zurück zur Übersicht

Auf Stelzen — ein Emblem

Jakob Bornitz = Jacobi Bornitii emblemata ethico politica, ingenuâ atque eruditâ interpretatione nunc primùm illustrata per M. Nicolaum Meerfeldt, Moguntiae (Mainz): Bourgeat 1669. > https://archive.org/stream/jacobibornitiiem00born#page/n3/mode/2up

Das lat. Epigramm enthält zwei Fehler (†).

FUIMUS TROES
Aëra quod lustras pedibus, lustravimus unos †
Nunc scipione fultus, vix solùm geto ††

Kommentar:

Fuimus Troes ≈ Es ist alles aus mit uns (Vergil, Aen. II, 325); das war idiomatisch; vgl. Erasmus, »Adagia« 850. I, IX, 50: Hic loquendi color in Graecanicis tragoediis adeo passim obvius est, ut tanquam in adagium abierit …

quod – ist zu übersetzen etwa mit ›was das anbetrifft, dass‹ (aer masc. würde als Relativpronomen im Akk. quem erfordern.

unos – Konjektur: &nos = et nos, weil sonst der Hexameter nicht aufginge. Indessen: mit seinen zwei Einsilblern am Schluss nicht eben elegant. — Florentius Schilling (s. unten) hat stattdessen olim.

†† getopeto in der Parallelüberlieferung bei Florentius Schilling. — so zu konjizieren (petere hier ›vermittelst der Füße … einen Ort aufsuchen‹, Georges); frei übersetzt: Jetzt kann ich mich, auf einen Stock gestützt, kaum recht über den Boden hin bewegen.

sŏlum – Boden (›allein‹ wäre sōlus); so wird die Gegenüberstellung von Luft und Erde, aera – solum, sinnfällig. Übersetzung: Jetzt auf einen Gehstock gestützt, erreiche ich kaum den Boden.

Versmaß: Das Distichon besteht aus Hexameter und jambischem Senar; vgl. Horaz, Epoden 16.

Übersetzung: Was das anbelangt, dass Du die Lüfte durchwanderst; die haben auch wir durchwandert;
Jetzt kann ich mich, auf einen Stock gestützt, kaum recht über den Boden hin bewegen.

Hier die Fassung von Florentius Schilling, Todten-Gerüst, das ist: Wolgegründte Ehren-Gedächtnuss, hochadelicher Cavalliern, Herren und Frauen, deren ... Herkommen, ... Thaten und ... Tod in unterschiedlichen Leich-Predigten ... vorgestellet worden, etc. Sulzbach 1681, S. 188. > https://books.google.ch/books?id=glBpAAAAcAAJ&dq=%22nunc+scipione%22&hl=de&source=gbs_navlinks_s

Das ist nach meiner Teutsch=Poetischer Dolmetschung:
Du gehest auf hohen Steltzen im hohen Lufft/
Auf nidrig Krucken schleiche ich zur Todten=Krufft.
Wie du jetz gehst/ bin ich auch gangen/ stoltz von jahren/
Wirst alt wie ich/ so wirst mein Krucken auch erfahren.

Besten Dank für die freundliche Hilfe an: Thomas G., Peter St., Darko S., Barbara B.-I., Julia F., Silvan M., Florentius Schilling

Schlusspunkt von Andreas H.:

Wie du stelzt
sei dein Entzücken,
Bald schon holperst du
an Krücken.

Der du durch die Lüfte stelzt,
Dir dabei enorm gefällst.
Sieh auf meinen krummen Rücken,
Bald schon sind die Stelzen Krücken.


Mehr zu Emblemen hier: http://www.symbolforschung.ch/embleme

Page last modified on May 24, 2018, at 11:48 AM