Navigation auf uzh.ch

Suche

Institut für Erziehungswissenschaft

Elisabeth Moser Opitz

Elisabeth Moser Opitz, Prof. Dr.

  • Professorin für Sonderpädagogik Bildung und Integration (SBI) / Professor of Special Education with focus on Inclusion and Instruction Research
Tel.
+41 44 634 31 36
Anschrift
Freiestrasse 36, 8032 Zürich
Raumbezeichnung
FRE-F-03

Lehrveranstaltungen aktuelles Semester

Vorlesungsverzeichnis

V-Nr Lehrveranstaltung Beginn / Ende Termin Dozierende Raum
0452
226-006a
von 21.02.2024
bis 29.05.2024
Mi 08:00-09:45 Elisabeth Moser Opitz KOL-F-118
1258
226-502a
von 21.02.2024
bis 29.05.2024
Mi 14:00-15:45 Elisabeth Moser Opitz FRE-D-15
2139
226k518a
von 22.02.2024
bis 30.05.2024
Do 10:15-12:00 Elisabeth Moser Opitz FRE-D-15

Ausbildung

  • 2006: Venia Legendi für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Sonderpädagogik (Universität Freiburg/CH)
  • 2000: Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg/CH (Zählen, Zahlbegriff, Rechnen. Theoretische Grundlagen und eine empirische Untersuchung zum mathematischen Erstunterricht an Sonderklassen)
  • 1987-1991: Lizentiatsstudium an der Universität Freiburg/CH (Heilpädagogik, Pädagogik, Psychopathologie)
  • 1984-1987: Studium Schulische Heilpädagogik in Freiburg/CH
  • 1978-1983: Ausbildung zur Primarlehrerin

Tätigkeiten

  • 2019-2023: Institutsdirektorin Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich
  • Seit 2010: Ordentliche Professorin für Sonderpädagogik (Schwerpunkt Bildung und Integration) an der Universität Zürich
  • 2007-2009: Professorin für Differenzielle Didaktik bei Lern- und Entwicklungsstörungen an der Technischen Universität Dortmund
  • 1995-2007: Dozentin am Institut für Heilpädagogik des Kantons Bern
  • 1998-2007: Lehrbeauftragte am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg/CH
  • 2005: Studienaufenthalt als Visiting-Scholar an der St. John’s Universität New York
  • 2002-2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg/CH
  • 1995-2002: Dozentin und Projektleiterin an der Zentralstelle für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung des Kantons Bern (Bereich Sonderpädagogik)
  • 1995-1998: Lektorin am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg/CH
  • 1990-1995: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg/CH
  • 1987-1995: Tätigkeit als Schulische Heilpädagogin an verschiedenen Institutionen und Schulen
  • 1983-1984: Primarlehrerin

Aktuelle Publikationen

  • Lietz, M., Moser Opitz, E. & Stöckli, M. (2023). Professionswissen von Studierenden und von Regel- und Förderlehrkräften zu Grundlagen des Leseerwerbs und zur Diagnostik von Leseschwierigkeiten: Entwicklung eines Instruments und Herausforderungen. Empirische Sonderpädagogik, 15, 103-122. https://doi.org/10.2440/003-0001

  • Foster, M., Diener, M., Schnepel, S. & Moser Opitz, E. (2023). Individuelle Lernunterstützung in der Arbeitsphase einer standardisierten Mathematikstunde im ersten Schuljahr – eine Videostudie. Unterrichtswissenschaft [Vorab-Onlinepublikation] . https://doi.org/10.1007/s42010-023-00180-3

  • Moser Opitz, E. & Nührenbörger, M. (2023). Diagnose und Förderung. In R. Bruder, A. Bücher, H. Gasteiger, B. Schmidt-Thieme, H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (2. Auflage) (S. 597-618).  Springer Verlag.

  • Garrote, A., Wullschleger, A. & Moser Opitz, E. (2023). Positives Feedback erhöht die soziale Akzeptanz unter Kindern. Bildung Schweiz, Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH, 5, 27. https://www.bildungschweiz.ch/detail/positives-feedback-erhoeht-die-soziale-akzeptanz-unter-kindern

  • Gräsel, C., Hardy, I., Hertel, S., Kleickmann, T., Moser Opitz, E., Neumann, K., Praetorius, A.-K., Henkel, A. & Wirth, J.  (2023). 50 Jahre „Unterrichtswissenschaft – Zeitschrift für Lernforschung“ – Jubiläumsheft I. Unterrichtswissenschaft, 51(1)1-13. https://doi.org/10.1007/s42010-023-00168-z 

  • Grosche, M. & Moser Opitz, E. (2023). Kooperation von Lehrkräften zur Umsetzung von inklusivem Unterricht notwendige Bedingung, zu einfach gedacht oder überbewerteter Faktor? Unterrichtswissenschaft, 52(2), 245-263https://doi.org/10.1007/s42010-023-00172-3

  • Wullschleger, A., Lindmeier, A., Heinze, A., Meier-Wyder, A., Leuchter, M., Vogt, F. & Moser Opitz, E. (2023). Improving the quality of adaptive learning support provided by kindergarten teachers in play-based mathematical learning situations. European Early Childhood Education Research Journal, 31(2), 225-242. https://doi.org/10.1080/1350293X.2022.2081348

