Navigation auf uzh.ch

Suche

Slavisches Seminar

Philine  Bickhardt

Philine Bickhardt

  • Assistentin Literaturwissenschaft

Kurzbiographie

Philine Bickhardt hat 2016-2023 Slavistik mit Nebenfach Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin mit Auslandssemestern in Sankt Petersburg (1 Semester) und Belgrad (2 Semester) studiert. Ihr Schwerpunkt liegt auf russischsprachigen und südslavischen Literaturen. Vor Beginn des Studiums war sie zwei Jahre Freiwillige bei der Menschenrechtsorganisation „Memorial“ und dem „Deutsch-Russischen Austausch“ in Sankt Petersburg. Erstere erhielt 2022 den Friedensnobelpreis, zweitere existiert in ursprünglicher Struktur seit dem Agentengesetzes 2012 nicht mehr. 2017-2018 Personalrätin der Studentischen Beschäftigten an der HU. Diverse Anstellungen als Studentische Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften und Institut für Slawistik und Hungarologie. 2018 Mitarbeit im Projekt "Bordering performances of identity and violence" am Lehrstuhl für Südslawistik, HU. 2018-2023 Webredakteurin für novinki.de. Seit 2017 Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 2023 Dozentin und Doktorandin am Slavischen Seminar der Universität Zürich. Dissertationsprojekt: "Das Dokument als Verfahren: Dokufiktionalität in Slavischen Literaturen."

Wissenschaftliche Interessen

  • Dokumentarische Ästhetiken in den Süd- und Ostslavia
  • Literarische Gattungen zwischen Journalismus, Historiographie und Literatur
  • Literaturübersetzung

Akademische Laufbahn

Juni 2023 - heute
Slavisches Seminar, Universität Zürich
Promotionsstudium

April 2016 - Mai 2023
Humboldt-Universität zu Berlin
Studium Literaturen und Kulturen Mittel- und Osteuropas (MA)
Studium Slavische Sprachen und Literaturen / Zweitfach Sozialwissenschaften (BA)

Oktober 2021 - Juni 2022
Staatliche Universität Belgrad
Auslandssemester

Oktober 2015 - Februar 2016
Staatliche Universität Sankt Petersburg
Auslandssemester

Berufliche Laufbahn

Oktober 2018 - heute
Studentische Mitarbeiterin für das Onlineportal "novinki", Institut für Slawistik und Hungarologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (parallel für 6 Monate bei Prof. Dr. Voss Mitarbeit im Projekt "Bordering performances of identity and violence")

Mai 2017 - September 2019
Studentische Mitarbeiterin in der Erasmuskoordination, Institut für Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

November 2016 - April 2017
Student Assistant, European School of Management and Technology Berlin

  • Transkriptionen und Codings (Englisch-Deutsch)
  • Vorbereitung und Organisation von Konferenzen

August 2016 - März 2018
Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. Mitglied im Organisationsteam für die Tagung der Jungen Osteuropaexpertinnen 2017 UOE-Tagung)

  • Kommunikation mit den Referent*innen und dem Tagungshaus
  • Bewertung/Auswahl von Abstracts
  • Konzeption des Tagungsprogramms

Oktober 2015 - August 2016
European Voluntary Service, Deutsch-Russischer Austausch (russ.: "Nemecko-russkij obmen"), Sankt Petersburg

  • Soziale Arbeit
  • Leitung und Organisation von kulturellen Projekten
  • Übersetzungsarbeit

September 2013 - September 2014
Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD), MEMORIAL, Sankt Petersburg

  • Betreuung von Opfern politischer Repressionen in der Sowjetunion

Wissenschaftliche Artikel

  • Bickhardt, P.: ‘The literary representability of the Shoah in the novel “Gec i majer” from David Albahari: Language between documentation and imagination’, in: Konarzewska, A.; Nakai. A. (eds.), Memory Studies Meet Literary Studies. Voices From Eastern Europe, Vernon Press.
  • Bickhardt, P.: ‘Egzistencijalizam po Alberu Kamiju u Zlim dusima Fjodora Dostojevskog i Dervišu i smrti Meše Selimovića’, in: Književnost i jezik, Filološki fakultet Beograda.

Übersetzungen

Aus dem Russischen ins Deutsche:

Aus BKMS (Bosnisch, Kroatisch, Montenegrinisch, Serbisch) ins Deutsche: 

Beiträge auf Konferenzen/Workshops

  • Vortrag zu „Der Status der Zeugnisse aus Opfer- und Täterperspektive in den Romanen Chatynskaja povest‘ (1971) und Karateli, ili Žizneopisanie giperboreev (1980) von Ales‘ Adamovič“, auf Workshop "The Right to Testify", organisiert von Dr. Olga Rosenblum, 22.-24.06.2023, ZfL Berlin.
  • Vortrag zu „Die Dokumentarprosa von Svetlana Aleksievič unter den Vorzeichen ihres Mentors Ales’ Adamovič: ein Vergleich von Vremja sekond chėnd (Aleksievič) und Blokadnaja kniga (Granin/ Adamovič), auf: „Що робити? – Was tun? Studentische Tagung zur Osteuropaforschung“, 07.-09.10.2022, Freie Universität Berlin.

Artikel/Rezensionen/Essays/Interviews