Schriftliche Arbeiten

Merkblatt

Alle Informationen zu schriftlichen Arbeiten finden Sie auf unserem Merkblatt (PDF, 234 KB).

Merkblatt für Forschungspraktika
Der Lehrstuhl BWB hat ein Merkblatt mit lehrstuhlspezifischen Informationen für Forschungspraktika im BA- und MA-Studiengang erstellt. Studierende, die sich für ein Forschungspraktikum am LS BWB interessieren, erhalten im Zuge eines Erstgesprächs das Merkblatt mit allen für das Praktikum relevanten Informationen.

 

Betreuung und Vorgehen

In der Regel werden Bachelorarbeiten durch die Mitarbeitenden des Lehrstuhls betreut und Masterarbeiten durch Prof. Kraus. Die Angaben zu möglichen Betreuungspersonen finden Sie auf der Website des Lehrstuhles für Berufs- und Weiterbildung.

Anhand unseres Merkblatts (PDF, 234 KB) können Sie sich über das Vorgehen informieren, wenn Sie am Lehrstuhl BWB eine Arbeit schreiben möchten.

Mögliche Themen

Eine Bachelor- oder Masterarbeit am Lehrstuhl BWB kann in verschiedenen Themenfeldern angesiedelt sein. Im Folgenden sind mögliche Themen genannt, in denen interessante Fragestellungen für Master- und Bachelorarbeiten möglich sind:

Themenfeld

Mögliche Themen

Berufswahl, berufliche Grundbildung und höhere Berufsbildung z.B. berufliche Orientierung, Ausbildungsabbruch, gesetzliche und curriculare Grundlagen, unterschiedliche Organisationsformen der Berufsausbildung, Berufsbildungssystem, Ausbildungsverbünde, Lernende, Übergangssystem, Berufsbildung und Hochschulbildung
Erwachsenenbildung / Weiterbildung z.B. Weiterbildungsteilnahme und Bildungsentscheidungen, betriebliche Weiterbildung, berufliche Weiterbildung, allgemeine Erwachsenenbildung, Weiterbildungsmanagement, Programmplanung, Zielgruppen, informelles Lernen
Berufe z.B. Fallstudien zu einzelnen Berufen resp. Berufsfeldern, Berufsbilder, Prozesse der Verberuflichung, Veränderungen von Berufsbildern, aktuelle Diskussionen zu Beruflichkeit und Employability, Berufsbildungstheorie
Berufsbiographie z.B. Berufsbiographien und Weiterbildung, Berufswechsel, Kompetenzentwicklung
Arbeitsmarkt und betriebliche Bildung z.B. berufliche Wiedereingliederung, Qualifikationsbedarf, Lernen im Prozess der Arbeit, Zweiter Arbeitsmarkt, Arbeitsmarktbezug beruflicher Bildung
Gesellschaft, gesellschaftlicher Wandel und Berufsbildung z.B. gesellschaftliche Entwicklungen und Berufsbildung/Weiterbildung; Sozialstruktur, soziale Ungleichheit und Berufsbildung/Weiterbildung; Diversität in Bezug auf Geschlecht, Alter, Migration etc.; inklusive Berufs- und Weiterbildung
Berufliches Lernen und Lehren und Professionalisierung z.B. berufliches Lernen und Lehren, Lehrende in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, technische Bildung, Professionsentwicklung in pädagogischen Berufen, Professionalität
Lernorte und Bildungsräume z.B. Lernort Betrieb, Berufsfachschulen, überbetriebliche Kurse, Lehrwerkstätten resp. Ausbildungszentren, Lern- und Bildungsräume, Raumaneignung, Lernortkooperation
Institutionen und System der Berufs- und Weiterbildung z.B. Reformen, Entwicklung des Berufsbildungssystems, Akteure der Berufsbildung, Verbundpartnerschaft, horizontale und vertikale Durchlässigkeit auf Sekundarstufe II, rechtliche und politische Grundlagen der Berufs- und Weiterbildung, Berufsbildungspolitik und Akteure (national, kantonal, international)
Aktuelle Entwicklung und Themen in Berufs- und Weiterbildung z.B. Innovationen in der Berufsbildung/Weiterbildung, Digitalisierung, Medien, künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit, Diversität, Inklusion

Mögliche forschungsmethodische Zugänge

Für Arbeiten – insbesondere auf Masterstufe – zur Berufs- und Weiterbildung kommen neben theoretischen Analysen, Erhebungen, Interviewstudien oder Dokumentenanalysen auch spezifische forschungsmethodische Zugänge in Frage, u.a.

  • Betriebsfallstudie oder Fallstudien zu einzelnen Berufen respektive Berufsfeldern
  • Curriculumanalyse und Programmforschung
  • Educational Governance und Policy Analysen sowie diskursanalytische Zugänge
  • Lernorte und sozialraumorientierte Zugänge zur Berufsbildung/Weiterbildung
  • International oder interkantonal vergleichende sowie historische Zugänge