Interview mit Prof. em. Dr. F. Eberle