Informationen für Dozierende

Stand: 22. Juni 2020

FAQ zur technischen Durchführung von Lehre und Prüfungen

Die Zentrale Informatik hat ein FAQ zur Planung und Durchführung der Lehre und Prüfungen im Herbstsemester 2020 publiziert. Nutzen Sie diese Informationen, um zu klären, ob die geplanten Szenarien technisch umsetzbar sind.
FAQ: Lehre und Prüfungen HS 2020

Planungsgrundlagen für das Herbstsemester 2020

Da auch im Herbstsemester 2020 durch Bund und/oder Kanton vorgegebene und zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschliessend definierte Rahmenbedingungen gelten werden, muss die Umsetzung des Lehr- und Prüfungsbetriebs zwingend skalierbar sein. Die Universitätsleitung hat darum die nachfolgenden sieben Grundlagen für die Planung des Herbstsemesters 2020 festgelegt. Diese werden derzeit in den einzelnen Fakultäten im Hinblick auf die jeweiligen fakultären Gegebenheiten spezifiziert.

1. Präsenzunterricht möglich

Präsenzveranstaltungen oder Anteile davon (z.B. Flipped Classroom) können unter Einhaltung der behördlichen Vorgaben sowie der zur Verfügung stehenden Lehrräume eingeplant werden. Ebenfalls sollen Aktivitäten im Rahmen der Studierendenmobilität durchführbar sein.

2. Unterricht grundsätzlich digital

Für alle Lehrveranstaltungen müssen Konzepte ausgearbeitet werden, die sicherstellen, dass der Unterricht grundsätzlich digital absolvierbar ist. Hintergrund ist, dass sowohl Studierende als auch Dozierende am Unterricht teilnehmen können, unabhängig ihrer besonderen Gefährdungssituation oder ihres Aufenthaltsorts (z.B. Mobilitätsstudierende mit Einreisebeschränkungen).

3. Synchrone oder asynchrone Durchführung

Die Konzepte berücksichtigen, ob der Unterricht bzw. Unterrichtsteile synchron (gleichzeitig, z.B. via Onlinesitzungen) oder asynchron (zeitunabhängig, z.B. via Podcasts) stattfinden. Wichtig: Alle synchronen Unterrichtsteile müssen während der regulär geplanten Unterrichtszeit stattfinden, sprich die Verschiebung einer Lehrveranstaltung auf einen anderen Zeitpunkt ist i.d.R. nicht möglich.

4. Unterrichtsmaterialien online zugänglich machen

Die Unterrichtsmaterialien sind – soweit mit den urheberrechtlichen Nutzungsrechten vereinbar – vollständig in einem LMS-Tool (z.B. OLAT) abzulegen und den Teilnehmenden online zugänglich zu machen. Die Materialien können auch per E-Mail oder anderweitig verschickt werden.

5. Veranstaltungsmodus im Vorlesungsverzeichnis 

Mit Modulbuchungsbeginn im August 2020 ist der Modus der Veranstaltungsdurchführung und des Leistungsnachweises im Vorlesungsverzeichnis definiert und dokumentiert. Für das Herbstsemester sind somit keine studienerleichternden Massnahmen vorgesehen, insbesondere keine zusätzlichen Stornofenster/Fehlversuche.

6. Präsenzveranstaltungen für praktische Kurse

Die Ausbildung praktischer Fertigkeiten (Laborkurse, klinische Kurse etc.) kann grundsätzlich in Form von Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Können die behördlich vorgegebenen Distanzregelungen nicht eingehalten werden, müssen besondere Schutzmassnahmen (z.B. Tragen von Hygienemasken) ergriffen und Schutzkonzepte erstellt werden.

7. Leistungsnachweise auch ohne Präsenz

Auch für Leistungsnachweise gilt grundsätzlich, dass sie sowohl von Studierenden als auch Dozierenden – unabhängig ihrer besonderen Gefährdungssituation oder ihres Aufenthaltsorts – absolviert bzw. durchgeführt werden können müssen. Mit Ausnahme der Überprüfung praktischer Fertigkeiten müssen Leistungsnachweise also auch ohne Präsenz absolvierbar sein. Onlineprüfungen sind möglich.

