderungen dem Team Dozierende Personal zu melden. Die Titularprofessur berechtigt zum Titel «Professor*in» (Prof.).

Unfallversicherung

Als externe Lehrperson sind Sie gegen Berufsunfälle versichert. Bei äquivalenter wöchentlicher Arbeitszeit von mehr als acht Stunden sind Sie auch gegen Nichtberufsunfälle versichert (§ 1a Abs. 1 UVG, § 13 Abs. 1 UVV). Externen Lehrpersonen, die mit ihren Lehrveranstaltungen diese acht Stunden unterschreiten, wird empfohlen, eine private Nichtberufsunfallversicherung abzuschliessen.