  • Schnepel, S., Wehren-Müller, M., Luger, S., Stöckli, M. & Moser Opitz E. (2022). Der Einfluss der pandemiebedingten Schulschließung auf den Leistungszuwachs von Grundschülerinnen und -schülern in inklusiven Klassen der Schweiz – eine Längsschnittstudie. Empirische Sonderpädagogik,4, 352-367. https://www.psychologie-aktuell.com/fileadmin/Redaktion/Journale/esp-2022-4/ESP_2022-4_3.pdf

  • Grob, U., Moser Opitz, E. & Stöckli, M. (2022). Learning from null results. An analysis of unexpected findings of a mathematical intervention study conducted in inclusive classrooms. Empirische Sonderpädagogik, 3, 211-227. https://www.psychologie-aktuell.com/fileadmin/Redaktion/Journale/esp-2022-3/ESP_2022-3_1.pdf

  • Moser Opitz, E. (2022). Diagnostisches und didaktisches Handeln verbinden: Entwicklung eines Prozessmodells auf der Grundlage von Erkenntnissen aus der pädagogischen Diagnostik und der Förderdiagnostik. Journal für Mathematik-Didaktik, 43(1), 205-230. https://doi.org/10.1007/s13138-022-00201-1

  • Garrote, A. & Moser Opitz, E. (2021). The social relationships of students with intellectual disabilities in inclusive classrooms. Empirische Sonderpädagogik, 3, 201-215. https://www.psychologie-aktuell.com/fileadmin/Redaktion/Journale/esp-2021-3/ESP_3-2021_2.pdf

  • Vogt, F., Leuchter, M., Dunekacke, S., Heinze, A., Lindmeier, A, Kuratli Geeler, S., Meier A., Seemann, S., Wullschleger & A., Moser Opitz, E. (in Druck) Kindergarten educators’ affective-motivational dispositions: examining enthusiasm for fostering mathematics in kindergarten. In S. Dunekacke, K. Eilerts, T. Koinzer, A. Jedogke & L. Jenssen (Eds.), Early Childhood Teachers‘ Professional Competence in Mathematics: International Perspectives (97-116). Routledge

  • Moser Opitz, E., Labhart, D., Grob, U., Prediger, S. (2021). BASIS-MATH-G 6+. Gruppentest zur Basisdiagnostik Mathematik für das vierte Quartal der 6. Klasse und das erste Quartal der 7. Klasse.  Hogrefe.

  • Gloor, N., Leuenberger, D. & Moser Opitz, E. (2021). Disentangling the Effects of SFON (Spontaneous Focusing on Numerosity) and Symbolic Number Skills on the Mathematical Achievement of First Graders. A Longitudinal Study. Frontiers in Education, 6:629201. https://doi.org/10.3389/feduc.2021.629201

    Moser Opitz, E., Nesme, C. & Seitz, A. (2021). Assistenz mit pädagogischem Profil – Gestaltung des inklusiven Hochschulunterrichts und der berufspraktischen Ausbildung. Grundsätzliche Überlegungen und Ergebnisse der Evaluation des Projekts écolsiv. In D. Labhart, C. Müller Bösch & M. Gubler (Hrsg.) écolsiv – Schule inklusiv. Ein Hochschulprogramm inklusiver Bildung (S.127-141). Edition SZH/CSPS

    Schnepel, S., Garrote, A. & Moser Opitz, E. (2021). Disentangling the relationship between mathematical achievement, social status, and social skills in inclusive classrooms. Empirische Sonderpädagogik, 13(2), 148-166. https://www.psychologie-aktuell.com/fileadmin/Redaktion/Journale/esp-2021-2/ESP_2-2021_ebook_4.pdf

  • Moser Opitz, E., Maag Merki, K., Pfaffhauser, R., Stöckli, M. & Garrote, A. (2021). Die Wirkung von unterschiedlichen Formen von Co-Teaching auf die von den Schülerinnen und Schülern wahrgenommene Unterrichtsqualität in inklusiven Klassen. Unterrichtswissenschaft (online 26.4.2021). https://doi.org/10.1007/s42010-021-00103-0
  • Lindmeier, A., Seemann, S., Wullschleger, A., Meier-Wyder, A., Leuchter, M., Vogt, F., Moser Opitz, E. & Heinze, A. (2021). Early childhood teachers’ mathematics-specific professional competences and their relation to the quality of learning support – Aspects of structural and predictive validity. Zetetike, 29(00), e021002. https://doi.org/10.20396/zet.v29i00.8661896

  • Moser Opitz, E. & Schindler, V. (2021). Disentangling the relationship between mathematical learning disability and second-language acquisition. In A. Fritz-Stratmann, E. Gürsoy & M. Herzog (Eds.), Diversity dimensions in mathematics and language learning. Perspectives on culture, and multilingualism (pp. 245-264). De Gruyter. https://doi.org/10.1515/9783110661941