Gebäude ab 8. Juni wieder teilweise zugänglich für Studierende

Studierende und Teilnehmende von Weiterbildungsveranstaltungen können seit dem 8. Juni bestimmte Räumlichkeiten der UZH wieder nutzen für Prüfungen, Praktika, klinische Kurse, Lernarbeitsplätze, Präsenzveranstaltungen, Termine oder Dienstleistungen. Die Betreiber der UZH-Liegenschaften stellen gemeinsam mit den Veranstaltungsdiensten und den Anbietern von Dienstleistungen und Veranstaltungen sicher, dass die Abstandsregeln jederzeit eingehalten werden können.

Wiederaufnahme Präsenzbetrieb ab 8. Juni

Die UZH ist am 8. Juni 2020 zu einem angepassten Präsenzbetrieb übergegangen, unter Einhaltung der geltenden Verhaltens- und Hygieneregeln und Versammlungs­verboten. Weiterhin ist mit spürbaren Einschränkungen zu rechnen, ausserdem können die Massnahmen zur schrittweisen Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs jederzeit wieder rückgängig gemacht werden, falls sich die allgemeine Lage im Hinblick auf die Pandemie nicht wie erwartet verbessern sollte.

Prüfungen wenn immer möglich digital durchführen

Wenn immer möglich werden schriftliche bzw. mündliche Prüfungen, die bis und mit Juni 2020 terminiert sind, zur vorgesehenen Zeit digital durchgeführt. Prüfungen, die aus fachspezifischen Gründen in digitalisierter Form nicht durchgeführt werden können (etwa Prüfungen im klinischen Teil des Medizinstudiums), finden im Juni, in der ersten Julihälfte oder ab 9. August bis 4. September 2020 als Präsenzveranstaltungen statt. Dabei sind die aktuell geltenden Einschränkungen in Bezug auf die Flächenvorgaben von mind. 4 Quadratmetern pro Person anzuwenden. Das bedeutet, dass zum Beispiel in Hörsaal B10 nur 56 von 463 Plätzen genutzt werden können. Ab 9. August gelten die Bestimmungen, die am 27. Mai vom Bundesrat beschlossen und bekanntgegeben werden.

Präsenzveranstaltungen

Seit dem 8. Juni 2020 sind Präsenzveranstaltungen wieder möglich für diejenigen Lehrveranstaltungen sowie schriftlichen und mündlichen Prüfungen, die aus fachlichen Gründen nicht digital umgesetzt werden können und entsprechend an UZH-Standorten stattfinden müssen. Für diese Veranstaltungen gilt in Bezug auf die Raumzuteilungen die folgende Prioritätenregel:

  • 1. Priorität: Schriftliche und mündliche Prüfungen, die an UZH-Standorten durchgeführt werden müssen, weil sie aus zwingenden fachlichen Gründen nicht digital durchgeführt werden können.
  • 2. Priorität: Lehrveranstaltungen, die an UZH-Standorten durchgeführt werden müssen, weil sie nicht digital durchgeführt werden können (Praktika, klinische Kurse, Veranstaltungen der Weiterbildung).
  • 3. Priorität: Veranstaltungen, die sich aus dem Lehr- und Forschungsauftrag der UZH ergeben und deren Durchführbarkeit vor dem Hintergrund der herrschenden Unsicherheit bis auf Weiteres fraglich ist.

Um Sicherheit bzgl. der verfügbaren Kapazitäten der UZH zu erhalten, werden sämtliche Veranstalter von Veranstaltungen vom 1. Juni bis 13. September angeschrieben und um Bekanntgabe des Raumbedarfs gebeten.

Nutzung UZH-Bibliotheken

Seit dem 8. Juni sind die universitären Bibliotheken wieder zugänglich für UZH-Angehörige, für die Ausleihe bzw. Rückgabe von Büchern, für die Konsultation vor Ort, für Kopierservices und für die Nutzung von Leseplätzen. Details hierzu finden Sie auf der Website der Hauptbibliothek:
Hauptbibliothek: Services während der Corona-Krise