Abschluss des Doktorats (PromVO 2019)

Bei Fragen zum Abschluss des Doktorats wenden Sie sich bitte an abschluss@phil.uzh.ch

Informationen zum Abschluss gemäss PVO 2009
Informationen zum Abschluss gemäss PO 2006

Aufgrund der Einschränkungen durch das Corona-Virus sind Promotionsprüfungen bis auf Weiteres via Videokonferenz und in Präsenz möglich. Detaillierte Angaben: Informationen zur Promotionsprüfung (PDF, 77 KB)

Immatrikulationspflicht und Einschreibung

Immatrikulationspflicht

Studierende, die an der Universität Zürich (UZH) ein Doktorat absolvieren, müssen während des gesamten Doktoratsstudiums eingeschrieben sein. Die Immatrikulationspflicht gilt durchgehend bis einschliesslich des Semesters, in dem die Dissertation publiziert wird. Sobald Sie die provisorischen Abschlussdokumente erhalten haben, können Sie für die Dauer der Publikationsphase einen Urlaub beantragen (Studierendenportal). Im Publikationssemester müssen Sie sich wieder regulär immatrikulieren.
Rechtsgrundlagen der Immatrikulationspflicht sind die Verordnung über die Zulassung zum Studium an der Universität Zürich (VZS) und das Zulassungsreglement (ZR)
Können Sie keine durchgehende Immatrikulation an der UZH vorweisen, wenden Sie sich bitte mindestens vier Wochen vor der Anmeldung zur Promotionsprüfung schriftlich an graduiertenschule@phil.uzh.ch.

Einschreibung

Beachten Sie im Hinblick auf den Abschluss des Doktoratsstudiums bitte auch, dass Sie zwingend im richtigen Studiengang (Doktorat gemäss PromVO 2019) sowie im richtigen Doktoratsfach eingeschrieben sein müssen.
Wissen Sie nicht, welche Promotionsverordnung für Sie gilt, können Sie im Studierendenportal nachschauen.

Antrag auf Einsetzung der Promotionskommission und Einleitung des Promotionsverfahrens

Sobald eine voraussichtlich promotionsfähige Dissertation vorliegt, stellen Sie zusammen mit Ihrer Hauptbetreuungsperson über die Online Services Doktorat einen Antrag auf die Einleitung des Promotionsverfahrens bzw. die Einsetzung der Promotionskommission. Alle Mitglieder der Betreuungskommission müssen dem Antrag auf Einleitung des Promotionsverfahrens zustimmen.

Im Antrag integriert ist eine letzte Version der Doktoratsvereinbarung (Protokoll des vergangenen Jahres). Alle erbrachten curricularen Leistungen, die an den Abschluss angerechnet werden sollen, müssen in dieser Doktoratsvereinbarung aufgeführt sein. Die curricularen Leistungen, die an den Abschluss angerechnet werden, dürfen 12 ECTS Credits nicht überschreiten. Zusätzliche curriculare Leistungen, die über die 12 ECTS hinausgehen, werden in den Abschlussdokumenten aufgeführt.

Der Antrag auf Einleitung des Promotionsverfahrens muss innerhalb folgender Fristen erfolgen: 

  • Herbstsemester: Anmeldung bis spätestens 30. November (Promotionsprüfung bis 31. Januar)
  • Frühjahrssemester: Anmeldung bis spätestens 31. Mai (Promotionsprüfung bis 31. Juli)

Terminvorschlag für die Promotionsprüfung

Der Antrag muss einen Terminvorschlag für die Promotionsprüfung enthalten. Bitte beachten Sie, dass die Prüfung frühestens ab zwei Monaten nach Antragstellung stattfinden kann, da die Graduiertenschule die Gutachten zur Dissertation und die Überarbeitungsauflagen vor der Promotionsprüfung einholen muss. Die Mitglieder der Promotionskommission müssen ihre Gutachten in der Regel innerhalb von vier Monaten nach Antragstellung einreichen. Um den Prüfungstermin einhalten zu können, müssen alle Gutachten und Überarbeitungsauflagen mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Prüfungstermin via Online Services Doktorat hochgeladen worden sein.
Im Herbstsemester kann eine Promotionsprüfung von 1. August bis 31. Januar stattfinden, im Frühjahrssemester von 1. Februar bis 31. Juli. Bitte beachten Sie daher die oben genannten Antragsfristen für die Einleitung des Promotionsverfahrens.

Eingereichte Dissertation und Plagiatsprüfung

Der Antrag muss die eingereichten Dissertation enthalten. Für die Publikation der Dissertation auf ZORA ist eine standardisierte Plagiatsprüfung durch die Hauptbetreuungsperson erforderlich. Von der UZH dafür vorgegeben ist die Plagiatserkennungssoftware «PlagScan». Die Software untersucht Dissertationen auf Textgleichheiten mit Quellen des Internets sowie lizensierter Fachliteratur. Die Software dient dabei als Werkzeug, um zu einer Beurteilung zu kommen. Die endgültige Entscheidung, ob ein Dokument Plagiate enthält oder nicht, muss von der Benutzerin bzw. dem Benutzer getroffen werden.

Anleitung für die Hauptbetreuungsperson:

  1. Öffnen Sie PlagScan
  2. Login via Shibboleth Login (Zugang: UZH Shortname und Passwort)
  3. Laden Sie das Belegexemplar der Dissertation hoch und starten Sie die Analyse. Die Einstellungen für die Analyse können unverändert gelassen werden (Default-Einstellungen). Je nach Grösse des Dokuments dauert die Analyse zwischen ein paar Minuten und maximal einem Tag. Die Analyse wird auf dem Server fortgeführt, auch wenn Sie offline gehen. 
  4. Prüfen Sie den Analysebericht. PlagScan markiert Treffer direkt im Dokument und auch in den Quellen. Durch Anklicken der markierten Stellen erhält man den Verweis auf andere Quellen. Der sogenannte Plaglevel gibt an, wie hoch der Prozentanteil des Textes ist, der in anderen Quellen wiedergefunden wurde. Der Plaglevel und die Markierungen im Bericht sind lediglich als Indiz für die eigene Prüfung zu verstehen. Die UZH gibt keinen bestimmten Schwellenwert vor, oberhalb dessen eine Dissertation als Plagiat definiert wird.
  5. Laden Sie den Bericht (Pdf der analysierten Dissertation) herunter und bewahren Sie ihn sicher auf.
  6. Löschen Sie das Belegexemplar mit dem Analysebericht in PlagScan und loggen Sie sich aus.
  7. Bitte bestätigen Sie die durchgeführte Plagiatsprüfung im Antrag auf Einsetzung der Promotionskommission via Online Services Doktorat (Checkbox am Ende des Antrags).

Zusammensetzung der Promotionskommission

Die Promotionskommission setzt sich aus zwei bis maximal fünf Mitgliedern mit Gutachter- bzw. Prüferfunktion zusammen. Die Mitglieder der Promotionskommission sind die Mitglieder der Betreuungskommission ohne Ko-Autorinnen und Ko-Autoren, ohne Gastprofessorinnen und -professoren und in der Regel ohne promovierte Dozierende von Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. 

Es muss mindestens eine Person mit interner oder externer Promotionsberechtigung in der Promotionskommission sein, die nicht bereits Mitglied der Betreuungskommission war.

Mindestens ein Mitglied der Promotionskommission ist eine Professorin oder ein Professor mit interner Promotionsberechtigung und mindestens ein Mitglied verfügt über eine externe Promotionsberechtigung auf Doktoratsstufe (= fakultäts- oder universitätsextern).

Zu den Mitgliedern der Promotionskommission mit Gutachter- und Prüferfunktion kommen ein Vorsitz und ein Beisitz ohne Gutachter- und Prüferfunktion. Der Vorsitz wird von einer Professorin oder einem Professor mit interner Promotionsberechtigung übernommen, die oder der bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Funktion im Doktorat hatte. Als Beisitz können Angehörige der UZH beigezogen werden, die mindestens über einen Doktorgrad verfügen.

Organisation der Promotionsprüfung, Gutachten und Überarbeitungsauflagen

Die Graduiertenschule prüft die korrekte Zusammensetzung der Promotionskommission und die absolvierten curricularen Leistungen. Entspricht alles den Vorgaben, wird das Promotionsverfahren eingeleitet.

Gutachten

Alle Gutachten zur Dissertation werden vor der Promotionsprüfung eingeholt. Die Mitglieder der Promotionskommission müssen die Gutachten in der Regel innerhalb von vier Monaten via Online Services Doktorat einreichen. Um den gewünschten Prüfungstermin einhalten zu können, müssen die Gutachten mindestens zwei Wochen vor dem Termin eingetroffen sein.

Für die Gutachten wird den Mitgliedern der Promotionskommission per E-Mail eine Vorlage zur Verfügung gestellt. Jedes Mitglied der Promotionskommission (ausser dem Vorsitz) schreibt ein unabhängiges Gutachten, das sich ausschliesslich auf die eingereichte Dissertation bezieht und bewertet diese mit einer Note zwischen 1 bis 6, wobei 6 die beste und 1 die schlechteste Note bezeichnet (Halbnotenschritte sind möglich). Die Noten können voneinander abweichen.
Wird die Dissertation von allen Gutachtenden mindestens mit der Note 4 bewertet, gilt sie als angenommen und das Promotionsverfahren kann weitergeführt werden.

Liegt ein ungenügendes Gutachten vor, gilt die Dissertation als nicht angenommen und kann einmal wiederholt werden (d.h. verbessert). Die Dissertation muss danach von allen Mitgliedern der Promotionskommission erneut begutachtet werden.

Überarbeitungsauflagen für die Publikation

Gleichzeitig mit den Gutachten werden allfällige Überarbeitungsauflagen, die für die Publikation vorgesehen sind, eingeholt. Die Überarbeitungsauflagen werden von den Mitgliedern der Promotionskommission via Online Services Doktorat eingegeben und den Doktorierenden nach der Promotionsprüfung zusammen mit den provisorischen Abschlussdokumenten zugestellt.

Bitte beachten Sie: Wird die Dissertation mit mindestens der Note 4 benotet und damit angenommen, können Überarbeitungsauflagen nur in äusserst begrenztem Umfang auferlegt werden. Allfällige Überarbeitungsauflagen müssen vor der Publikation auf ZORA abgearbeitet und von der Promotionskommission genehmigt werden. Ohne Überarbeitungsauflagen kann die Dissertation nach bestandener Promotionsprüfung direkt auf ZORA publiziert werden.

Termin der Promotionsprüfung

Sind alle Unterlagen vollständig vorhanden, wird der Terminvorschlag bestätigt und eine Einladung zur Promotionsprüfung versendet. Sind die Unterlagen bis zwei Wochen vor dem vorgeschlagenen Termin nicht vorhanden, muss ein neuer Terminvorschlag gemacht werden.

Durchführungsmodalität (Präsenz oder Videokonferenz)

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch das Coronavirus können Promotionsprüfungen bis auf Weiteres per Videokonferenz durchgeführt werden. Unter Einhaltung des geltenden Schutzkonzepts können die Prüfungen auch vor Ort stattfinden (Stand 13. Juli 2021).
Detaillierte Angaben finden Sie im Informationsblatt zur Promotionsprüfung (PDF, 77 KB).

Der Raum für die Präsenzprüfung bzw. die Umsetzung der Videokonferenz muss selbstständig organisiert werden. Bei Fragen hilft die Geschäftsstelle der Graduiertenschule gerne (graduiertenschule@phil.uzh.ch).

Notenblatt und Protokoll

Der Vorsitz der Promotionskommission erhält die Vorlage für das Notenblatt. Der Beisitz erhält diejenige für das Protokoll. Notenblatt und Protokoll müssen unmittelbar nach der Promotionsprüfung ausgefüllt und unterzeichnet an das Studiendekanat, Team Studienabschlüsse retourniert werden (Scan-Unterschriften sind möglich).

Promotionsprüfung

Die Promotionsprüfung darf erst durchgeführt werden, wenn eine Einladung versendet worden ist. Andernfalls ist sie ungültig.

  • Die Prüfung dauert 60 bis 90 Minuten und wird unter der Leitung des Vorsitzes in Anwesenheit aller Mitglieder der Promotionskommission durchgeführt und von einem Beisitz protokolliert. 
  • Die Promotionsprüfung besteht aus einem einleitenden Vortrag durch die Doktorandin oder den Doktoranden, der insgesamt ca. 20 Minuten dauert, und der daran anschliessenden Diskussion, bei welcher die Mitglieder der Promotionskommission Fragen stellen.
  • Die Promotionsprüfung wird mit bestanden / nicht bestanden bewertet und kann einmal wiederholt werden.
  • Promotionsprüfungen sind fakultätsöffentlich. Damit sind sie grundsätzlich nur für Personen zugänglich, die in einem Zusammenhang mit der Philosophischen Fakultät der UZH stehen, wie insbesondere Professorinnen und Professoren, Mitarbeitende des Mittelbaus oder des administrativen Personals und Doktorierende oder Studierende. Auf begründeten Antrag können sie einem erweiterten Personenkreis zugänglich gemacht werden.
  • Die Beratung des Ergebnisses der Prüfung findet unter Ausschluss des Publikums sowie der Doktorandin oder des Doktoranden statt. Direkt im Anschluss daran verkündet der Vorsitz der Doktorandin oder dem Doktoranden das Resultat der Prüfung (bestanden/nicht bestanden) sowie das Prädikat.
  • Im Anschluss an die Prüfung schickt der Beisitz das Protokoll und das Notenblatt per E-Mail an das Studiendekanat, Team Studienabschlüsse (Scan-Unterschriften sind erlaubt).

Bewertung

Das Prädikat wird aus den Noten der Gutachten anhand des arithmetischen Mittels  ermittelt:

  • 6.0: summa cum laude
  • 5.5: insigni cum laude
  • 5.0: magna cum laude
  • 4.5: cum laude
  • 4.0: rite

Die Promotionsprüfung wird mit "bestanden / nicht bestanden" bewertet. Weisen alle Mitglieder der Promotionskommission die Prüfung als genügend aus, gilt sie als bestanden.

Provisorische Abschlussdokumente

Nach Vorliegen aller Unterlagen erstellt das Studiendekanat, Team Studienabschlüsse, die provisorischen Abschlussdokumente und stellt diese zusammen mit Kopien der Gutachten und der Überarbeitungsauflagen den Doktorierenden zu. Das Führen der Bezeichnung «Dr. des.» ist nicht zulässig.

Publikation der Dissertation

Das Doktoratsstudium muss einschliesslich der Publikation innerhalb von sechs Jahren beendet werden. Die Frist läuft vom Zulassungsdatum bis zum Datum des Diploms (vgl. PromVO § 20).

ZORA (Zurich Open Repository and Archive)

Mit Inkrafttreten der PromVO 2019 wird das Promotionsverfahren mit der Publikation der Dissertation auf ZORA abgeschlossen. Die von der Promotionskommission vorgegebenen Überarbeitungsauflagen müssen für diese Publikation eingearbeitet werden. Die Einarbeitung wird mit dem Formular Bestätigung Einarbeitung Überarbeitungsauflagen (DOCX, 51 KB) bestätigt und von den Doktorierenden beim Publikationsantrag hochgeladen.

Die Publikation wird durch das Studiendekanat, Team Studienabschlüsse, vorgenommen. Es ist nicht zulässig, die Publikation auf ZORA selber vorzunehmen. Allfällige Duplikate werden durch das Studiendekanat entfernt. 
Die Verfasserin / der Verfasser erklären sich einverstanden, dass die Dissertation in der digitalen Bibliothek der Schweizerischen Nationalbibliothek verarbeitet, verzeichnet und dauerhaft archiviert werden darf. Allfällige Sperrfristen werden berücksichtigt.

Die Publikation auf ZORA ersetzt die Publikation als E-Dissertation oder als Verlagspublikation und die Abgabe gedruckter Exemplare entfällt damit vollständig. 

Die Publikation des Volltextes auf ZORA kann für drei Jahre gesperrt werden. Damit wird gewährleistet, dass Sie für Ihre wissenschaftliche Laufbahn eine vom Promotionsverfahren unabhängige Verlagspublikation anstreben können. Sollte eine Sperrung des Volltexts länger als drei Jahre notwendig sein, kann nach drei Jahren eine Verlängerung der Sperrfrist beantragt werden. Können Sie innerhalb der drei Jahre eine Verlagspublikation bzw. einen Verlagsvertrag vorweisen, ist das ein hinreichender Grund für eine zeitlich unbeschränkte Sperrung der Dissertation auf ZORA. Auch bei anderen rechtlichen Einschränkungen (z.B. bezüglich Bildrechten) kann eine unbeschränkte Sperrung beantragt werden.

Bitte beantragen Sie die Publikation mit einem integralen PDF-A (archivierbares PDF, eine Anleitung finden Sie weiter unten) über die Online Services Doktorat

Bei der Option «Publikation auf ZORA» finden Sie drei Möglichkeiten vor:

  1. sofortige Publikation des Volltextes auf dem www, d.h. öffentlich einsehbar.
  2. sofortige Publikation des Volltextes im UZH-internen Web, d.h. nur mit shortname der UZH einsehbar.
  3. Sperre des Volltextes für 3 Jahre, nach Ablauf der Frist Publikation im www. 

Option 3 ist insbesondere zu empfehlen, wenn Sie eine spätere Verlagspublikation planen.

Bei einer kumulativen Dissertation, die bereits publizierte Artikel enthält, verwenden Sie bitte die Vorlage für bereits publizierte Artikel. Der DOI (Digital Object Identifier) entspricht dem Permalink, auf dem der Artikel publiziert wurde, z.B. bei Ihrem Verlag, Journal oder auf ZORA.

Bitte beachten Sie: Nach der Publikation der Dissertation auf ZORA ist das Promotionsverfahren abgeschlossen und es sind keine Änderungen an der hochgeladenen Dissertation mehr möglich.

Dokumente:

Anleitung PDF-A Erstellung (PDF, 1 MB)
Instructions PDF-A english (PDF, 1 MB)
Vorlage Titelblatt in deutscher Sprache (PDF, 314 KB)
Vorlage Titelblatt in englischer Sprache (PDF, 245 KB)
Vorlage kumulative Dissertation deutsch (Seite für bereits publizierte Artikel) (PDF, 162 KB)
Vorlage kumulative Dissertation englisch (Seite für bereits publizierte Artikel) (PDF, 213 KB)
Formular Bestätigung Einarbeitung Überarbeitungsauflagen (DOCX, 51 KB)

Abschlussdokumente

Das Studiendekanat, Team Studienabschlüsse, erstellt die definitiven Abschlussdokumente unmittelbar nach der Publikation der Dissertation auf ZORA und stellt diese den Doktorierenden zu. Ab diesem Zeitpunkt darf der Doktortitel geführt werden.

Promotionsfeier

Zur Feier der Promotionsabschlüsse führt die Fakultät jährlich eine Promotionsfeier durch, zu der auch Angehörige und Bekannte eingeladen sind. Zur Feier berechtigt sind Doktorierende, die im genannten akademischen Jahr publiziert haben. 

Für die nächste Promotionsfeier ist folgender Termin vorgesehen:

  • Publikation im Herbstsemester 2020 und Frühjahrssemester 2021: Digitale Feier am Freitag, 5. November 2021 um 18 Uhr.