  • Kuratli Geeler, S. & Moser Opitz, E. (2021). Mathematische Förderung im Kindergarten. Wie entwickeln sich Kindergartenkinder mit wenig numerischen Vorkenntnissen und was ist für die Förderung wichtig? Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik 27(4), 31-38.
  • Kuratli Geeler, S., Grob, U., Heinze, A., Leuchter, M., Lindmeier, A., Vogt, F. & Moser Opitz, E. (2021). Längsschnittliche Messung numerischer Kompetenzen von Vorschulkindern: Analysen zur Messinvarianz am Beispiel des Tests TEDI-MATH. Diagnostica. Zeitschrift für Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie, online Januar, 22, 2021. https://doi.org/10.1026/0012-1924/a000262

Aktuelle Forschungsprojekte

SMILE - Schwierigkeiten beim Mathematiklernen: Interventionsmöglichkeiten für Jugendliche

5-7% der Kinder und Jugendlichen im Schulalter sind von einer Rechenstörung bzw. Dyskalkulie betroffen, die oftmals bis ins Erwachsenalter bestehen bleibt. Eine Dyskalkulie kann die Bildungschancen stark beeinträchtigen, wenn bspw. trotz sonst guten bis sehr guten Schulleistungen ein niedriges Anspruchsniveau auf der Sekundarstufe I besucht werden muss oder das Bestehen der Matura oder des Lehrabschlusses gefährdet ist. Fördermassnahmen stehen allerdings nicht an allen Schulen (in ausreichendem Umfang) zur Verfügung und Unterstützungsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene fehlen. Im Projekt SMILE möchten wir daher herausfinden, ob und wie fehlende mathematischen Grundlagen im Jugend- und Erwachsenenalter erfolgreich aufgearbeitet werden können.

Ziel der Studie: Derzeit fehlen Unterstützungs- und Förderangebote, die es Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer Rechenstörung ermöglichen, die fehlenden Kompetenzen aufzuarbeiten. Deshalb möchten wir mit dem Projekt SMILE untersuchen, ob und wie fehlende mathematische Grundlagen im Jugend- und Erwachsenenalter erfolgreich aufgearbeitet werden können und ob dadurch Prozesse im Gehirn verändert werden.

Projektwebseite

SinuS: Sonderpädagogische Förderung und soziale Integration im Unterricht der Sekundarstufe I

Projektförderung und Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds / Projektnummer 100019_207807

Dauer: 08.22 – 07.26

Projektleitung: Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz

Wissenschaftliche ProjektmitarbeiterInnen: MA Eva-Maria Holzer / MA Janina Kraft / / MA Maria Wehren-Müller

Das Unterrichten von Schüler*innen mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten stellt die Lehrpersonen auf der Sekundarstufe I oftmals vor Herausforderungen. Es gibt immer wieder Jugendliche, welche die Lernziele nicht erreichen, da ihnen grundlegende Kenntnisse fehlen. Zudem können anhaltende Unterrichtsstörungen für die Lehrpersonen und die Klasse sehr belastend sein. Ob entsprechende Förder- und Unterstützungsangebote vorhanden sind, hängt häufig vom Schulmodell ab (z.B. getrennte Abteilungen, Stammklassen mit Niveaugruppen, Lernlandschaften) und unterscheidet sich je nach Kanton und Gemeinde.

Das Projekt SINUS untersucht, wie Schüler*innen mit Schwierigkeiten an der Sek I unterrichtet und unterstützt werden. Es interessiert, welche Rahmenbedingungen für die Förderung von Schüler*innen mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten notwendig sind und wie sich unterschiedliche Unterrichts- und Fördersettings (z.B. Binnendifferenzierung, Niveauunterricht, Fördergruppen, Förderzentrum) auf die Schüler*innen auswirken.

Weitere Informationen auf der Projektwebsite

Zürcher Lernverlaufserhebung _ Zurich Learning Progress Study (LEAPS)

Projektbeschrieb
In der Zürcher Lernverlaufserhebung werden die Lern- und Bildungsverläufe von Schülerinnen und Schülern im Kanton Zürich untersucht. Dabei steht die Entwicklung der fachlichen und überfachlichen Kompetenzen im Vordergrund. Die längsschnittliche Erhebung soll insbesondere aufzeigen, wie Lern- und Bildungsverläufe von individuellen und sozialen Merkmalen abhängen. Die Zürcher Lernverlaufserhebung knüpft an die Zürcher Längsschnittstudie an, die 2003–2016 vom Institut für Bildungsevaluation unter der Leitung von Prof. Dr. Urs Moser realisiert wurde.

Projektwebseite

Webseite der Bildungsdirektion Zürich

 

Weiterführende Informationen

Malka_logo

Projekt SINUS - Sonderpädagogische Förderung und soziale Integration im Unterricht der Sekundarstufe

LEAPS - Zürcher Lernverlaufserhebung

Mehr zu LEAPS - Zürcher Lernverlaufserhebung
Kolibri-Logo

SMILE - Schwierigkeiten beim Mathematiklernen: Interventionsmöglichkeiten für Jugendliche

Publikationen

Publikationen Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz